26.10.2012
FLUG REVUE

Boeing 747-8: Ein Jahr im Einsatz

Seit einem Jahr steht die bisher längste Jumbo-Version im Dienst. In dieser Zeit waren die ersten 30 Flugzeuge bereits über 50000 Stunden in der Luft und haben weltweit 80 Flughäfen angesteuert.

Boeing 747-8I; Foto: Boeing

Die erste Boeing 747-8I bei der Landung. Foto: Boeing  

 

Die erste 747-8F wurde am 12. Oktober 2011 in Everett an Cargolux ausgeliefert. Diese stellte den Frachter noch am gleichen Tag mit einem Frachtflug von Seattle-Tacoma nach Luxemburg in Dienst. Am 12. September 2012 hatte Cargolux mit der "City of Grevenmacher" bereits ihr fünftes Flugzeug übernommen, bis Jahresende 2012 wird noch eine sechste 747-8F geliefert. Die jüngsten Flugzeuge verfügen über eine erhöhte maximale Startmasse von 448 Tonnen, sechs Tonnen mehr, als zuvor.

Im ersten Jahr hat Boeing 23 Frachter und sieben Jumbos der Passagierausführung ausgeliefert. Darunter sind vier VIP-Flugzeuge, die zunächst noch in von den Kunden ausgewählten Werften ihre individuelle Kabinenausstattung erhalten. Die 747-8 wird von vier modernen GEnx-2B67-Triebwerken mit 296 kN Schub angetrieben. Damit schafft sie beim Anflug QC1- und beim Abflug QC2-Lärmgrenzen und darf zum Beispiel auch nachts in London-Heathrow fliegen. Sie ist, trotz der erhöhten Größe, etwa ein Drittel leiser als ihre Vorgängerin 747-400F.

Mit 76,3 Metern Rumpflänge ist die Boeing 747-8 Intercontinental das längste Passagierflugzeug der Welt. Bei der Deutschen Lufthansa fliegen bereits drei Flugzeuge dieses Musters. Sie verkehren im Winterflugplan von Frankfurt nach Washington D.C., Delhi und Bangalore. Als nächstes 747-8I-Ziel plant Lufthansa Los Angeles.

Boeing liegen bisher 41 feste Bestellungen für die Passagierversion vor, darunter für neun VIP-Flugzeuge. Airlinekunden der Passagierausführung sind, laut aktueller Boeing-Bestellliste, Lufthansa (20), Korean Air (5), Air China (5) und Arik Air (2). Außerdem wurden bereits 70 Flugzeuge der Frachtausführung bestellt. Zu deren Kunden gehören bisher Nippon Cargo Airlines (14), Cargolux (13), Cathay Pacific (10), Dubai Aerospace (10), Atlas Air (9), Korean Air (7), Volga-Dnepr UK (5), GECAS (2).

Der akutelle Listenpreis einer neuen Boeing 747-8I liegt bei 351,4 Millionen Dollar. Ein neuer 747-8-Frachter kostet 352 Millionen Dollar.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
US-Präsidentenjet auf Basis der Boeing 747-8 Boeing erhält Umbauauftag für nächste "Air Force One"

14.09.2017 - In den USA läuft das Beschaffungsverfahren für die nächsten Präsidentenjumbos. Nachdem die Air Force zwei fabrikneue, für Transaero gebaute 747-8 beschaffen will, erging nun auch ein Auftrag an … weiter

Weniger Flüge mit größeren Flugzeugen Medien: Turkish Airlines erwägt 747-8-Beschaffung

07.09.2017 - Laut Medienberichten der türkischen Zeitungen "Hürryet" und "Daily Sabah" aus Istanbul verhandelt Turkish Airlines derzeit mit Boeing über die mögliche Beschaffung von bis zu acht Boeing 747-8 … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

07.09.2017 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Bestseller Jumbo Jet Top 10: Auslieferungen Boeing 747-Modelle

14.08.2017 - Bis dato wurden 1532 von 1552 bestellten Boeing 747 ausgeliefert. Der US-Flugzeugbauer bot insgesamt 20 Unterversionen des Jumbo Jets an. Über die beliebtesten Varianten gibt unsere Top 10 Auskunft. … weiter

Erste Boeing 747-8F für UPS Paketfrachter wird selbst zum "Paket"

14.07.2017 - Die erste Boeing 747-8F für UPS wird bei Boeing in Everett zur Lackierung vorbereitet. Dafür ist derzeit der gesamte Jumbo sorgfältig abgeklebt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot