23.09.2015
FLUG REVUE

Besuch von Präsident Xi JinpingBoeing forciert China-Geschäft

Beim Präsidentenbesuch in Seattle wurde ein Vertrag mit COMAC zur Errichtung eines 737-Auslieferungszentrums in China unterschrieben. Dazu gab es Aufträge und Absichtserklärungen für 300 Flugzeuge.

747-8 Air China 2015

Boeing will durch diverse Kooperationsvereinbarungen seine Position auf dem chinesischen Markt stärken (Foto: Boeing).  

 

Laut Boeing-Präsident und CEO Dennis Muilenburg geht es um „die weitere Stärkung und Vertiefung unserer Partnerschaft mit China, die … Boeing und unseren chinesischen Partnern Vorteile bringen wird." "Boeing wird weiterhin eng mit seinen Kunden, Lieferanten und anderen Interessengruppen in China zusammenarbeiten, um das langfristige Wachstum der chinesischen Luftfahrtindustrie zu unterstützen und Arbeitsplätze hier in den Vereinigten Staaten zu sichern", ergänzte Boeing Commercial Airplanes President und CEO Ray Conner. Dazu wurde eine ganze Reihe von Vereinbarungen unterschrieben.


Boeing und Commercial Aircraft Corporation of China, Ltd., (COMAC) werden Partner für ein Werk in China das die Innenausstattung, Lackierung und Auslieferung von 737 an chinesische Kunden übernimmt. Mit dem Joint-Venture wird Boeing die Zusammenarbeit mit der chinesischen Luftfahrtindustrie deutlich ausbauen und gleichzeitig den  künftigen Anstieg der Produktionsrate in Renton erleichtern. Jobabbau in den USA soll es nicht geben.

Boeing, COMAC und chinesische Regierungsbeamte arbeiten noch an den endgültigen Verträgen und werden Ort und Zeitpunkt des ersten Lieferungen der Anlage zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Boeing baut derzeit 42 737 pro Monat und will die Produktion auf 52 Flugzeugen pro Monat im Jahr 2018 zu erhöhen.

Die in Everett bekannt gegebenen Flugzeugaufträge und Kaufzusagen umfassen 240 Flugzeuge für chinesische Fluggesellschaften, darunter 190 Boeing 737 und 50 Großraumflugzeuge sowie 60 737 für die Leasingunternehmen ICBC und CDB Leasing. Das mit der China Aviation Supplies Holding vereinbarte Paket hat ein Volumen von 38 Milliarden Dollar zu Listenpreisen.

Boeing und Aviation Industry Corp. of China (AVIC) wollen ihre langfristige Zusammenarbeit bei der Zulieferung von Bauteilen für die Verkehrsflugzeuge des US-Herstellers ausweiten. In einer Rahmenvereinbarung wird die Weiterentwicklung der Fertigungsfähigkeiten von AVIC festgelegt.

Boeing und die chinesische National Developmentr eform Commission haben haben ein Memorandum of Understanding (MOU) über ihre langfristige strategische Zusammenarbeit unterzeichnet. Dabei geht es unter anderem um Ausbildungsunterstützung, Weiterentwicklung der Sciherheit des Luftverkehrs, und die Entwicklung neuer, umweltfreundlicher Technologien.

Boeing und NDRC kündigten zudem an, eine neue Initiative zur Nutzung von landwirtschaftlichen Abfällen in China für die Erzeugung von Luftfahrt Biokraftstoff zu starten. So könnten Maiskolben und Weizenhalme für die Produktion von nachhaltigem Flugbenzin genutzt werden, um die Kohlendioxid-Emissionen des Luftverkehrs zu reduzieren.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Zweistrahler 777-9 ist am teuersten Boeing erhöht die Listenpreise

28.03.2017 - Boeing hat die hauseigenen Listenpreise für Verkehrsflugzeuge erhöht. Gegenüber der letzten Preiserhöhung vom Juli 2015 stiegen die Listenpreise um rund 2,2 Prozent. … weiter

Irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair erhält 450. Boeing 737-800

21.03.2017 - Die irische Fluggesellschaft Ryanair erhielt am Dienstag die 450. Boeing 737. Bei dem europäischen Niedrigpreis-Pionier sind ausschließlich Flugzeuge dieser Familie im Einsatz. … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Hamburg behält eigenen Jet TUIfly schaltet Winterflugplan 2017/2018 frei

27.01.2017 - Die TUIfly GmbH aus Hannover hat ihren Winterflugplan 2017/2018 freigeschaltet. Der ab Sommer 2017 in Hamburg stationierte Jet bleibt demnach auch im dann folgenden Winter fest in Hamburg. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App