22.04.2013
aero.de

Boeing 787: Umrüstung der Kundenflugzeuge nach Lieferdatum

Jetzt will Boeing keine Zeit mehr verlieren. Am Freitag gab die US Luftfahrtbehörde FAA ihr OK die Nachsicherung der 787-Batterien. Am Montag begannen Boeing-Mechaniker in Japan mit dem Umbau der ersten Maschinen.

"Wir rüsten die Flugzeuge in der Reihenfolge ihrer Auslieferungen nach", sagte 787-Programm-Manager Larry Loftis am Montag in einer Telefonkonferenz. Einige 787 könnten aber noch einmal mit den alten Batterien fliegen.

Die 787 wurde nach zwei Zwischenfällen mit den Batterien seit Mitte Januar von den Behörden am Boden gehalten. Obwohl die eigentliche Ursache für die unkontrollierte Überhitzung der Lithium-Ionen-Akkus noch immer ein Rätsel darstellt, ist sich Boeing sicher, dass von den Batterien nun keine Gefahren mehr ausgehen werden.

"Wir haben eine sehr belastbare und gute Lösung gefunden", versicherte Loftis. Neben der Einführung passiver Schutzvorkehrungen - Boeing verpackt die Batterien jetzt in einer feuersicheren Edelstahlbox und installiert ein Abluftsystem - sei auch der Spannungsbereich der Akkus verringert worden. "Die Batterien werden jetzt etwas mehr geschont."

Eine strengere Qualitätskontrolle im Herstellungsprozess soll das Risiko für einen erneuten Zwischenfall mit den Batterien zusätzlich verringern.

Der komplette Nachrüstsatz erhöht das Leergewicht der 787 laut Boeing um etwa 70 Kilogramm und dürfte damit keine signifikanten Auswirkungen auf die Leistungswerte des Flugzeugs haben. Auch ihre ETOPS-180-Zulassung werde die 787 behalten, sagte Loftis. Boeing halte an dem Ziel fest, die 787 später auch für Flüge nach der ETOPS 330-Minuten-Regel zuzulassen.

Zehn Boeing-Teams schwärmen aus
Boeing hat 300 Mitarbeiter für die Nachrüstung der 50 bereits ausgelieferten Kundenflugzeuge abgestellt. Die Mechaniker und Ingenieure werden in zehn Teams um die Welt reisen. "Unsere neuen Batterien werden direkt vom Hersteller an die Fluggesellschaften geliefert", sagte Loftis.

Die Flugzeuge stehen seit 16. Januar an verschiedenen Flughäfen rund um die Welt verteilt. Den ersten europäischen 787-Betreiber, LOT Polish Airlines, erreichte die Nachricht vom Grounding auf seinem ersten Transatlantikflug mit dem neuen Flaggschiff. Die Maschine hängt seither in Chicago fest.

Nicht alle 787 werden aber an ihren aktuellen Standorten nachgerüstet. "Wir richten uns hier nach den Bedürfnissen unserer Kunden", sagte Loftis. Die Fluggesellschaften könnten bei den Luftfahrtbehörden Überführungsflüge mit dem alten Batteriesystem beantragen.

LOT wird von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. "Unsere zwei 787 sollen im Mai nachgerüstet werden", antwortete das Unternehmen am Montag in einer Email auf eine Anfrage von aero.de. "Die Arbeiten werden an beiden Flugzeugen von Boeing in Addis Ababa (Äthiopien) durchgeführt." Die Wiederaufnahme der 787-Flüge sei im Sommer vorgesehen.

Neue Auslieferungen ab Mai
Auch die im Januar gestoppten Auslieferungen im 787-Programm laufen bald wieder an. Boeing hatte die Produktion während der Zeit des Groundings an den Endmontagewerken Everett und Charleston in der Rate von fünf Flugzeugen im Monat fortgesetzt. LOT erwartet ihren nächsten Dreamliner - ihre dann dritte 787 - jetzt im Mai.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
Airlines Norwegian verteilt 787 auf weitere Standorte

02.11.2016 - Norwegian öffnet 2017 neue Langstrecken-Basen in Barcelona und Amsterdam. Airlinechef Björn Kjos kann sich auch einen Stützpunkt in Argentinien gut vorstellen. … weiter

Boeing-Großabnehmer aus China Xiamen Air eröffnet Route nach Seattle

27.09.2016 - Am Montag hat die chinesische Fluggesellschaft Xiamen Air eine neue Verbindung aus Xiamen nach Seattle aufgenommen. Die neue Verbindung ist der erste US-Flug aus der chinesischen Zwei-Millionenstadt. … weiter

Dreamliner erreicht Produktionsmeilenstein Charleston baut 500. Rumpfsektion einer Boeing 787

19.09.2016 - Das neue Boeing-Werk in Charleston hat die 500. Rumpfsektion einer Boeing 787 produziert. Die Sektion wurde per Dreamlifter ins zweite 787-Endmontagewerk nach Everett geflogen. … weiter

Lufthansa Technik Technische Unterstützung für BBJ 787

14.09.2016 - Lufthansa Technik übernimmt für einen nicht genannten Kunden Ingenieursdienstleistungen und die Komponentenversorgung für die Business-Jet-Variante der Boeing 787. … weiter

Jumbo als Boeing-787-Spezialtransporter Zehn Jahre Dreamlifter

14.09.2016 - Seit zehn Jahren bilden vier umgebaute Boeing 747-400 das Rückgrat der Dreamliner-Transportlogistik. Sie transportieren für Boeing Flügel und Rumpfsektionen der globalen Werke in Italien, Japan und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App