06.11.2013
FLUG REVUE

Neuester Jet für Japan AirlinesBoeing liefert 100. Dreamliner aus

Boeing hat am Dienstag in Everett den 100. Dreamliner an einen Kunden übergeben. Japan Airlines übernahm den Zweistrahler als ihre bereits zwölfte Boeing 787.

Boeing_787-8_Japan_Airlines_Auslieferung_Everett.jpg

Ein Dreamliner von Japan Airlines beim Start zum Auslieferungsflug in Everett. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der jetzt ausgelieferte 100. Dreamliner trägt die Registrierung JA821J und das Boeing-Produktionskürzel ZA175. Es handelt sich um einen Dreamliner der frühen Serie, nämlich um das 20. Flugzeug, das produziert wurde. Boeing hat alle Flugzeuge vor Werknummer 66 aufwändig nachgerüstet und auf den aktuellen Serienstandard gebracht.

Boeing hat die ohne großen Bahnhof begangene 100. Dreamliner-Übergabe offiziell noch nicht bestätigt. Boeing-Marketingvorstand Randy Tinseth hatte jedoch Ende Oktober die unmittelbar bevorstehende Auslieferung der 100. Boeing 787 angekündigt. Angesichts mehrerer Auslieferungen war bis zuletzt unklar, welche Airline das Jubiläumsflugzeug empfangen würde. Boeing hat im dritten Quartal 23 Boeing 787 ausgeliefert. Im Gesamtjahr sollen es rund 60 Dreamliner werden. Dabei handelt es sich sowohl um Flugzeuge direkt von der Endmontagelinie, als auch um nachgerüstete Flugzeuge, die bereits vorproduziert worden waren. 

Boeing hat angekündigt, die 787-Produktionsrate in Charleston und Everett bis Jahresende auf insgesamt zehn Flugzeuge pro Monat zu erhöhen. 2016 werde diese Rate nochmals auf zwölf angehoben und bis Ende der Dekade auf 14 Flugzeuge, so der Hersteller. Laut Boeing startet die bisher ausgelieferte Dreamliner-Flotte täglich zu 200 Flügen. Bisher seien 43000 kommerzielle Flüge absolviert worden.

Randy Tinseth hatte Ende Oktober angekündigt, dass Boeing als nächste Ziel bis Jahresende die Einsatzzuverlässigkeit der 787 erhöhen wolle, wozu man Teile verbessert, neue Software geladen und die Ersatzteilversorgung verbessert habe. Boeing werde nicht aufhören, bevor nicht die Kunden und der Hersteller selbst zufrieden seien, hatte der Marketingvorstand erklärt.

Über Programmneuigkeiten vom Boeing-Dreamliner und über die Flugerprobung der Boeing 787-9 können Sie im kommenden Heft 12/2013 der FLUG REVUE lesen, das am 11. November erscheint.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ZIM Flugsitz Drei Airlines entscheiden sich für neuen Economy-Sitz

25.04.2017 - Leicht und mehr Beinfreiheit: ZIM Flugsitz hat mit dem weiterentwickelten Economy-Sitz EC01 NG drei Fluggesellschaften überzeugt. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

16.03.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App