08.08.2012
FLUG REVUE

Boeing erhöht Flugzeug-Listenpreise

Die neue Preisliste von Boeing Commercial Airplanes aus Seattle weist um durchschnittlich 5,6 Prozent teurer gewordene Passagierflugzeuge aus. Besonders stark legt der Dreamliner zu, während die kleinste Version der Boeing 737, die 737-600, künftig nicht mehr angeboten wird.

Boeing 737-800 UTair Start

Boeing hat auf der Paris Air Show 2011 eine Bestellung über 33 Boeing 737-800 und sieben 737-900ER angekündigt. Foto und Copyright: © Boeing  

 

Die neue Boeing-Preisliste verzeichnet folgende Boeing-Muster:

Boeing 737-700: 74,8 Millionen Dollar
Boeing 737-800: 89,1 Millionen Dollar
Boeing 737-900ER: 94,6 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 7: 82,0 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 8: 100,5 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 9: 107,3 Millionen Dollar

Boeing 747-8: 351,4 Millionen Dollar
Boeing 747-8 Freighter: 352,0 Millionen Dollar

Boeing 767-200ER: 160,2 Millionen Dollar
Boeing 767-300ER: 182,8 Millionen Dollar
Boeing 767-300 Freighter: 185,4 Millionen Dollar
Boeing 767-400ER: 200,8 Millionen Dollar

Boeing 777-200ER: 258,8 Millionen Dollar
Boeing 777-200LR: 291,2 Millionen Dollar
Boeing 777-300ER: 315,0 Millionen Dollar
Boeing 777 Freighter: 295,7 Millionen Dollar

Boeing 787-8: 206,8 Millionen Dollar
Boeing 787-9: 243,6 Millionen Dollar

Die angegebenen Listenpreise gelten, laut Boeing, für jeweils typische Ausstattungsvarianten. Mit 6,9 Prozent wurde der Dreamliner am stärksten verteuert. Nicht mehr verzeichnet ist die Boeing 737-600.
Listenpreise unterscheiden sich von den tatsächlich gezahlten Verkaufspreisen deutlich. Bei allen Flugzeugherstellern üblich sind erhebliche Rabatte für Großbestellungen, Erstkunden eines neuen Musters, Abnehmer anderweitig abbestellter Produktionslose, Betreiber von Konkurrenzmodellen, Erstkunden in Schlüsselmärkten und Käufer von weniger nachgefragten Mustern. Diese Rabatte können 50 Prozent des Listenpreises und mehr ausmachen, werden aber nicht veröffentlicht. Im Rahmen von Verkaufsverträgen zusätzlich vereinbarte Ersatzteil- und Schulungspakete erschweren die Beurteilung der tatsächlich gezahlten Preise außerdem.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

27.07.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Jahresbilanz 2016 Etihad meldet Milliardenverlust

27.07.2017 - Etihad Airways aus Abu Dhabi meldet für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Milliardenverlust. Die Airline ist unter anderem Großinvestor bei airberlin. … weiter

Historischer Zweistrahler steht in Fortaleza Bund will "Landshut" nach Deutschland holen

27.07.2017 - Die 1977 durch eine Flugzeugentführung bekannt gewordene Boeing 737-200 "Landshut" soll aus Brasilien nach Deutschland gebracht, restauriert und ausgestellt werden. … weiter

Messungen für künftige Überschalljet-Projekte NASA testet Überschallknall über Florida

26.07.2017 - Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um … weiter

Neue deutsche Airline Zweite 767 bei Azur Air im Dienst

25.07.2017 - Nachdem die Charterairline im Juni den Betrieb mit Verzögerung aufgenommen hatte, erhielt sie vergangene Woche die Zulassung für ihr zweites Flugzeug, eine Boeing 767-300ER. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App