27.11.2014
FLUG REVUE

Airbus A340 als fliegendes Lazarett für infektiöse PatientenBund übernimmt Ebola-Spezialflugzeug

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat am Donnerstag in Berlin die "Robert Koch" übernommen. Die umgerüstete A340-300 der Deutschen Lufthansa dient künftig als fliegende Isolierstation für den Transport Ebola-Infizierter.

Airbus_A340-300_Robert_Koch

Der neue Ebola-Spezialtransporter "Robert Koch" der Bundesregierung trägt neutrale Farben und die Bundesflagge auf dem weißen Heck. Das von Lufthansa geleaste Flugzeug ist weiterhin zivil registriert. Foto und Copyright: Auswärtiges Amt  

 

Bundesaußenminister Steinmeier und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hätten die A340 für die Bundesregierung als das weltweit erste Evakuierungsflugzeug für den Transport und die Behandlung von Ebola-Patienten entgegen genommen, teilte Lufthansa mit. Der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr habe den Vierstrahler übergeben.

Das frühere Passagierflugzeug "Villingen-Schwenningen" der Deutschen Lufthansa wurde auf Initiative des Auswärtigen Amtes bei Lufthansa Technik für die besondere humanitäre Mission um- und ausgebaut. Unter dem neuen Namen „Robert Koch“ steht nun eine weltweit einmalige Evakuierungsmöglichkeit für hochinfektiöse Patienten zur Verfügung. Im Gegensatz zu bislang vereinzelt vorhandenen kleineren Flugzeugen bietet sie die Möglichkeit zur umfassenden intensivmedizinischen Versorgung im Reiseflug.

Der, wie bereits von der FLUG REVUE gemeldet, am 17. November in Hamburg begonnene Umbau fand in enger Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) statt. Im Mittelteil und Heck des Langstreckenflugzeugs wichen Fluggastsitze, Küchen- und Waschräume sowie Gepäckfächer einer so genannten Patient Transport Isolation Unit, die ein luftdichtes Zelt mit Unterdruck umschließt. Darin haben Mediziner die Möglichkeit, Patienten während des Fluges intensiv unter Vollschutz zu betreuen und zu behandeln. Zwei vorgelagerte und ebenfalls luft- und gasdichte Zelte dienen als Schleusen für das sichere Betreten und Verlassen des Behandlungszeltes. Im vorderen Kabinenabschnitt verbleiben Sitze für bis zu 19 Fluggäste wie Ärzte, Begleiter des RKI, Isolationszelt-Techniker und einen Lufthansa-Ingenieur.

Für den zunächst auf sechs Monate angelegten humanitären Einsatz der „Robert Koch“ haben sich auf freiwilliger Basis binnen kürzester Zeit insgesamt mehr als 700 Piloten und Flugbegleiter als Cockpit- und Kabinenbesatzung gemeldet.



Weitere interessante Inhalte
Boeing-787-Flotte von EL AL Lufthansa Technik übernimmt Komponentenversorgung

18.07.2017 - Lufthansa Technik ist für die weltweite Komponentenversorgung der künftigen Dreamliner-Flotte der israelischen Airline EL AL zuständig. … weiter

Nonstop nach Mittelamerika Lufthansa fliegt ab 2018 nach San José

17.07.2017 - Ab Sommer 2018 kann von Frankfurt aus das Trendziel in Costa Rica bereist werden. … weiter

Gebühren-Streit Lufthansa und Fraport nähern sich an

06.07.2017 - Die deutsche Airline und der Flughafenbetreiber haben eine erste Einigung über kurzfristige Kostenentlastungen unterzeichnet. … weiter

Lufthansa Technik Shannon erweitert Überholungskapazitäten um Boeing 787

03.07.2017 - Lufthansa Technik Shannon nimmt technische Dienstleistungen für den Dreamliner ins Programm. … weiter

Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App