23.09.2015
FLUG REVUE

Besuch von Präsident Xi JinpingBoeing forciert China-Geschäft

Beim Präsidentenbesuch in Seattle wurde ein Vertrag mit COMAC zur Errichtung eines 737-Auslieferungszentrums in China unterschrieben. Dazu gab es Aufträge und Absichtserklärungen für 300 Flugzeuge.

747-8 Air China 2015

Boeing will durch diverse Kooperationsvereinbarungen seine Position auf dem chinesischen Markt stärken (Foto: Boeing).  

 

Laut Boeing-Präsident und CEO Dennis Muilenburg geht es um „die weitere Stärkung und Vertiefung unserer Partnerschaft mit China, die … Boeing und unseren chinesischen Partnern Vorteile bringen wird." "Boeing wird weiterhin eng mit seinen Kunden, Lieferanten und anderen Interessengruppen in China zusammenarbeiten, um das langfristige Wachstum der chinesischen Luftfahrtindustrie zu unterstützen und Arbeitsplätze hier in den Vereinigten Staaten zu sichern", ergänzte Boeing Commercial Airplanes President und CEO Ray Conner. Dazu wurde eine ganze Reihe von Vereinbarungen unterschrieben.


Boeing und Commercial Aircraft Corporation of China, Ltd., (COMAC) werden Partner für ein Werk in China das die Innenausstattung, Lackierung und Auslieferung von 737 an chinesische Kunden übernimmt. Mit dem Joint-Venture wird Boeing die Zusammenarbeit mit der chinesischen Luftfahrtindustrie deutlich ausbauen und gleichzeitig den  künftigen Anstieg der Produktionsrate in Renton erleichtern. Jobabbau in den USA soll es nicht geben.

Boeing, COMAC und chinesische Regierungsbeamte arbeiten noch an den endgültigen Verträgen und werden Ort und Zeitpunkt des ersten Lieferungen der Anlage zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Boeing baut derzeit 42 737 pro Monat und will die Produktion auf 52 Flugzeugen pro Monat im Jahr 2018 zu erhöhen.

Die in Everett bekannt gegebenen Flugzeugaufträge und Kaufzusagen umfassen 240 Flugzeuge für chinesische Fluggesellschaften, darunter 190 Boeing 737 und 50 Großraumflugzeuge sowie 60 737 für die Leasingunternehmen ICBC und CDB Leasing. Das mit der China Aviation Supplies Holding vereinbarte Paket hat ein Volumen von 38 Milliarden Dollar zu Listenpreisen.

Boeing und Aviation Industry Corp. of China (AVIC) wollen ihre langfristige Zusammenarbeit bei der Zulieferung von Bauteilen für die Verkehrsflugzeuge des US-Herstellers ausweiten. In einer Rahmenvereinbarung wird die Weiterentwicklung der Fertigungsfähigkeiten von AVIC festgelegt.

Boeing und die chinesische National Developmentr eform Commission haben haben ein Memorandum of Understanding (MOU) über ihre langfristige strategische Zusammenarbeit unterzeichnet. Dabei geht es unter anderem um Ausbildungsunterstützung, Weiterentwicklung der Sciherheit des Luftverkehrs, und die Entwicklung neuer, umweltfreundlicher Technologien.

Boeing und NDRC kündigten zudem an, eine neue Initiative zur Nutzung von landwirtschaftlichen Abfällen in China für die Erzeugung von Luftfahrt Biokraftstoff zu starten. So könnten Maiskolben und Weizenhalme für die Produktion von nachhaltigem Flugbenzin genutzt werden, um die Kohlendioxid-Emissionen des Luftverkehrs zu reduzieren.



Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Technik Royal Jet erhält umgebaute Luxus-737

29.11.2016 - Lufthansa Technik hat den zweiten neu ausgestatteten Boeing Business Jet (BBJ) an das VVIP-Charterflugunternehmen aus Abu Dhabi ausgeliefert. … weiter

Flughafen Son Sant Joan Germania eröffnet Basis auf Mallorca

18.11.2016 - Die deutsche Fluggesellschaft stationiert ab Sommer 2017 ein Flugzeug in Palma de Mallorca. … weiter

Airlines United steigt von 737-700 auf 737 MAX um

16.11.2016 - United Continental nimmt Abstand von 65 Boeing 737-700, die man Anfang des Jahres in zwei Aufträgen bestellte. Anstelle der 737-700 wird Boeing nächstes Jahr vier 737-800 und zu einem späteren … weiter

Sommerflugplan 2017 vorgestellt Ryanair wächst verstärkt in Nürnberg

05.10.2016 - Im Sommerflugplan 2017 will Ryanair massiv in Nürnberg wachsen. Die fränkische Metropole erhält alleine vier ständige, neue Strecken der irischen Niedrigpreisairline, wie der am Mittwoch vorgestellte … weiter

Widerstand gegen airberlin-Restrukturierungsplan ver.di lehnt TUIfly-Verkauf ab

04.10.2016 - Die Gewerkschaft ver.di lehnt den geplanten Verkauf von TUIfly an eine neue Holding ab. Im Zuge der airberlin-Restrukturierung sollte die Airline angeblich in einem neuen Unternehmen mit … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App