Boeing 777-200

Die Boeing 777-200 des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Boeing ist ein zweistrahliges Großraum-Passagierflugzeug für Lang- und Ultralangstrecken. Die 777-200 ist die Basisversion der Flugzeugfamilie, die auch als „Triple Seven“ bezeichnet wird.

Mit einer Rumpflänge von 63,73 m bietet die Boeing 777-200 bis zu 440 Fluggästen Platz. In einer typischen Dreiklassenkonfiguration werden 305 Passagiere in der 777-200 befördert. Die 777-200 wird je nach Wunsch des Airline-Kunden von GE Aviation GE90-, Pratt & Whitney PW4000- oder Rolls-Royce Trent 800-Triebwerken angetrieben.

Entwicklungsgeschichte der Boeing 777-200
Bereits in den 1980er-Jahren gab es beim Flugzeugbauer Boeing Überlegungen zur Entwicklung der 777. Das Flugzeug sollte von der Kapazität her zwischen der 767 und der größeren 747 angesiedelt sein. Zugleich sollte es für Airlines ein Ersatz für die McDonnell Douglas DC-10 darstellen.  Ausgangspunkt der 777-Entwicklung war die Boeing 767. So firmierte das Konzept zunächst auch unter der Bezeichnung 767-X.

Offizieller Start des Triple-Seven-Programms war am 29. Oktober 1990, nachdem United Airlines zwei Wochen zuvor die erste Bestellung für das neue Muster abgegeben hatte. Ihren Roll-out hatte die 777-200 am 9. April 1994, worauf drei Tage später der Erstflug der Triple-Seven erfolgte. Die Zulassung durch die US-amerikanische FAA erhielt das neue Flugzeugmuster 19. April 1995. Erstkunde United Airlines konnte 15. Mai 1995 die erste Serienmaschine in Empfang nehmen und stellte sie am 7. Juni 1995 auf dem Flug von London nach Washington in Dienst.

Varianten der Boeing 777-200
Die Boeing 777-200ER (Extended Range) ist eine vom Basismodell abgeleitete Version mit gesteigerter Reichweite. Außerdem wurde das maximale Startgewicht bei dieser Version erhöht. Am 10. Juli 1996 absolvierte die ER-Variante ihren Jungfernflug. Am 9. Februar 1997 stellte British Airways die 777-200ER als erste Airline in Dienst.

Die Variante 777-200LR „Worldliner“ (LR = Longer Range) ist das jüngste Mitglied unter den 777-200-Versionen für die Ultralangstrecke. Bei ihr wurden Spannweite, maximales Abfluggewicht sowie die Reichweite erhöht. Außerdem erhielt sie modernisierte GE Aviation GE90-Triebwerke mit größerer Leistung. Der Programmstart des Ultralangstreckenflugzeugs erfolgte am 29. Februar 2000. Aufgrund der Ereignisse am 11. September 2001 wurde das Programm jedoch für eineinhalb Jahre zurückgestellt und erst März 2003 fortgeführt. Nach dem Roll-out und der erhaltenen Zulassung, nahm Pakistan International Airlines am 27. Februar 2006 die erste Maschine in Empfang.

Von den verschiedenen Varianten der Boeing 777-200 wurden bereits mehr als 500 Maschinen ausgeliefert, wobei der mit Abstand größte Anteil auf die Version 777-200ER entfällt.

Technische Daten Boeing 777-200:  
Typ:Zivilflugzeug
Herstellerland:Vereinigte Staaten (USA)
Hersteller: Boeing
Passagierkapazität:305 (3 Klassen)
Maximale Passagierkapazität:440
Besatzung:2
Antrieb:Zwei Turbofans
Triebwerk: Rolls-Royce Trent 800
GE Aviation GE90
Pratt & Whitney PW4000
Rumpflänge:63,73 m
Rumpfhöhe:18,51 m
Rumpfdurchmesser:6,20 m
Kabinenlänge:49,10 m
Kabinenhöhe:2,39 m
Kabinendurchmesser:5,87 m
Spannweite:60,93 m
Flügelfläche:427,8 m2
Leermasse:140.660 kg
Maximale Startmasse:229.575 kg
Maximale Landemasse:201.845 kg
Kraftstoffkapazität:94.210 kg
Reisegeschwindigkeit:890 km/h / Mach 0.84
Startrollstrecke:2.759 m
Landerollstrecke:1.570 m
Reichweite:9.649 km / 5.210 nm
Bewerten  

1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne

(Ø 3.9) 10 Bewertungen
Mehr zum Thema "Zivilluftfahrt"


News zu "Boeing 777-200" 
Sonargerät sucht Meeresgrund ab Flug MH370: Tauchroboter nimmt zweiten Anlauf

15.04.2014 - Nachdem am Montag die Suche nach "Pinger"-Signalen der Blackbox von Flug MH370 erfolglos beendet wurde, ruhen nun alle Hoffnungen auf der Suche nach Trümmerteilen auf dem Meeresgrund, die mit dem … weiter

Flugzeugsuche vor Australien Flug MH370: Signale führen bisher nicht zum Wrack

09.04.2014 - Suchschiffe haben am Mittwoch vor Australiens Westküste erneut "nichtnatürliche" Unterwassersignale geortet. Dass diese Signale aber tatsächlich von der Black Box der vermissten Boeing 777-200ER … weiter

Neue Hoffnung auf der Suche nach der Black Box? Flug MH370: Australisches Schiff ortet Signale

07.04.2014 - Das australische Schiff "Ocean Shield" hat rund 1700 Kilometer nordwestlich von Perth Signale aufgefangen, die vom Flugschreiber der vermissten Boeing 777 der Malaysia Airlines stammen könnten. … weiter

Grösster Zweistrahler der Welt Riesenerfolg Boeing 777

Wegen der ungebrochenen Nachfrage nach der zweistrahligen Großraumjet-Familie „Triple Seven“ erhöhte Boeing deren Produktion in Everett auf eine neue Rekordrate. … weiter

FBI-Untersuchung entlastet Piloten Flug MH370: Flugsimulator des Kapitäns ergibt keine Verdachtsmomente

03.04.2014 - Der private PC-Flugsimulator des Kapitäns von Flug MH370 enthält keine Spuren, die auf unlautere Absichten beim Flugtraining schließen lassen. Die meldet der amerikanische Fernsehsender ABC unter … weiter

Briten schicken Atom-U-Boot Flug MH370: Unterwassersuche läuft an

02.04.2014 - Während Suchflugzeuge und Schiffe am Mittwoch durch schlechtes Wetter behindert werden, ist unter Wasser das britische Atom-U-Boot HMS Tirelesss eingetroffen, das mit seinen hochempfindlichen Sensoren … weiter

Reaktion auf Unglück von Flug MH370 Malaysia verschärft Regeln für fliegendes Personal

01.04.2014 - Die Fluggesellschaft Malaysia Airlines (MAS) und die Flughafenbehörde Malaysia Airports Hol­dings Bhd (MAHB) haben nach dem Unglück von Flug MH370 schärfere Regeln für die Sicherheit an Bord und den … weiter

Suchaktion läuft weiter auf Hochtouren Flug MH370: Bisher keine Flugzeugtrümmer gefunden

31.03.2014 - Bei der Suche nach der verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines erwies sich das bisher von Satelliten und Flugzeugen lokalisierte und dann von Schiffen geborgene Treibgut als nicht zum … weiter

Ermittler errechnen kürzere Flugstrecke Flug MH370: Suchgebiet nach Norden verschoben

28.03.2014 - Die australischen Behörden haben das Suchgebiet nach Flug MH370 über 1000 Kilometer nach Norden verschoben. Das neue Suchgebiet liegt nun westlich von Australien im Indischen Ozean. … weiter

Vorbereitung für Wracksuche auf dem Meeresgrund Flug MH370: US NAVY stellt Unterwasser-Mikrofon bereit

26.03.2014 - Um bei der Suche nach dem Wrack von Flug MH370 schneller helfen zu können, lässt die US Navy vorsorglich ein Spezialhydrofon nach Australien verlegen. Es wird hinter Schiffen geschleppt und kann die … weiter

  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

ILA Berlin Air Show
Frage des Monats

Welches Thema ist Ihr Favorit in der FLUG REVUE 5-2014?


Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.











alle Ergebnisse


FLUG REVUE 05/2014

FLUG REVUE
05/2014
14.04.2014

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Adieu DC-10
- Boeing 787 im Test
- Hubbles Entdeckungen
- US Marines Helikopter
- Fiji Airways
- Probleme deutscher Flughäfen

aerokurier iPad-App