18.12.2014
FLUG REVUE

Marketingvorstand noch zuversichtlichBoeing: Ölpreisverfall bedroht Flugzeugnachfrage nicht

Laut Randy Tinseth, Marketingvorstand bei Boeing Commercial Airplanes, ändert der stark gesunkene Ölpreis die Nachfrage nach neuen Flugzeugen nicht. Boeing habe in der Vergangenheit schon bei noch niedrigerem Ölpreis erfolgreich neue Flugzeuge abgesetzt.

American Airlines Boeing 777-300ER

Der sinkende Ölpreis schwächt die Nachfrage nach neuen Flugzeugen nicht, beobachtet Boeing. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Nachfrage am Flugzeugmarkt werde stets von den Faktoren Effizienz und Leistung angetrieben, sagte der Marketingvorstand. Die Investition in ein neues Flugzeug müsse für den Kunden über mehr als 20 Jahre Bestand haben. Der jeweils aktuelle Ölpreistrend sei dem gegenüber zu vernachlässigen. So habe Boeing die 787 einst konzipiert und als Programm gestartet, als der Ölpreis bei nur 40 Dollar pro Fass gelegen habe. Und in den Jahren 2005 bis 2007 habe der Hersteller bei einem niedrigen Ölpreis von 60 Dollar über 3000 neue Verkehrsflugzeuge verkauft.

Aktuelle Kundenkontakte bei Boeing deuteten darauf hin, dass die Airlines ihre Flottenbeschaffungspläne nicht wegen des Ölpreiseinbruchs ändern wollten. Die jüngsten IATA-Zahlen zeigten vielmehr, dass die Airlines wieder profitabler würden, was eine ideale Voraussetzung für weiteres Flottenwachstum sei. Außerdem blieben die relativen Verbrauchssenkungen neuer Flugzeuggenerationen in Höhe von 15 bis 20 Prozent auch bei einem niedrigeren Ölpreisniveau von Vorteil.

Derzeit liegt der Ölpreis bei etwa 67 Dollar pro Fass und damit weit unter den Werten der Vorjahre. Je billiger Öl und Kerosin sind, desto weniger lohnt sich die kostspielige Anschaffung neuer, verbrauchsärmerer Flugzeuge für die Airlines. Die Verbrauchsnachteile älterer Flugzeuge fallen dagegen weniger stark ins Gewicht, was ihren Weiterbetrieb lohnender macht. Boeing und Airbus haben dennoch in diesem Jahr bisher jeweils über 1300 neue Verkehrsflugzeuge verkauft und damit wieder ein sehr gutes Jahresergebnis erreicht.



Weitere interessante Inhalte
Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

Ausdauerflug wird zum Kunstwerk Boeing 737 MAX malt auf dem Radarschirm

13.02.2017 - Boeing-Testpiloten nutzten einen langwierigen Ausdauerflug mit der neuen 737 MAX, um durch raffinierte Kurswechsel ihr Flugzeumuster per Kurslinie an den Himmel zu "schreiben". … weiter

20 Boeing 777-9 und 19 Boeing 787-10 Singapore Airlines wird neuer 777X-Kunde

09.02.2017 - Singapore Airlines hat am Donnerstag seine Kaufabsicht für 20 Boeing 777-9 und 19 weitere 787-10 bekannt gegeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App