08.04.2013
FLUG REVUE

Boeing 787 absolviert "Batterie-Demonstrationsflug"

Ein für LOT gebautes späteres Kundenflugzeug, Dreamliner 86, hat am Freitag in Anwesenheit von FAA-Inspektoren die von Boeing vorgeschlagenen Modifikationen an der Batterie der Boeing 787 im Flug vorgeführt. Damit hofft Boeing, sich der Aufhebung des behördlichen Dreamliner-Groundings entscheidend zu nähern.

Zur Besatzung des Testflugs in Everett hätten elf Personen gehört, meldete Boeing. Darunter seien auch zwei FAA-Inspektoren gewesen. Bei dem knapp zweistündigen "Batterie-Zulassungs-Demonstrationsflug" (Boeing) sei vorgeführt worden, dass das veränderte Batteriesystem im normalen Betrieb und bei Störungen wie geplant funktioniere. Die Besatzung unter dem Kommando der Boeing-Testpilotin, Flugkapitän Heather Ross habe keine besonderen Vorkommnisse gemeldet. Das spätere LOT-Kundenflugzeug mit der Übergangsregistrierung N1791B gehöre derzeit Boeing.

Mit diesem von der US-Luftfahrtbehörde FAA angeordneten Flug schließe Boeing die behördlich verlangten Tests für die Genehmigung der Batterie-Modifikationen ab. Boeing werde nun die gesammelten Daten analysieren und in den nächsten Tagen an die FAA übergeben. Boeing stehe darüber hinaus bereit, auf Nachfrage zusätzlichen FAA-Anordnungen zu folgen, bis alle Erfordernisse der FAA befriedigt seien. Der Großteil der geforderten Nachweise dürfte schon vor dem jüngsten Flug durch Boden- und Labortests erbracht worden sein.

Boeing hat die beiden Batterien des Dreamliners nun jeweils in einer feuerfesten Stahlbox gekapselt, um im Fall von Batteriebränden jede Gefährdung des Flugzeugs auszuschließen. Eine Rohrleitung aus Titan führt Brandgase und Batterieflüssigkeit ins Freie ab, sobald der bei einem Brand entstehende Überdruck Sollbruchstellen im Batteriegehäuse freisprengt. Außerdem wurden Batterie und Batteriezellen hitzebeständiger isoliert und die Ladelogik der Batteriesteuerung wurde batterieschonender programmiert.

Kurzschlüsse in einzelnen Zellen zweier Dreamliner-Batterien hatten Batteriebrände in Kundenflugzeugen ausgelöst, bei denen es jeweils zu Kettenreaktionen gekommen war, welche die gesamte Batterie zerstörten. Eine Batterie brannte in einem parkenden Flugzeug am Boden, das andere Flugzeug musste notlanden. Die Ursache der beiden Kurzschlüsse ist noch immer unklar und wird durch NTSB und FAA untersucht. Seit Januar wurde ein behördliches Flugverbot für alle Dreamliner erlassen, das Boeing mit Hilfe der neuen Verbesserungen ausräumen möchte.

Unklar ist, ob die Behörde zeitweilige Einschränkungen für den Betrieb der Boeing 787 erlassen wird, bis die statistisch erhoffte Funktionssicherheit der Batterien praktisch nachgewiesen ist. Es gilt als möglich, dass die ETOPS-Zulassung des Dreamliners verschärft wird. Bisher darf sich das zweistrahlige Flugzeug 180 Flugminuten im Einmotorenflug von Ausweichflughäfen entfernen ("ETOPS 180"). Je länger die zugelassene ETOPS-Flugdauer ist, desto direktere Routen darf das Flugzeug über Wüsten, Gebirgen und Ozeanen wählen, was die Wirtschaftlichkeit des Langstreckenmusters wesentlich beeinflusst. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App