19.03.2013
aero.de

Boeing will einen LOT-Dreamliner für Flugtest einsetzen

Ein für LOT Polish Airlines gebautes Flugzeug soll die Boeing 787 zurück in die Luft bringen.

Boeing 787 LOT Polish Airlines

Boeing 787 - Jetzt auch bei LOT in Betrieb. Foto und Copyright: LOT Polish Airlines  

 

Seit dem Wochenende laufen am Boeing Werksflughafen Paine Field die Vorbereitungen für einen Flugtest mit der später bei LOT fliegenden 787 LN86.

Eine in Teilen neu konstruierte und feuerfest verpackte Batterie soll den seit zwei Monaten gegroundeten Dreamliner wieder flugsicher machen. Dann könnte die 787 auch wieder Passagiere fliegen.

Nach Informationen örtlicher Medien plant Boeing nach einem ersten Flugtest mit der LN86 nur noch einen weiteren Demonstrationsflug zur Abnahme der Batterie durch die US Luftfahrtaufsicht FAA. Zeitgleich wird Boeing mit der werkseigenen Testmaschine ZA005 die Batterien am Boden testen.

LOT Polish Airlines wurde vom Grounding der 787 besonders kalt erwischt. Die Airline feierte mit dem Flugzeug am 16. Januar gerade das Interkont-EIS auf der Strecke von Warschau nach Chicago. Am gleichen Tag musste eine 787 von All Nippon Airways wegen einer überhitzten Batterie in Japan notlanden und die FAA verhängte ein Flugverbot. LOT war gezwungen, ihre 787 in Chicago stehen zu lassen.

Boeing hatte in der vergangenen Woche angekündigt, alle Zulassungstests mit den nachgerüsteten 787 noch in diesem Monat durchführen. "Alle Tests werden innerhalb weniger Wochen abgeschlossen sein", sagte Boeing Chefingenieur Mike Sinnett. Anschließend werde die FAA die gesammelten Daten auswerten.

Sobald die Behörde grünes Licht für den Fix gibt wird Boeing Technikcrews zu den Kundenflugzeugen entsenden, um die Batterien umzubauen. Der Austausch der beiden Lithium-Ionen-Akkus im Bug und im Heck der 787 soll innerhalb von fünf Tagen je Flugzeug möglich sein, heißt es aus dem Boeing-Umfeld.


Nachkonstruktion von Batterie und Ladegerät
Boeing und der Batterie-Hersteller GS Yuasa haben den Spannungsbereich der Akkus verringert und die einzelnen Batteriezellen besser voneinander abgeschirmt. "Auch am Ladegerät haben wir Änderungen vorgenommen und den Bereich der Ladespannungen verkleinert", sagte Sinnett. Die Ladung der Batterien werde insgesamt "weicher" vonstatten gehen.

Zusätzlich installiert Boeing neue Sicherungssysteme, die eine Gefahr für das Flugzeug im Fall einer schmorenden Batterie abwenden sollen. Eine Edelstahlbox schirmt die Akkus künftig von den umgebenden Anlagen feuersicher ab. Im Überhitzungsfall austretende Flüssigkeiten und Dämpfe sollen über ein Entlüftungssystem nach Außen abgeleitet werden.

Bilderstrecke - Die Batterie der Boeing 787

Bilderstrecke - Boeing 787 Betreiber

Boeing 787 Dreamliner - Chronologie der Ereignisse

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App