06.11.2014
FLUG REVUE

Lieferbar ab 2030?Boeing-Konzernchef denkt über 737-MAX-Nachfolger nach

Boeing-Konzernchef Jim McNerney hat auf einer Konferenz am Mittwoch erstmals Pläne für einen möglichen 737-MAX-Nachfolger umrissen, der etwa ab dem Jahr 2030 lieferbar sein könnte.

787-9 Erstflug Start

Der künftige 737-Nachfolger dürfte äußerlich einer verkleinerten Boeing 787 gleichen. Hier die 787-9 beim Erstflug. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die am Ort des Boeing-Hauptquartiers beheimatete Zeitung "Chicago Tribune" berichtete, McNerney halte für den völlig neu entwickelten 737-MAX-Nachfolger eine relativ konventionelle Zweistrahlerauslegung für den heute üblichen Geschwindigkeitsbereich aber mit neuen Triebwerken für wahrscheinlich. Auch gelte ein Rumpf aus Verbundwerkstoff als möglich. Das neue Flugzeug könne ab etwa 2030 geliefert werden.

Der neue Schwung bei der Konzeption eines 737-MAX-Nachfolgers entstehe durch den stärkeren Wettbewerb im Flugzeugbau, etwa die COMAC C919 aus China, die UAC MS-21 aus Russland und die Bombardier CSeries aus Kanada, die McNerney als gleiche Generation der 737 MAX einstufe. Das neue Boeing-Flugzeug werde gegenüber der 737 MAX leicht vergrößert aber äußerlich nicht wesentlich anders aussehen. Der Schlüssel zum Erfolg seien Innovationen im Flugzeugbau, die Boeing dank 100-jähriger Erfahrung zur Verfügung stünden.

Standardrumpfflugzeuge sind im Flugzeugbau die "Brot-und-Butter"-Modelle, die rund 70 Prozent des Marktes ausmachen. Beide Hersteller hatten sich nach bereits erfolgten Studien für völlig neue Standardrumpfmuster entschieden, zunächst noch schnell verfügbare und kostengünstig überarbeitete Versionen ihrer Kassenschlager Airbus A320 (als A320neo) und Boeing 737 (als 737 MAX) aufzulegen. Mitte der 2020er Jahre dürften völlig neue Triebwerksgenerationen zur Verfügung stehen, die in Verbindung mit dafür optimierten neuen Grundentwürfen wesentliche Verbrauchseinsparungen ermöglichen. Bisher hatte kein Hersteller über die Nachfolgeprojekte gesprochen. Als sicher gilt lediglich eine konventionelle Zweistrahlerauslegung und eine Sitzzahl über 150 Sitzen.



Weitere interessante Inhalte
Irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair erhält 450. Boeing 737-800

21.03.2017 - Die irische Fluggesellschaft Ryanair erhielt am Dienstag die 450. Boeing 737. Bei dem europäischen Niedrigpreis-Pionier sind ausschließlich Flugzeuge dieser Familie im Einsatz. … weiter

Feier im Museum of Flight 50 Jahre Boeing 737

14.03.2017 - Am 9. April begeht das Museum of Flight in Seattle den 50. Jahrestag des Erstflugs der Boeing 737. Dabei sind sowohl der historische Prototyp als auch sein Erstflugpilot anwesend. … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Hamburg behält eigenen Jet TUIfly schaltet Winterflugplan 2017/2018 frei

27.01.2017 - Die TUIfly GmbH aus Hannover hat ihren Winterflugplan 2017/2018 freigeschaltet. Der ab Sommer 2017 in Hamburg stationierte Jet bleibt demnach auch im dann folgenden Winter fest in Hamburg. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App