31.07.2014
FLUG REVUE

Endmontage direkt neben der RumpfproduktionBoeing 787-10 wird nur in Charleston gebaut

Die künftige, längste Version des Boeing-Dreamliners, die Boeing 787-10, wird ausschließlich in Charleston endmontiert. Dadurch kann Boeing sich den aufwendigen Transport der in Charleston produzierten Rumpfsektionen nach Everett sparen.

Boeing 787-10

Boeing 787-10. Grafik und Copyright: Boeing  

 

Boeing kündigte am Mittwoch an, dass die größte Version 787-10 exklusiv in Charleston endmontiert werde. Das Werk Everett werde dagegegen nur die Varianten 787-8 und 787-9 bauen. Die Endmontage der ersten 787-10 werde 2017 in dem Werk im US-Bundesstaat South Carolina beginnen. Konstruiert wird die 787-10 dagegen, wie alle 787, in Everett.

"Wir haben alle Varianten geprüft und meinen damit die effizienteste Lösung gefunden zu haben", sagte Larry Loftis, Vice President und General Manager für das 787-Programm bei Boeing Commercial Airplanes. "So können wir das steigende Produktionsaufkommen auch besser zwischen den Standorten verteilen. Wir sind mit dem Hochlauf in Charleston zufrieden."

Die Boeing 787-10 ist gegenüber der schon verlängerten 787-9 nochmals um 5,5 Meter gestreckt. Drei Meter dieses Längenzuwachses gehen auf das Konto der mittleren Rumpfsektion, die damit zu lang wird, als dass man sie noch bequem im Dreamlifter nach Everett transportieren könnte. Boeing baut zur Zeit zehn 787 im Monat, davon sieben in Everett, und will ab 2016 zwölf Flugzeuge bauen. Bis Ende der Dekade soll die Rate nochmals auf 14 Flugzeuge pro Monat erhöht werden. Dafür muss auch Charleston von heute drei Flugzeugen auf eine Produktionsrate von sieben Flugzeugen im Monat zulegen.

Boeing hat bisher 132 Bestellungen für die 68 Meter lange 787-10 von sechs Kunden erhalten. Das doppelt gestreckte Flugzeug für 323 Passagiere kann bis zu 13000 Kilometer weit fliegen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App