26.03.2013
FLUG REVUE

Ausnahmegenehmigung: Boeing 787 startet zu neuem FlugBoeing 787 startet zu neuem Flug

Mit einer Sondergenehmigung der FAA startete am Montag in Everett ein Dreamliner für LOT zu einem "Produktionstestflug". Entgegen anders lautenden Meldungen diente dieser noch nicht als Testflug für die neue Batterie-Isolierung.

Boeing 787 Dreamliner LOT Polish Airlines

Boeing 787 LOT Polish Airlines. Foto und Copyright: Boeing  

 

Das LOT-Kundenflugzeug mit der Werknummer 86 habe am Montag in Everett einen "normalen Produktionstestflug" absolviert, meldete Boeing. Ähnliche Flüge habe Boeing im letzten Jahr alleine in der Zivilflugsparte etwa 600mal durchgeführt. Der jüngste Dreamlinerflug habe zwei Stunden und neun Minuten gedauert und das Betätigen des Fahrwerks, Tests der Reservesysteme und elektrische Systemtests umfasst, so der Hersteller. 

Die sechsköpfige Besatzung habe keine besonderen Vorkommnisse gemeldet. Sie habe aus zwei Boeing-Testpiloten, zwei Flugtestingenieuren für die Instrumentierung, einem Systemoperator und einem Fluganalytiker bestanden. Die gewonnenen Daten würden nun ausgewertet, um einen geplanten Zertifizierungstestflug mit dem gleichen Flugzeug vorzubereiten. Dieser zweite Flug werde in den nächsten Tagen mit Zertifizierungs-Bodentests eingeleitet.

Der Demonstrationsflug zur Zertifizierung solle nachweisen, dass das veränderte Batteriesystem unter Flugbedingungen wie geplant funktioniere. Boeing werde diesen Testflug nicht gesondert ankündigen.

Boeing will alle Dreamliner-Batterien mit einer feuer- und druckdichten Kapsel aus Stahl umhüllen, so dass etwaige Brände der Batterie keine Schäden am Flugzeug mehr anrichten können. Heiße Batterieflüssigkeit und Brandgase sollen dazu durch eine neue Titan-Leitung ins Freie abgeführt werden. Außerdem hat Boeing die Batteriezellen durch eine hitzbeständigere Isolierung besser voneinander getrennt und neue Batterieladegeräte installiert, deren Elektronik schonender arbeitet.

Die Ursache der beiden Batteriebrände ist noch immer nicht aufgeklärt worden. Deswegen hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA im Januar ein weltweites Flugverbot für dieses Muster erlassen, dessen Aufhebung Boeing mit den jüngsten Maßnahmen erwirken will.

Bilderstrecke - Die Batterie der Boeing 787

Bilderstrecke - Boeing 787 Betreiber

Boeing 787 Dreamliner - Chronologie der Ereignisse

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
US-Hersteller meldet Kundenübergaben Boeing liefert 183 Flugzeuge im zweiten Quartal aus

11.07.2017 - US-Branchenriese Boeing hat im zweiten Quartal 2017 insgesamt 183 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Rekordhalter wurde die Boeing 737 mit 123 Auslieferungen. … weiter

Lufthansa Technik Shannon erweitert Überholungskapazitäten um Boeing 787

03.07.2017 - Lufthansa Technik Shannon nimmt technische Dienstleistungen für den Dreamliner ins Programm. … weiter

Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App