26.10.2015
FLUG REVUE

Vorbereitung für 777XBoeing stellt 777-Rumpfmontage auf Roboter um

Boeing hat im 777-Werk Everett mit der Umstellung der Rumpfproduktion vom manuellen Nieten auf die automatisierte Verbindung mit der Hilfe von autonomen Nietrobotern begonnen.

Boeing 777 Rumpfproduktion Everett KUKA-Nietroboter

Ein Rumpfsegment der 777 wird bei Boeing testweise von KUKA-Nietrobobtern gebaut. Foto und Copyright: Boeing  

 

Nach der Festlegung der 777X-Konstruktionsdaten und Leistungswerte ("Firm Configuration") habe Boeing damit begonnen, die künftige, automatisierte Rumpfproduktionstechnik "FAUB" auf der 777-Linie zu installieren, teilte Marketingsvorstand Randy Tinseth mit. FAUB steht für "Fuselage Automated Upright Build" - "Automatisierte, aufrechte Rumpfherstellung" - und soll die Arbeitssicherheit, die Bauqualität und Kapazität der Endmontagelinie erhöhen.

Herzstück der neuen Produktionsmethode in der neuen Produktionshalle 40-27 sind autonome Industrieroboter des deutschen Herstellers KUKA Systems, die sich innerhalb der Rumpfröhre mit jewels zwei Roboterarmen für die beiden Rumpfseiten nietend vorarbeiten. Gleichzeitig "halten" von außen synchron Nietroboter gegen, versäubern die Nietstelle und versiegeln sie in stets perfekter Bauqualität. Auch die auf dem Hallenboden frei selbstfahrenden Arbeitsplattformen und Montagedocks in der Halle werden durch Computer positioniert. Boeing setzt die neue Technik erstmals im 777-Programm ein.

Bisher wurden rund 60000 Niete pro Tag von Hand installiert, eine körperlich schwere und gefährliche Arbeit. Der Hersteller will sein vorhandenes Personal umschulen und künftig stärker für die Unterstützungsprozesse im Hintergrund der steigenden Fertigung einsetzen. Die Zahl der benötigten Arbeitskräfte soll, auch wenn die 777-Rate bis zum Übergang zur 777X vermutlich vorübergehend leicht abgesenkt wird, trotz der Modernisierung deshalb grundsätzlich nicht sinken. Boeing will die neue Technik noch bei der herkömmlichen 777 einführen und sie dann in großem Maßstab bei der kommenden 777X nutzen.

Die Boeing 777X kombiniert einen völlig neuen CFK-Flügel nach dem Vorbild der Boeing 787 mit sparsamen, neuen Triebwerken und einen Metallrumpf, der sich eng an jenem der 777-300ER orientiert. Wegen der Gewichtsersparnis und aerodynamischer Optimierungen kommt die Boeing 777X mit weniger Triebwerksleistung aus, als ihre Vorgängerin.



Weitere interessante Inhalte
US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Neuer Zweistrahler 777-9 ist am teuersten Boeing erhöht die Listenpreise

28.03.2017 - Boeing hat die hauseigenen Listenpreise für Verkehrsflugzeuge erhöht. Gegenüber der letzten Preiserhöhung vom Juli 2015 stiegen die Listenpreise um rund 2,2 Prozent. … weiter

Boeing 747-8F verliert zwei Bestellungen Nippon Cargo Airlines bestellt verbleibende Jumbos ab

27.03.2017 - Die japanische Frachtfluggesellschaft Nippon Cargo Airlines (NCA) hat ihre beiden verbliebenen Bestellungen für die Boeing 747-8F annulliert. Dies verlautete am Montag aus New Yorker Börsenkreisen. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

03.03.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App