09.12.2013
FLUG REVUE

Vertrag mit QinetiQ verlängertBoeing beginnt 777X-Windkanaltests

Boeing hat seit Donnerstag Windkanaltests mit niedriger Geschwindigkeit für die Boeing 777X begonnen. Dabei simulieren maßstäbliche Flugzeugmodelle mit unterschiedlichen Klappen-, Fahrwerksstellungen und Trimmlagen Starts und Landungen.

Boeing_777X_Windkanalmodell_lowspeed_QinetiQ_Farnborough

Dieses maßstäbliche Windkanalmodell der Boeing 777X in Farnborough simuliert bereits einen Start mit dem neuen Flügel. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der Beginn der fünfmonatigen Testreihe sei ein größerer Meilenstein bei der Flugzeugentwicklung, teilte Boeing mit. "Die Windkanaltests validieren unsere Leistungsmodelle und wir gewinnen eine große Menge von Daten, mit denen unsere Ingenieurteams ihre Konstruktionsarbeit fortsetzen können", sagte Terry Beezhold, Programmvorstand und Chef-Projektingenieur für das Boeing 777X-Programm. "Dies ist der erste große Programmmeilenstein, seitdem wir das Programm im vergangenen Monat gestartet haben. Wir liegen im Plan, um alle übergeordneten Konstruktionsaufgaben 2014 abzuschliessen und um 2015 die gesamte Konfiguration festzuschreiben."

Die Windkanaltests bei niedriger Geschwindigkeit finden bei QinetiQ im britischen Farnborough statt. Boeing und QinetiQ haben einen Nutzungsvertrag gerade wieder um fünf Jahre verlängert. Das verwendete 777X-Flugzeugmodell in der 5,5-Prozent-Größe des späteren Originals ist 4,22 Meter lang und hat eine Spannweite von 3,92 Meter. Mittels hunderter eingebetteter Sensoren können die Lasten und die Druckverteilung am Modell gemessen werden. Im nächsten Jahr wird Boeing auch ergänzende Windkanaltests im Boeing-Windkanal in Seattle aufnehmen. Dieser Windkanal ist für transsonische Geschwindigkeiten optimiert und ermöglicht Vorhersagen der späteren Reiseflugleistungen.

Die Familie Boeing 777X besteht bisher aus den beiden Mitgliedern Boeing 777-8X und 777-9X. Die Großraum-Zweistrahler werden von modernen GE9X-Triebwerken von GE Aviation angetrieben und sie erhalten einen neuen Flügel aus Verbundwerkstoff, der eine größere Spannweite aufweisen wird, als jener der heutigen Boeing 777-300ER. Das Programm hat bereits 259 Bestellungen erhalten. Unter den Kunden sind bisher Emirates, Etihad, Lufthansa und Qatar Airways.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

17.02.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App