30.05.2014
FLUG REVUE

US-Luftfahrtbehörde von Dreamliner-Zuverlässigkeit überzeugtBoeing 787: FAA erweitert ETOPS-Freigabe

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat Boeing eine erweiterte ETOPS-330-Freigabe für den Dreamliner erteilt. Damit darf das Flugzeug künftig kürzere Direktrouten über Ozeanen und Wüsten wählen, die sich weiter von Ausweichflugplätzen entfernen.

Boeing 787 United Airlines UA Vorstellung Everett

United profitiert als erster US-Betreiber der Boeing 787 von der erweiterten ETOPS-Freigabe durch die FAA. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Luftfahrtbehörde "Federal Aviation Administration" (FAA) habe die erweiterte ETOPS-Freigabe am Mittwoch erteilt, meldete Boeing. Künftig dürfe die Boeing 787-8 auch Routen über entlegenen Regionen wählen, bei denen sie im Fall eines planerisch angenommenen Triebwerksausfalls erst nach 330 Minuten im Einmotorenflug einen Ausweichflughafen erreichen könne. Seit 2011 verfügte die 787-8 erst über eine ETOPS-180-Zulassung, also eine höchstzulässige Flugzeit von 180 Minuten im Einmotorenflug. Boeing will künftig auch noch die 787-9 und die 787-10 für ETOPS-330 zulassen.

Für die ETOPS-Zulassung muss das Flugzeug über erweiterte Reservesysteme, wie zusätzliche Batteriekapazität, elektrische Ausweich-Schaltmöglichkeiten und eine leistungsstärkere Feuerlöschanlage verfügen und im Einsatz nach besonders strengen Vorgaben überwacht werden. Auch die Besatzungen müssen sich für die ETOPS-Regeln qualifizieren. Außerdem muss die statistische Zuverlässigkeit eines ETOPS-Flugzeugmusters der Luftfahrtbehörde jeweils im praktischen Flugbetrieb einer Airline nachgewiesen werden.

Für Boeing bedeutet die jüngste Freigabe einen strategischen Vertrauensbeweis der Behörde und die Bestätigung, dass die anfänglichen technischen Probleme mit den Batterien, behördlich anerkannt, überwunden sind. Damit kann die Boeing 787 ihr Haupteinsatzgebiet auf Langstrecken ohne Einschränkungen und wie geplant abdecken. Die erweiterte Genehmigung bedeutet kürzere Flugrouten und weniger Verbrauch.

Zunächst gilt die jüngste FAA-Freigabe nur für amerikanisch registrierte Dreamliner. Außerdem ist jeweils noch eine Airline-spezifische Zulassung erforderlich. Die jüngste FAA-Freigabe dürfte aber auch von zahlreichen anderen Luftfahrtbehörden übernommen werden. Der bisher einzige US-Betreiber des Dreamliners ist United.

"Unsere Kunden erwarten sehnlichst, ihren 787-Betrieb auszuweiten", sagte Boeing-787-Programmvorstand Larry Loftis. "Wir sind begeistert, dass diese Fähigkeiten, für die wir das Flugzeug von Anfang an ausgelegt hatten, nun zertifiziert worden sind." Boeing hat bisher 146 Dreamliner an 19 Kunden ausgeliefert. Über 60 Kunden haben 1030 Flugzeuge bestellt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App