22.08.2008
FLUG REVUE

22.8.2008 - BFU JahresberichtBFU legt Jahresbericht mit Unfallbilanz 2007 vor

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat ihren Jahresbericht für 2007 vorgelegt.

311 schwere Störungen und Unfälle verzeichnet die Bilanz. 75 Menschen starben bei Flugunfällen.

In der Zeit von Januar bis Dezember 2007 ereigneten sich nach Angaben der Braunschweiger Behörde beim Betrieb ziviler Luftfahrzeuge 57 schwere Störungen und 254 Unfälle. Bei 44 Flugunfällen im Jahr 2007 kamen 75 Menschen ums Leben, im Jahr 2006 lag die Zahl bei 43 Unfällen mit 72 Toten. Damit blieben die Zahlen im Vergleich zu 2006 nahezu unverändert. Damals zählten die BFU-Spezialisten 51 schwere Störungen und 259 Unfälle.

Bei Flugzeugen mit einer Startmasse von mehr als 5,7 Tonnen registrierten die Ermittler der BFU in 2007 insgesamt 45 schwere Störungen und 3 Unfälle. Eine Person kam beim Absturz einer Bombardier CL600 in Almaty ums Leben, drei weitere Menschen wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Als schwere Störungen listet die BFU in 13 Fällen Gefährliche Annäherungen auf "Near Misses", in 8 Fällen den Ausfall von Besatzungsmitgliedern aus gesundheitlichen Gründen.

In 7 Fällen gab es die Gefahr einer Kollision oder Staffelungsunterschreitung auf einer Start oder Landebahn. Zu den Sicherheitsempfehlungen der BFU nach Zwischenfällen in Frankfurt und München gehört deshalb die Empfehlung 03/2007 an die Flugsicherung: Diese solle für das zuverlässige Arbeiten der automatischen Konfliktwarnungsanlagen des Rollfeldüberwachungsradars sorgen. Die Fluglotsen hätten diese Warnanlage wegen häufiger Fehl- oder Falschalarme nicht oder nicht ständig genutzt, so dass es zu insgesamt drei Annäherungen von startenden oder landenden Flugzeugen mit Flugzeugen auf den Startbahnen am Boden kam.

In der Kategorie Flugzeuge bis zu 2,0 Tonnen Startmasse ereigneten sich laut BFU 110 Unfälle. 'Bei 16 Unfällen mit todlichem Ausgang kamen 28 Menschen ums Leben', heißt es in der Analyse der Unfallermittler. Von den 28 Unfällen mit Todesopfern oder schwer Verletzten passierten 6 in der Startphase, 14 im Reiseflug und 8 bei der Landung. Für 2007 meldet die BFU-Statistik 18 Unfälle mit Reisemotorseglern, bei 4 Unfällen kamen 5 Menschen ums Leben.

Bei 92 Unfällen mit Segelflugzeugen registrierte die BFU 16 Schwerverletzte und 23 Tote. Die Zahl der Unfälle stiegt leicht an im Vergleich zu 2006 (85), die Zahl der Todesopfer lag 2006 bei 12.



Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

28.04.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Neuer Zweistrahler von Bombardier CS100 darf in London City landen

27.04.2017 - Die Bombardier CS100 hat die Zulassung für Steilanflüge auf den Londoner Innenstadtflughafen London City Airport erhalten. … weiter

Neues Flaggschiff Bombardier Global 7000

13.04.2017 - Mit der Global 7000 will Bombardier an der Spitze der Business Jets mitspielen und die Gulfstream G650 herausfordern. Die Entwicklung des im Oktober 2010 angekündigten Vorzeigemodells war jedoch weit … weiter

Business-Jet-Service in China Bombardier: Neuer Wartungshangar in Tianjin

07.04.2017 - Der kanadische Flugzeughersteller Bombardier hat in der chinesischen Sonderwirtschaftszone Tianjn einen neuen Wartungshangar für Geschäftsreiseflugzeuge eingeweiht. … weiter

Aircraft Interiors Expo in Hamburg Flugzeugkabine im Fokus

03.04.2017 - Auf der internationalen Leitmesse Aircraft Interiors Expo in Hamburg werden vom 4. bis 6. April die neusten Entwicklungen und Ideen für die Flugzeugkabine gezeigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App