06.04.2015
Erschienen in: 07/ 2013 FLUG REVUE

Größter Zweistrahler bald noch größer?Boeing plant die 777X

Mit einem verlängerten Rumpf, neuen Triebwerken und einem Kohlefaser-Flügel will Boeing den Verkaufsschlager 777 zum Sparweltmeister machen und ihm ein unangefochtenes Marktsegment oberhalb der A350 und unterhalb der A380 erhalten.

IN DIESEM ARTIKEL

Das Projekt 777X dürfte zu den am schlechtesten gehüteten Geheimnissen der Luftfahrtgeschichte zählen. Schon seit mindestens 2010 ist die Tatsache bekannt, dass Boeing den größten Zweistrahler der Welt grundsätzlich überarbeiten will. Damit soll das Boeing-Erfolgsmodell weiter an der Spitze aller zivilen Zweistrahler fliegen. Einerseits droht neue Konkurrenz durch den völlig neu konstruierten Airbus A350 XWB und andererseits stellen die kaufkräftigen, arabischen Airlines immer höhere Reichweitenforderungen: Sie wollen gerne, und das mit möglichst hoher Nutzlast, vom Golf nonstop an die US-Westküste kommen. Allerdings zieht sich die Geburt des Konzepts nun schon über Jahre hin, ohne dass es zu verbindlichen Ergebnissen gekommen wäre. Gerade erst hat British Airways den Kauf von 18 Airbus A350-1000 angekündigt, und auch Japan Airlines gilt als Kandidat für eine A350-Order.

Höchste Zeit also für Boeing, dem neuen Projekt mehr Gehör zu verschaffen: „Wir unternehmen jetzt den nächsten Schritt und erörtern mehr Details der Technik, Preise und Fahrpläne mit den Kunden, sagte Boeing-Marketingvorstand Randy Tinseth am 2. Mai. Die Kunden „liebten“, was Boeing ihnen zeige und gäben weitere wertvolle Anregungen. Die 777X sei für Langstrecken und frachtintensive Märkte vorgesehen und werde 350 bis 400 Passagiersitze haben. Ein vergrößerter neuer Flügel aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff und neue Triebwerke von GE sorgten für den niedrigsten Kerosinverbrauch pro Sitz aller Verkehrsflugzeuge. Der Zeitpunkt eines Programmstarts hänge von der Rückmeldung der Airlines nach der jetzt begonnenen Präsentationsphase ab. Ziel sei eine Indienststellung gegen Ende der Dekade, so der Marketing-Vorstand.


WEITER ZU SEITE 2: Stand des Programms

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App