22.07.2016
FLUG REVUE

Jumbo-Produktionsrate steigt nicht wiederBoeing schreibt Programmkosten ab

Boeing hat bei mehreren Programmen Anlaufkosten abgeschrieben. Bei der 787 werden zwei unverkäufliche Testflugzeuge nun unter "Entwicklungskosten" verbucht und die Jumbo-Produktionsrate steigt entgegen der Ankündigung nicht wieder auf eine 747 im Monat.

Boeing 747-8F

Mit nur noch 0,5 Flugzeugen pro Monat verharrt die Jumbo-Produktion auf einem ungesunden Tiefstwert. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der Boeing-Konzern kündigte die Änderungen in der Bilanz für seine Ende Juli zu veröffentlichenden Ergebnisse des zweiten Quartals an. Demnach werden zwei 2009 gebaute und 6700 Stunden für Flug- und Bodentests genutzte 787-Prototypen nun nicht mehr nachgerüstet, um sie als Kundenflugzeuge zu verkaufen. Damit wird ein Betrag in Höhe von 847 Millionen Dollar endgültig unter Entwicklungskosten abgeschrieben.

Für die 747-8F erwartet Boeing nun einen niedrigeren Gesamtabsatz. Damit werden 814 Millionen Dollar an Programmkosten abgeschrieben, die auf die ursprünglich erhoffte, größere Produktionsmenge hätten umgelegt werden sollen. Außerdem steigt die Produktionsrate 2019 nicht wieder, wie kürzlich angekündigt worden war, von jetzt 0,5 Flugzeugen pro Monat auf ein Flugzeug im Monat. Mit nur 0,5 Flugzeugen im Monat Produktionsrate dürfte das Programm als einstellungsgefährdet gelten.

Als gerade so rentabler Mindestwert für ein eingespieltes Programm mit eingespielter Mannschaft gilt der Bau von einem Flugzeug pro Monat, so eine Branchen-Faustregel.

"Wir beobachten den Frachtmarkt, steigern die Produktivität und senken aggressiv die Kosten, während wir versuchen die Produktion mit neuen Aufträgen zu unterstützen", sagte Boeing-Konzernchef Dennis Muilenburg. "Das sind die richtigen Schritte und vorausschauende Entscheidungen, damit unser Geschäft vorankommt. Mit unseren Investitionen in die Flugtest-Dreamliner haben wir Verbesserungen für die 787 und andere Programme erreicht." Außerdem schreibt Boeing fast 400 Millionen Dollar im KC-46-Tankerprogramm ab.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Erste Boeing 747-8F für UPS Paketfrachter wird selbst zum "Paket"

14.07.2017 - Die erste Boeing 747-8F für UPS wird bei Boeing in Everett zur Lackierung vorbereitet. Dafür ist derzeit der gesamte Jumbo sorgfältig abgeklebt. … weiter

US-Hersteller meldet Kundenübergaben Boeing liefert 183 Flugzeuge im zweiten Quartal aus

11.07.2017 - US-Branchenriese Boeing hat im zweiten Quartal 2017 insgesamt 183 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Rekordhalter wurde die Boeing 737 mit 123 Auslieferungen. … weiter

Lufthansa Technik Shannon erweitert Überholungskapazitäten um Boeing 787

03.07.2017 - Lufthansa Technik Shannon nimmt technische Dienstleistungen für den Dreamliner ins Programm. … weiter

Zehnte 747-8 Intercontinental für Korean Air Letzter Passagierjumbo vor der Auslieferung

26.06.2017 - In Everett bereitet Boeing die vermutlich letzte Boeing 747-8 der Passagierausführung "747-8 Intercontinental" auf die Auslieferung vor. Nur als Frachter und Business Jet ist das Flaggschiff noch … weiter

Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App