15.12.2009
FLUG REVUE

Boeing plant heute den Erstflug der 787Boeing 787 "Dreamliner" absolviert Erstflug UPDATE 22:36 Landung!

Der Prototyp der Boeing 787 hat am Dienstag seinen Erstflug absolviert. Lesen Sie unseren Liveticker zum Jungfernflug des Dreamliner.

787 Takeoff

Start frei - die Boeing 787 hebt zu ihrem Erstflug ab. Foto und Copyright: Boeing Media  

 

Am Dienstag Vormittag pazifischer US-Ortszeit (19.30 Uhr deutscher Zeit),ist die erste Boeing 787 mit der Registrierung N787BA in Everett, nördlich von Seattle, zum Erstflug gestartet. In den Tagen davor war das Flugzeug bei Hochgeschwindigkeits-Rolltests an die Abhebegeschwindigkeit geführt worden.

Am Montag abend regnete es im Raum Seattle stark. Die Flugwetter-Vorhersagen für den Startzeitpunkt sprachen am Dienstag Morgen deutscher Zeit von niedrigen Wolkenuntergrenzen, aber sich verbessernden Sichtbedingungen. Das Wetter in Seattle gilt derzeit als sehr wechselhaft, so dass für eine zuverlässigere Bewertung der Tagesanbruch in Seattle abzuwarten ist.

Die 787 braucht zum Erstflug eine möglichst trockene Startbahn, auf der kein Wasser stehen darf, und Sichtflugbedingungen. Die Landung nach dem Erstflug ist auf dem Flughafen Boeing Field, südlich der Innenstadt von Seattle, geplant.

Lesen Sie hier den Verlauf der Ereignisse: 

16.25 Uhr deutscher Zeit:
In einer knappen halben Stunde geht in Seattle die Sonne auf. Die aktualisierten Flugwettervorhersagen für Everett sehen für den Erstflug in zweieinhalb Stunden besser aus. Die Wolkenuntergrenze soll jetzt am Vormittag auf deutlich über 1000 Meter steigen.

16.57 Uhr deutscher Zeit:
Kurz nach Sonnenaufgang meldet der amerikanische National Weather Service jetzt bereits herrschende Sichtflugbedingungen am Flughafen Paine Field in Everett, von wo aus die 787 in zwei Stunden starten soll. Das Flugwetter scheint heute mitzuspielen.

17.08 Uhr deutscher Zeit:
Die Webseite Flightaware verzeichnet den heutigen Erstflug anhand seiner Flugplandaten unter der Flugnummer "BOE1". Die Besatzung hat bei der Flugsicherung einen Abflug um 10.10 Uhr Ortszeit in Everett und eine Landung in Boeing Field in Seattle um 15.54 Uhr nachmittags angemeldet. Als Flughöhe wurden 15000 Fuß angegeben (4572 Meter). Die Reisegeschwindigkeit wurde mit 200 Knoten angegeben.

18.46 Uhr deutscher Zeit
Die 787 steht in ihrer Vorfeldbox. Die Besatzung ist an Bord. Das rote Warnlicht für laufende Triebwerke blinkt. 

18.55 Uhr
Beide Triebwerke werden angelassen. 

19.06 Uhr
Die 787 steht weiter mit laufenden Triebwerken auf ihrer Vorfeldposition. Die Steuerbord-Vorfeldtreppe ist noch nicht entfernt worden.

19.10 Uhr
Ein Gabelstapler hat die Treppe entfernt. Das Flugzeug rollt zur Startbahn. 

19.15 Uhr
Das Flugzeug rollt jetzt auf der Startbahn 16R. Der Start ist in der Gegenrichtung, also nach Norden, über unbebautes Gebiet geplant. 

19.22 Uhr
Die 787 steht jetzt am Ende der Startbahn auf dem seitlichen Rollweg. Zwei T-33-Fotoflugzeuge von Boeing überfliegen den Platz. 

19.28 Uhr
Die 787 fliegt!

Sie startete soeben auf der Startbahn 34L in Everett. Die 787 wurde danach auf beiden Seiten von Boeings T33-Fotoflugzeugen flankiert. Nach dem relativ steilen Abheben, fliegt die 787 nun in flacherem Steigwinkel, um unter der Wolkendecke zu bleiben. Gegen 19.31 Uhr verschwindet sie aus der Sicht von Everett. 

19.46 Uhr
Nach einem Steigflug in nördlicher Richtung hat die 787 nach Westen abgedreht. Dabei wurden mehrere örtliche Regengebiete umflogen. Sie fliegt jetzt in 8000 Fuß Höhe mit rund 180 Knoten und ist etwa 80 Kilometer von Everett entfernt. 

19.57 Uhr
Flug "Boeing Zero Zero One", die erste 787, befindet sich auf 12400 Fuß Höhe und dreht von ihrem Westkurs jetzt nach Süden ab. Das Radar erfasst die Geschwindigkeit mit 149 Knoten. 

20.01 Uhr
Die 787 hat weiter nach Osten gedreht und fliegt auf sauberem Ostkurs, leicht südlich ihres vorherigen Flugwegs in Richtung Osten. Die Geschwindigkeit liegt wieder bei 190 Knoten. Die Wettervorhersage für den geplanten Landeflughafen Boeing Field sagt zunehmenden Regen voraus. 

20.09 Uhr
Der Dreamliner mit dem Boeing-internen Kürzel ZA001 hat seinen Kurs leicht nach Norden geändert und befindet sich jetzt rund 80 Kilometer nordwestlich von Everett in einem niederschlagsarmen Gebiet in 12400 Fuß Höhe bei 200 Knoten Geschwindigkeit.

20.24 Uhr
Die 787 hat jetzt wieder nach Westen gedreht und absolviert ihr Flugtestprogramm. Während des Fluges soll auch das Fahrwerk eingefahren werden, das zunächst noch ausgefahren blieb. Am Steuer der 787 sitzen Boeing-Cheftestpilot Mike Carriker und Projekttestpilot Randy Neville. Im Notfall könnten die Insassen das Flugzeug durch eine aus dem Cockpit absprengbare Kabinentür auf der rechten Rumpfseite, direkt hinter dem Flügel per Fallschirm verlassen. Falls es zu Störungen der Druckkabine käme, können acht Fensteröffnungen aufgesprengt werden.

20.40 Uhr
Die 787 ist jetzt eine gute Stunde in der Luft. Sie pendelt in Ost-West-Richtung nordwestlich von Everett. Die Höhe liegt bei 11000 Fuß, die Geschwindigkeit bei 185 Knoten.

20.56 Uhr
Die 787 fliegt rund 120 Kilometer nordwestlich von Everett. Der Flugweg besteht jetzt nicht mehr aus gleichförmigen langen Geraden, sondern offenbar werden jetzt Manöver geflogen. Die Höhe liegt aktuell bei 9300 Fuß, die Geschwindigkeit bei 181 Knoten.

21.55 Uhr
Wegen sich verschlechternder Wetterbedingungen (Wolken und Regen) soll die 787 ihren Flug leicht abkürzen und in etwa einer halben Stunde landen. Aus Wettergründen könnte zur Landung kurzfristig statt Boeing Field auch Everett, der Startflughafen, angesteuert werden. Angeblich findet die Landung in weniger als einer halben Stunde statt.

21.57 Uhr
Die Landung wird jetzt von Boeing für 22.22 Uhr unserer Zeit angekündigt. Damit wäre die 787 fast drei Stunden in der Luft gewesen. 

22.11 Uhr
Nachdem die 787 bereits direkten Kurs auf Paine Field, den Flughafen von Everett genommen zu haben schien, dreht sie jetzt noch einmal nach Norden ab. Die Höhe beträgt nur noch 4500 Fuß und die Geschwindigkeit wird mit nur knapp über 100 Knoten am (ungenauen) Radar angezeigt.

22.21 Uhr
Die Landung ist nun doch in Boeing Field in Seattle vorgesehen, wo es regnet. Die Landung soll in weniger als zehn Minuten erfolgen. 

22.25 Uhr
Das Flugzeug ist im 12-Meilen Endanflug auf Landebahn 13R in Boeing Field. 

22.31 Uhr
Die Besatzung meldet "Landebahn in Sicht"

22.33 Uhr
Die 787 landet sanft in Boeing Field und rollt zum Boeing Werksgelände im Nordwesten des Flugplatzes. 

22.40 Uhr
Das Flugzeug hat die Triebwerke abgestellt und parkt auf dem Rollweg. Hier findet eine erste Außeninspektion durch eine Ingenieurmannschaft in weißen Overalls statt. Ein Schlepper fährt vor, der die 787 zum Hangar der Flugtestabteilung ziehen soll.

Den großen 787-Erstflugbericht finden Sie in der FLUG REVUE-Ausgabe 2/2010, die am 18. Januar am Kiosk liegt. Sie können Sie auch hier direkt online bestellen! 

 



Weitere interessante Inhalte
Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App