08.08.2012
FLUG REVUE

Boeing erhöht Flugzeug-Listenpreise

Die neue Preisliste von Boeing Commercial Airplanes aus Seattle weist um durchschnittlich 5,6 Prozent teurer gewordene Passagierflugzeuge aus. Besonders stark legt der Dreamliner zu, während die kleinste Version der Boeing 737, die 737-600, künftig nicht mehr angeboten wird.

Boeing 737-800 UTair Start

Boeing hat auf der Paris Air Show 2011 eine Bestellung über 33 Boeing 737-800 und sieben 737-900ER angekündigt. Foto und Copyright: © Boeing  

 

Die neue Boeing-Preisliste verzeichnet folgende Boeing-Muster:

Boeing 737-700: 74,8 Millionen Dollar
Boeing 737-800: 89,1 Millionen Dollar
Boeing 737-900ER: 94,6 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 7: 82,0 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 8: 100,5 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 9: 107,3 Millionen Dollar

Boeing 747-8: 351,4 Millionen Dollar
Boeing 747-8 Freighter: 352,0 Millionen Dollar

Boeing 767-200ER: 160,2 Millionen Dollar
Boeing 767-300ER: 182,8 Millionen Dollar
Boeing 767-300 Freighter: 185,4 Millionen Dollar
Boeing 767-400ER: 200,8 Millionen Dollar

Boeing 777-200ER: 258,8 Millionen Dollar
Boeing 777-200LR: 291,2 Millionen Dollar
Boeing 777-300ER: 315,0 Millionen Dollar
Boeing 777 Freighter: 295,7 Millionen Dollar

Boeing 787-8: 206,8 Millionen Dollar
Boeing 787-9: 243,6 Millionen Dollar

Die angegebenen Listenpreise gelten, laut Boeing, für jeweils typische Ausstattungsvarianten. Mit 6,9 Prozent wurde der Dreamliner am stärksten verteuert. Nicht mehr verzeichnet ist die Boeing 737-600.
Listenpreise unterscheiden sich von den tatsächlich gezahlten Verkaufspreisen deutlich. Bei allen Flugzeugherstellern üblich sind erhebliche Rabatte für Großbestellungen, Erstkunden eines neuen Musters, Abnehmer anderweitig abbestellter Produktionslose, Betreiber von Konkurrenzmodellen, Erstkunden in Schlüsselmärkten und Käufer von weniger nachgefragten Mustern. Diese Rabatte können 50 Prozent des Listenpreises und mehr ausmachen, werden aber nicht veröffentlicht. Im Rahmen von Verkaufsverträgen zusätzlich vereinbarte Ersatzteil- und Schulungspakete erschweren die Beurteilung der tatsächlich gezahlten Preise außerdem.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

17.02.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App