29.04.2016
FLUG REVUE

US-Hersteller baut Standort Deutschland ausBoeing öffnet Forschungsbüro in München

Boeing hat in München das neue Forschungsbüro "Boeing Research & Technology – Europe" (BR&T-E) eröffnet. Hier stehen die additive Fertigung und der Flugzeugbau von Morgen aus neuen Werkstoffen im Mittelpunkt.

Boeing 787-3

Flugzeuge aus Verbundwerkstoff günstiger zu bauen, hier die nur projektierte Boeing 787-3 für Mittelstrecken, ist eine der Herausforderungen mit denen sich das neue Boeing-Forschungsbüro in München beschäftigt. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die ersten Mitarbeiter des Münchner Forschungs- und Technologiebüros seien bereits eingestellt worden, meldete Boeing am Freitag. Das Team werde sukzessive erweitert, um künftig einen Personalbestand von etwa zehn Ingenieuren zu erreichen. Das Münchner Team steht unter der Leitung von Phil Crothers, Senior Manager, Materials and Manufacturing Technology.

Das neue Büro "Boeing Research & Technology – Europe" (BR&T-E), wird sich in erster Linie auf die Bereiche Material und Automatisierung fokussieren. Dazu zählt auch Forschung an Verbundwerkstoffen der nächsten Generation für die Luftfahrt, mit dem Ziel, die Herstellungsprozesse effizienter zu gestalten und die Kosten von Verbundstrukturen zu reduzieren. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Weiterentwicklung additiver Herstellungsverfahren von Metall- und Kunststoffstrukturen sein. Hierbei stehen Steigerung der Produktionsflexibilität und Produktionsfähigkeiten sowie Kostenreduzierung im Vordergrund.

„Die Eröffnung des Forschungsbüros in München trägt dem Talent und der Expertise in Deutschland in vielen wichtigen Luft- und Raumfahrttechnologien Rechnung“, sagte Dr. Matthew Ganz, President Boeing Germany & Northern Europe und Vice President European Technology Strategy. 

Boeing hat bereits ein umfangreiches und über viele Jahre etabliertes Zuliefernetzwerk sowie wichtige Forschungs- und Technologiepartnerschaften in Deutschland. Darauf aufbauend wird Boeing weitere Kooperationsmöglichkeiten für seine Münchner Forschungs- und Technologieaktivitäten prüfen. „Wir sind sehr enthusiastisch und freuen uns auf weitere Möglichkeiten, die Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen und Partnern im Rahmen unserer Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auszubauen.“, sagte Matthew Ganz.

Teil des europäischen Boeing-Forschungsnetzwerks in Madrid

Das Forschungsbüro in Deutschland ist Teil des Boeing European Research and Technology Centers (BR&T-E) in Madrid, Spanien. Das BR&T-E ist schon seit Jahren in das deutsche Innovations-Netzwerk eingebunden. Boeing hat über viele Jahre erfolgreiche Technologie-Partnerschaften in Europa aufgebaut. Dazu zählen Kooperationen mit Forschungszentren, Mitgliedschaften in Forschungskonsortien und die Zusammenarbeit mit Industrie, Zulieferern, Universitäten sowie öffentlichen und privaten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. 

Das BR&T-E mit Hauptsitz nahe des Barajas International Airport Madrid und weiteren Niederlassungen in UK und Deutschland konzentriert sich auf Technologiefelder, die auch für die Europäische Union von vorrangiger Bedeutung sind: Effizienz der Betriebsabläufe in der Luft- und Raumfahrt, modellbasiertes Engineering, Brennstoffzellensysteme sowie Materialien und Produktion. Mit mehr als 50 Technologen ist das BR&T-E ein wichtiger Technologieintegrator in Europa, der mit europäischen Forschungs- und Entwicklungspartnern an 52 Universitäten, 10 Forschungszentren, 15 Regierungseinrichtungen und über 200 Branchenpartnern zusammenarbeitet. 

Boeing ist seit vielen Jahrzehnten ein wichtiger Partner der deutschen Luft- und Raumfahrt. In Deutschland beschäftigt Boeing rund 600 Mitarbeiter. Mit einem Netzwerk an Partnern und Zulieferern und einem wachsenden Portfolio an Forschungs- und Technologieprojekten mit deutschen Partnern trägt Boeing zu vielen weiteren hochqualifizierten Arbeitsplätzen in Deutschland bei. Im Rahmen des Corporate Citizenship Engagements des Unternehmens unterstützt Boeing innovative Bildungsprogramme in Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen, um die nächste Generation an Wissenschaft, Technik und Umweltthemen heranzuführen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Platz für 330 Passagiere 787-10: Dreamliner-Premiere in Charleston

12.05.2017 - Kein Geringerer als der neue Präsident Donald Trump kam zum feierlichen Roll-out der größten Dreamliner-Version, der Boeing 787-10, ins Werk nach North Charleston. … weiter

Verlängerter Dreamliner mit GE-Triebwerken Zweite Boeing 787-10 startet in Charleston

03.05.2017 - Am Dienstag ist in Charleston auch die zweite Triebwerksvariante der neuen Boeing 787-10 zum erfolgreichen Erstflug gestartet. … weiter

Flottenausbau nach gutem Geschäftsjahr EL AL kündigt Kabinenmodernisierung an

27.04.2017 - Die israelische Fluggesellschaft EL AL hat für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 81 Millionen Dollar bekannt gegeben. 2017 soll die Flotte erstmals mit der Boeing 787 modernisiert werden. Auch … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Verlängerter Dreamliner Boeing 787-10 absolviert Erstflug

31.03.2017 - Der längste Boeing Dreamliner ist am Freitagmorgen in North Charleston zum Erstflug gestartet. Er dauerte knapp fünf Stunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App