08.08.2012
FLUG REVUE

Boeing erhöht Flugzeug-Listenpreise

Die neue Preisliste von Boeing Commercial Airplanes aus Seattle weist um durchschnittlich 5,6 Prozent teurer gewordene Passagierflugzeuge aus. Besonders stark legt der Dreamliner zu, während die kleinste Version der Boeing 737, die 737-600, künftig nicht mehr angeboten wird.

Boeing 737-800 UTair Start

Boeing hat auf der Paris Air Show 2011 eine Bestellung über 33 Boeing 737-800 und sieben 737-900ER angekündigt. Foto und Copyright: © Boeing  

 

Die neue Boeing-Preisliste verzeichnet folgende Boeing-Muster:

Boeing 737-700: 74,8 Millionen Dollar
Boeing 737-800: 89,1 Millionen Dollar
Boeing 737-900ER: 94,6 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 7: 82,0 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 8: 100,5 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 9: 107,3 Millionen Dollar

Boeing 747-8: 351,4 Millionen Dollar
Boeing 747-8 Freighter: 352,0 Millionen Dollar

Boeing 767-200ER: 160,2 Millionen Dollar
Boeing 767-300ER: 182,8 Millionen Dollar
Boeing 767-300 Freighter: 185,4 Millionen Dollar
Boeing 767-400ER: 200,8 Millionen Dollar

Boeing 777-200ER: 258,8 Millionen Dollar
Boeing 777-200LR: 291,2 Millionen Dollar
Boeing 777-300ER: 315,0 Millionen Dollar
Boeing 777 Freighter: 295,7 Millionen Dollar

Boeing 787-8: 206,8 Millionen Dollar
Boeing 787-9: 243,6 Millionen Dollar

Die angegebenen Listenpreise gelten, laut Boeing, für jeweils typische Ausstattungsvarianten. Mit 6,9 Prozent wurde der Dreamliner am stärksten verteuert. Nicht mehr verzeichnet ist die Boeing 737-600.
Listenpreise unterscheiden sich von den tatsächlich gezahlten Verkaufspreisen deutlich. Bei allen Flugzeugherstellern üblich sind erhebliche Rabatte für Großbestellungen, Erstkunden eines neuen Musters, Abnehmer anderweitig abbestellter Produktionslose, Betreiber von Konkurrenzmodellen, Erstkunden in Schlüsselmärkten und Käufer von weniger nachgefragten Mustern. Diese Rabatte können 50 Prozent des Listenpreises und mehr ausmachen, werden aber nicht veröffentlicht. Im Rahmen von Verkaufsverträgen zusätzlich vereinbarte Ersatzteil- und Schulungspakete erschweren die Beurteilung der tatsächlich gezahlten Preise außerdem.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neues Jumbo-Triebwerk läuft störungsfrei Cargolux: Eine Million Flugstunden mit dem GEnx

28.03.2017 - Fünfeinhalb Jahre nach der Indienststellung ihrer ersten Boeing 747-8F hat Cargolux als erster Betreiber weltweit eine Million Flugstunden mit dem neuen Triebwerkstyp erreicht. … weiter

Neuer Zweistrahler 777-9 ist am teuersten Boeing erhöht die Listenpreise

28.03.2017 - Boeing hat die hauseigenen Listenpreise für Verkehrsflugzeuge erhöht. Gegenüber der letzten Preiserhöhung vom Juli 2015 stiegen die Listenpreise um rund 2,2 Prozent. … weiter

Boeing 747-8F verliert zwei Bestellungen Nippon Cargo Airlines bestellt verbleibende Jumbos ab

27.03.2017 - Die japanische Frachtfluggesellschaft Nippon Cargo Airlines (NCA) hat ihre beiden verbliebenen Bestellungen für die Boeing 747-8F annulliert. Dies verlautete am Montag aus New Yorker Börsenkreisen. … weiter

Längster Dreamliner startet in Charleston Boeing kündigt Erstflug der 787-10 für den 31. März an

27.03.2017 - Am 31. März wird die erste Boeing 787-10 zum Erstflug abheben. Boeing will den Start im Internet übertragen. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App