18.12.2014
FLUG REVUE

Marketingvorstand noch zuversichtlichBoeing: Ölpreisverfall bedroht Flugzeugnachfrage nicht

Laut Randy Tinseth, Marketingvorstand bei Boeing Commercial Airplanes, ändert der stark gesunkene Ölpreis die Nachfrage nach neuen Flugzeugen nicht. Boeing habe in der Vergangenheit schon bei noch niedrigerem Ölpreis erfolgreich neue Flugzeuge abgesetzt.

American Airlines Boeing 777-300ER

Der sinkende Ölpreis schwächt die Nachfrage nach neuen Flugzeugen nicht, beobachtet Boeing. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Nachfrage am Flugzeugmarkt werde stets von den Faktoren Effizienz und Leistung angetrieben, sagte der Marketingvorstand. Die Investition in ein neues Flugzeug müsse für den Kunden über mehr als 20 Jahre Bestand haben. Der jeweils aktuelle Ölpreistrend sei dem gegenüber zu vernachlässigen. So habe Boeing die 787 einst konzipiert und als Programm gestartet, als der Ölpreis bei nur 40 Dollar pro Fass gelegen habe. Und in den Jahren 2005 bis 2007 habe der Hersteller bei einem niedrigen Ölpreis von 60 Dollar über 3000 neue Verkehrsflugzeuge verkauft.

Aktuelle Kundenkontakte bei Boeing deuteten darauf hin, dass die Airlines ihre Flottenbeschaffungspläne nicht wegen des Ölpreiseinbruchs ändern wollten. Die jüngsten IATA-Zahlen zeigten vielmehr, dass die Airlines wieder profitabler würden, was eine ideale Voraussetzung für weiteres Flottenwachstum sei. Außerdem blieben die relativen Verbrauchssenkungen neuer Flugzeuggenerationen in Höhe von 15 bis 20 Prozent auch bei einem niedrigeren Ölpreisniveau von Vorteil.

Derzeit liegt der Ölpreis bei etwa 67 Dollar pro Fass und damit weit unter den Werten der Vorjahre. Je billiger Öl und Kerosin sind, desto weniger lohnt sich die kostspielige Anschaffung neuer, verbrauchsärmerer Flugzeuge für die Airlines. Die Verbrauchsnachteile älterer Flugzeuge fallen dagegen weniger stark ins Gewicht, was ihren Weiterbetrieb lohnender macht. Boeing und Airbus haben dennoch in diesem Jahr bisher jeweils über 1300 neue Verkehrsflugzeuge verkauft und damit wieder ein sehr gutes Jahresergebnis erreicht.



Weitere interessante Inhalte
Neues Jumbo-Triebwerk läuft störungsfrei Cargolux: Eine Million Flugstunden mit dem GEnx

28.03.2017 - Fünfeinhalb Jahre nach der Indienststellung ihrer ersten Boeing 747-8F hat Cargolux als erster Betreiber weltweit eine Million Flugstunden mit dem neuen Triebwerkstyp erreicht. … weiter

Neuer Zweistrahler 777-9 ist am teuersten Boeing erhöht die Listenpreise

28.03.2017 - Boeing hat die hauseigenen Listenpreise für Verkehrsflugzeuge erhöht. Gegenüber der letzten Preiserhöhung vom Juli 2015 stiegen die Listenpreise um rund 2,2 Prozent. … weiter

Boeing 747-8F verliert zwei Bestellungen Nippon Cargo Airlines bestellt verbleibende Jumbos ab

27.03.2017 - Die japanische Frachtfluggesellschaft Nippon Cargo Airlines (NCA) hat ihre beiden verbliebenen Bestellungen für die Boeing 747-8F annulliert. Dies verlautete am Montag aus New Yorker Börsenkreisen. … weiter

Längster Dreamliner startet in Charleston Boeing kündigt Erstflug der 787-10 für den 31. März an

27.03.2017 - Am 31. März wird die erste Boeing 787-10 zum Erstflug abheben. Boeing will den Start im Internet übertragen. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App