15.03.2013
aero.de

Boeing nennt Details zur Nachkonstruktion der 787-Akkus

Boeing ist sich sicher: eine überarbeitete Konstruktion und zusätzliche Schutzvorkehrungen sollen die Risiken der 787-Batterien beherrschbar machen.

Zuletzt konnte Boeing bereits die US Luftfahrtaufsicht FAA von den nach zwei Brandvorfällen ergriffenen Maßnahmen überzeugen. Mitte Januar hatte die Behörde den Flugbetrieb mit dem Dreamliner untersagt. Jetzt will Boeing die gegroundeten Kundenflugzeuge möglichst schnell wieder in die Luft bringen.

"Wir sind sehr zuversichtlich, dass unsere Lösung der richtige Weg ist", schreibt Boeing Marketingchef Randy Tinseth in seinem Blog. Der Hersteller habe Änderungen am Akku selbst und im Produktionsverfahren vorgenommen, die ein Batterieversagen "dauerhaft" ausschließen würden.

Eine Erklärung für die Überhitzung der Batterien in den Flugzeugen von Japan Airlines und All Nippon Airways blieb Boeing auch am Freitag schuldig. Allerdings habe Boeing das Problem auf drei mögliche Auslöser eingegrenzt, sagte Tinseth. Diese Schwachstellen sollen jetzt beseitigt werden.

Konkret will Boeing die Produktionsstandards und die Qualitätskontrolle beim japanischen Akkuzulieferer GS Yuasa erhöhen. Der Spannungsbereich der Batterien werde verringert, die einzelnen Batteriezellen besser voneinander abgeschirmt. Auch am Ladegerät nimmt Boeing Änderungen vor: am Charger werde der Bereich der Ladespannungen ebenfalls verkleinert. Die Ladung der Batterien soll insgesamt "weicher" vonstatten gehen.

Zusätzlich installiert Boeing neue Sicherungssysteme, die eine Gefahr für das Flugzeug im Fall einer schmorenden Batterie abwenden sollen. Eine Edelstahlbox schirmt die Akkus künftig von den umgebenden Anlagen ab. Im Brandfall austretende Flüssigkeiten und Dämpfe sollen über ein Entlüftungssystem nach Außen abgeleitet werden.

An der Nachkonstruktion der Lithium-Ionen-Batterien waren nicht nur Ingenieure von Boeing und den direkten Programmzulieferern beteiligt. Boeing hat sich führende Batterie-Experten aus anderen Großkonzernen ausgeliehen, die sich sich hinter den Kulissen ebenfalls mit den Akkus beschäftigten, heißt es aus dem Boeing-Umfeld.

Für die Erprobung der überarbeiteten Batterie unter Flugbedingungen sei nur "ein einziger Testflug vorgesehen", zitiert das "Wall Street Journal" (Freitag) Boeing-Chefingenieur Mike Sinnett.

Sinnett schob dieser durchaus überraschenden Ankündigung eine wenig geschickte Relativerung des Problems nach. In den Medien sei die Brandgefahr der Lithium-Ionen-Batterien übertrieben oder falsch interpretiert dargestellt worden, sagte Sinnett laut "Wall Street Journal". Der Bericht der Bostoner Flughafenfeuerwehr zum Löscheinsatz am JAL-Dreamliner - nachzulesen im aktuellen Zwischenbericht des NTSB - spricht da eine andere Sprache.


Conner: Wiederaufnahme des Flugbetriebs "binnen Wochen" möglich

Boeing hatte am Donnerstag mehrere hochrangige Konzernvertreter nach Japan geschickt, um auch dort die Behörden vom neuen Batteriedesign zu überzeugen. In Japan hatte sich der zweite Brandvorfall an Bord einer 787 ereignet.

Der für alle Boeing Verkehrsflugzeuge verantwortliche Ray Conner stellte seinen 787-Kunden eine zeitnahe Wiederaufnahme kommerzieller Linienflüge mit ihren Jets in Aussicht. Die ersten Flugzeuge könnten "innerhalb weniger Wochen" umgerüstet werden und - nach der Aufhebung des Groundings durch die Behörden - wieder Passagiere fliegen, sagte Conner in einem Webcast aus Tokio.

Boeing 787 Dreamliner - Chronologie der Ereignisse

Bilderstrecke - Boeing 787 Dreamliner

Bilderstrecke - Boeing 787 Betreiber

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App