03.09.2010
FLUG REVUE

Boeing 787 zu Seitenwindtests in Island

Boeing hat den zweiten Dreamliner ZA002 zu Seitenwindtests nach Keflavik auf Island entsandt. Der dort regelmäßig in Sturmstärke wehende Wind wird für Seitenwindtests genutzt.

Zweiter Prototyp 787 Start

Start des zweiten Boeing 787 Prototypen in Everett - bereits im Design von Startkunde ANA. Foto und Copyright: Boeing Media  

 

Die 787 startete am Dienstag um 16.30 Uhr Ortszeit von ihrer Heimatbasis Boeing Field in Seattle und flog die 5809 Kilometer Großkreisentfernung lange Strecke nonstop nach Island. Es ist der zweite 787-Besuch in Europa, nach der jüngsten Visite auf der Farnborough Air Show.

Auf dem isländischen Flughafen Keflavik absolvierte die 787 am Freitag Platzrunden bei starkem Seitenwind von über 70 km/h. Der Flughafen wird auch von Airbus für Seitenwindtests genutzt. Viele Flugzeughersteller ermitteln hier die "demonstrierte Seitenwindkomponente", also den im späteren Flugbetrieb eines Musters höchstzulässigen Seitenwind bei Start und Landung. Diese Werte werden von Testpiloten praktisch erflogen, wobei extreme Vorhaltewinkel und starker Reifenverschleiss bei der Landung keine Seltenheit sind.

Die Dreamliner-Flotte war bisher bei 549 Flügen über 1710 Stunden in der Luft. Bisher sind fünf Testflugzeuge im Einsatz. Ein sechstes Flugzeug wird noch immer vorbereitet. Um Rückstände aufzuholen will Boeing neuerdings noch zwei Kundenflugzeuge zusätzlich für das Testprogramm nutzen. Davon soll ein Flugzeug bei Bodentests verwendet werden und das andere bei Langstreckenflügen für die ETOPS-Zulassung, bei denen keine große Testausrüstung benötigt wird.

Nach aktuellen Angaben von Boeing ist die erste 787, ZA001, derzeit aus Edwards, wo sie Startabbruchtests und Testanflüge ausführte, nach Roswell in New Mexico umgezogen, wo auf einer besonders ebenen Piste Spritzwassertests durchgeführt werden. ZA003 führt Hitzetests bei 38 Grad Celsius in Yuma aus. ZA004 testet Belastungszustände im Flug über Victorville und geht dann für Lärmtests nach Glasgow, Montana. ZA005 hat in Seattle künstliche Eisprofile erhalten, um damit Flugtests auszuführen. Natürliche Vereisungstests wurden bereits abgeschlossen.



Weitere interessante Inhalte
Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter

Meilenstein so schnell wie nie Boeing feiert 500. Dreamliner-Auslieferung

22.12.2016 - Boeing hat nun 500 Dreamliner an Kunden übergeben. Die 787-8 ging an Avianca. … weiter

Neues Rolls-Royce-Triebwerk für Boeing 787 Trent 1000 TEN fliegt erstmals an einem Dreamliner

08.12.2016 - Nach dem Erstflug an einer Boeing 747-200 im März bringt die neue Variante des Trent 1000 zum ersten Mal eine Boeing 787 in die Luft. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App