01.07.2014
FLUG REVUE

Verlängerter Dreamliner juristisch übergebenBoeing übergibt erste Kunden-787-9 an Air New Zealand

Boeing hat am Montag die juristische Übergabe der ersten Boeing 787-9 an einen Kunden vollzogen. Damit gehört das noch in Everett befindliche Flugzeug nun Air New Zealand und kommt buchungstechnisch noch der Boeing-Bilanz im zweiten Quartal 2014 zugute.

Boeing_787-9_erstes_Kundenflugzeug_ANZ_Everett

Die erste Kunden-Boeing-787-9 wurde juristisch bereits an ihren künftigen Betreiber Air New Zealand übergeben. Noch bis zum geplanten Überführungsflug Mitte Juli 2014 parkt das Flugzeug bei Boeing in Everett. Foto und Copyright: Sebastian Steinke/FLUG REVUE  

 

Die erste 787-9, ZK-NZE, sei am Montag juristisch übergeben worden, bestätigte Boeing. Beim sogenannten "Change of Title" wechselt das Flugzeug formell den Besitzer und erhält, statt der Übergangsregistrierung des Herstellers, die Registrierung des künftigen Betreibers, während der letzte Teil des Kaufpreises durch den Kunden an den Hersteller überwiesen wird. Das Flugzeug war schon am 29. Mai zum Erstflug gestartet, dem dreistündigen, sogennanten B1-Abnahmeflug.

Air New Zealand will den schwarz lackierten Zweistrahler aus Verbundwerkstoff am 10. Juli nach Neuseeland überführen und Mitte Oktober in Dienst stellen. Sie hat zehn Flugzeuge der gestreckten Version bestellt. Bis dahin dürfte allerdings All Nippon Airways (ANA) aus Japan ihre erste, noch im Juli zu übergebende, 787-9 in Dienst gestellt haben.

Die Boeing 787-9 ist die zweite Version des Dreamliners. In ihrem um sechs Meter verlängerten Rumpf (Durchmesser 5,74 m)  kann sie 280 Passagiere befördern, 16 Prozent mehr als ihre kürzere Schwester 787-8. Dennoch schafft sie durch aerodynamische Detailverbesserungen, wie eine passive Grenzschichtbeeinflussung am Leitwerk und eine optimierte Struktur, mit 15372 Kilometern Reichweite mehr Strecke, als die 787-8. Die kleinere Version kommt nur auf 14500 Kilometer Reichweite. Die Reisegeschwindigkeit liegt bei Mach 0.85, die maximale Startmasse bei 252,651 kg. Das Frachtvolumen liegt bei 153 Kubikmetern. Die erste Boeing 787-9 war am 17. September 2013 zum Jungfernflug gestartet. Die Zulassung war am 13. Juni erfolgt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flottenausbau nach gutem Geschäftsjahr EL AL kündigt Kabinenmodernisierung an

27.04.2017 - Die israelische Fluggesellschaft EL AL hat für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 81 Millionen Dollar bekannt gegeben. 2017 soll die Flotte erstmals mit der Boeing 787 modernisiert werden. Auch … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter

Gestreckte Dreamliner für Langstrecken LOT wächst mit der Boeing 787-9

01.02.2017 - Europas erster Dreamliner-Betreiber, LOT aus Polen, erweitert ihre Flotte um drei gestreckte Boeing 787-9. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App