06.11.2014
FLUG REVUE

Lieferbar ab 2030?Boeing-Konzernchef denkt über 737-MAX-Nachfolger nach

Boeing-Konzernchef Jim McNerney hat auf einer Konferenz am Mittwoch erstmals Pläne für einen möglichen 737-MAX-Nachfolger umrissen, der etwa ab dem Jahr 2030 lieferbar sein könnte.

787-9 Erstflug Start

Der künftige 737-Nachfolger dürfte äußerlich einer verkleinerten Boeing 787 gleichen. Hier die 787-9 beim Erstflug. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die am Ort des Boeing-Hauptquartiers beheimatete Zeitung "Chicago Tribune" berichtete, McNerney halte für den völlig neu entwickelten 737-MAX-Nachfolger eine relativ konventionelle Zweistrahlerauslegung für den heute üblichen Geschwindigkeitsbereich aber mit neuen Triebwerken für wahrscheinlich. Auch gelte ein Rumpf aus Verbundwerkstoff als möglich. Das neue Flugzeug könne ab etwa 2030 geliefert werden.

Der neue Schwung bei der Konzeption eines 737-MAX-Nachfolgers entstehe durch den stärkeren Wettbewerb im Flugzeugbau, etwa die COMAC C919 aus China, die UAC MS-21 aus Russland und die Bombardier CSeries aus Kanada, die McNerney als gleiche Generation der 737 MAX einstufe. Das neue Boeing-Flugzeug werde gegenüber der 737 MAX leicht vergrößert aber äußerlich nicht wesentlich anders aussehen. Der Schlüssel zum Erfolg seien Innovationen im Flugzeugbau, die Boeing dank 100-jähriger Erfahrung zur Verfügung stünden.

Standardrumpfflugzeuge sind im Flugzeugbau die "Brot-und-Butter"-Modelle, die rund 70 Prozent des Marktes ausmachen. Beide Hersteller hatten sich nach bereits erfolgten Studien für völlig neue Standardrumpfmuster entschieden, zunächst noch schnell verfügbare und kostengünstig überarbeitete Versionen ihrer Kassenschlager Airbus A320 (als A320neo) und Boeing 737 (als 737 MAX) aufzulegen. Mitte der 2020er Jahre dürften völlig neue Triebwerksgenerationen zur Verfügung stehen, die in Verbindung mit dafür optimierten neuen Grundentwürfen wesentliche Verbrauchseinsparungen ermöglichen. Bisher hatte kein Hersteller über die Nachfolgeprojekte gesprochen. Als sicher gilt lediglich eine konventionelle Zweistrahlerauslegung und eine Sitzzahl über 150 Sitzen.



Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Technik Royal Jet erhält umgebaute Luxus-737

29.11.2016 - Lufthansa Technik hat den zweiten neu ausgestatteten Boeing Business Jet (BBJ) an das VVIP-Charterflugunternehmen aus Abu Dhabi ausgeliefert. … weiter

Flughafen Son Sant Joan Germania eröffnet Basis auf Mallorca

18.11.2016 - Die deutsche Fluggesellschaft stationiert ab Sommer 2017 ein Flugzeug in Palma de Mallorca. … weiter

Airlines United steigt von 737-700 auf 737 MAX um

16.11.2016 - United Continental nimmt Abstand von 65 Boeing 737-700, die man Anfang des Jahres in zwei Aufträgen bestellte. Anstelle der 737-700 wird Boeing nächstes Jahr vier 737-800 und zu einem späteren … weiter

LH-"Bobbies" fliegen als Paar nach Orlando Lufthansa-737 auf dem Weg nach Florida

07.11.2016 - Zwei frisch ausgemusterte Lufthansa-Boeing 737 machten sich am Montag auf die letzte Etappe ihres Überführungsfluges von Frankfurt nach Orlando. Die beiden "Bobbies" überquerten auch den Atlantik als … weiter

Allerletzter Sonderflug nach dem Linienabschied Lufthansa-737 fliegt zum Finale nach Hamburg

02.11.2016 - Die allerletzte Lufthansa Boeing 737 ist am Montag bei einem Sonderflug zum Finale aus Frankfurt nach Hamburg und zurück geflogen. Damit endet die Ära des Zweistrahlers bei Lufthansa, der am Sonnabend … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App