07.07.2009
FLUG REVUE

Boeing übernimmt 787-Partner VoughtBoeing übernimmt 787-Werk von Vought Aircraft Industries

Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing holt einen Teil der zuvor an externe Zulieferer ausgelagerten Produktionsaufgaben wieder ins Unternehmen zurück. Zulieferer Vought litt besonders unter den Verzögerungen beim 787-Programm.

Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat heute eine Übereinkunft mit dem Zulieferer Vought Aircraft Industries erzielt, dessen Werksstandort Charleston in South Carolina zu übernehmen. Dies teilte Boeing heute mit.

Vought produziere und montiere in South Carolina Strukturbauteile für das Heck der Boeing 787 aus Verbundwerkstoff. Vought werde von seinen übrigen Standorten aus auch künftig weitere Boeing-Flugzeugprogramme beliefern, darunter die 737, 747, 767, 777, C-17 und V-22.

"Mit der Integration des Werks in South Carolina und seiner talentierten Mitarbeiter werden wir die Produktivitätsgewinne und Effizienzsteigerungen beschleunigen, sobald die 787-Serienfertigung hochläuft", erklärte Scott Carson, Chef der Boeing-Zivilflugsparte zur Übernahme. "Außerdem wird sie unsere Fähigkeiten zum Bau großer Kohlefaserstrukturen stärken und diese entscheidende Technologie voranbringen."

Vought-Vorstandschef Elmer Doty erklärte, die finanziellen Anforderungen des 787-Programms wüchsen über das hinaus, was eine Firma von der Größe Voughts schultern könne. Man sei froh, mit Lieferungen am 787-Programm beteiligt zu bleiben.

Boeing will das Vought-Werk Charleston und dessen gesamte Ausrüstung für rund 580 Millionen Dollar übernehmen. Boeing verzichte zudem auf frühere Ansprüche an Vought und vergebe neue Arbeitspakete bei den Programmen 737, 777 und 787 an den Zulieferer. Die Transaktion solle, vorbehaltlich der Zustimmung der Vought-Kreditgeber, im dritten Quartal 2009 abgeschlossen werden.



Weitere interessante Inhalte
Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App