05.05.2011
FLUG REVUE

Boeing 747-8 absolviert Startabbruchtest

Im April hat ein Boeing 747-8-Frachter in Kalifornien den Startabbruchtest absolviert. Dabei wird ein schwer beladenes Flugzeug aus voller Abhebegeschwindigkeit wieder zum Stillstand abgebremst. Und dies ohne Nutzung der Schubumkehr und mit absichtlich völlig abgefahrenen Bremsen.

Startabbruch 747-8

Startabbruch-Test der Boeing 747-8. Foto: Boeing  

 

Bei dem Test auf einem ungenannten kalifornischen Flughafen im April sei die erste 747-8 mit dem Testkürzel RC501 genutzt worden, teilte Boeing am Mittwoch mit. Man habe das Flugzeug über die maximale Startmasse von 443,2 Tonnen beladen und absichtlich zu 100 Prozent abgenutzte CFK-Bremsen eingebaut. Dann sei der riesige Vierstrahler auf eine hohe Abhebegeschwindigkeit von 320 km/h beschleunigt worden und ohne Nutzung der Schubumkehr, nur mit Hilfe der Störklappen und Radbremsen, wieder zum Stillstand gebracht worden. Der Bremsweg, dessen Gesamtlänge Boeing noch nicht nannte, sei 200 Meter kürzer ausgefallen, als erwartet. Beim Startabbruch wird die Bewegungsenergie durch die Bremsen in Wärme umgewandelt. Die Goodrich-Bremsen hätten dabei Temperaturen von 1400 Grad Celsius erreicht.

Ein Boeing-Film des Rejected-Takeoff-Tests (RTO), so der Name des für die Zulassung vorgeschriebenen Manövers, zeigt die Flughafenfeuerwehr vor dem mit hellrot-glühenden Bremsen und qualmenden Reifen stehenden Flugzeug. Das Flugzeug muss fünf Minuten ohne Eingreifen der Feuerwehr stehen bleiben, sonst gilt der Test als nicht bestanden. Hierdurch soll die Reaktionszeit der Feuerwehr bei einem Startabbruch im späteren Linienbetrieb abgewartet werden. Durch die Hitze öffnen sich nach kurzer Zeit Schmelzventile in den Reifen, so dass deren Gasfüllung entweicht und das Flugzeug auf "Plattfüßen" steht. Dadurch wird ein potenziell gefährliches, explosives Platzen der Reifen vermieden.

Nach dem Ende der fünf Minuten kühlte die Feuerwehr die Fahrwerke mit einem Sprühnebel aus Wasser ab. Nach dem Austausch der Bremsen und Reifen sei das Flugzeug wieder flugbereit, so Boeing.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Maßgeschneiderter Präsidenten-Jumbo Trump kritisiert Kosten der nächsten "Air Force One"

07.12.2016 - In einer Kurznachricht auf Twitter hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Programmkosten für den Ersatz der US-Präsidenten-Jumbos kritisiert. … weiter

Neues Korean-Europaziel ab Seoul Korean Air nimmt Barcelona ins Programm

30.11.2016 - Ab April 2017 bedient Korean Air ihre neues Ziel Barcelona dreimal pro Woche nonstop. Auch für US-Verbindungen planen die Koreaner Wachstum. Flüge nach Kambodscha und Saudi-Arabien werden dagegen … weiter

Erste Auslieferung angeblich binnen weniger Tage Iran Air vor ersten Airbus-Übernahmen?

17.11.2016 - Iran Air soll, laut Brancheninformationen, vor den ersten Flugzeugübernahmen bei Airbus stehen. Für eine besonders kurzfristige Lieferung will die iranische Fluggesellschaft demnach fabrikneue, … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

15.11.2016 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter

Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

09.11.2016 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App