12.03.2015
FLUG REVUE

Technischer Brückenschlag zur 777XBoeing will herkömmliche 777 verbessern

Bis zum Anlaufen der 777X-Produktion will Boeing dem Absatz der herkömmlichen 777 mit einem technischen Verbesserungspaket auf die Sprünge helfen.

Boeing plant Verbesserungen der 777

Boeing hat Verbesserungen des Erfolgsmodells 777 angekündigt, die noch vor der nächsten Generation 777X erscheinen sollen. Foto und Copyright: Boeing  

 

Boeing biete die Produktpflege für die Muster 777-300ER, 777-200LR und 777 Freighter an, teilte Boeing-Marketingsvorstand Randy Tinseth auf der Flugzeughändlertagung ISTAT in Phoenix mit. Ab dem dritten Qartal 2016 seien Verbesserungen der GE-90-Triebwerke, der Flugzeugmasse und der Aerodynamik verfügbar, die den Treibstoffverbrauch um zwei Prozent senkten. Mit weiteren Optionen könne die Treibstoffersparnis auf bis zu fünf Prozent pro Sitz gebracht werden.

Zur Gewichtsreduzierung werde Boeing die Struktur im Deckenbereich optimieren, Hydraulikflüssigkeit mit geringerer Dichte verwenden, leichtere Isoliermatten verbauen und den bisherigen Hecksporn entfernen. Hierdurch spare man insgesamt 550 kg.

Aerodynamisch werde die äußere Flügelhinterkante optimiert, indem das Profil des Außenflügels verdickt werde, so dass dieser effizienter werde. Die Höhenruder erhielten neue Dichtungsstreifen und die Höhenruder-Software unterstütze künftig die Trimmung im Reiseflug, wodurch der induzierte Widerstand sinke. Auch die Hinterkante der Vorflügel werde 60 Prozent dünner, liege besser an und senke den Widerstand. Schließlich werde die innere Landeklappenverkleidung strömungsgünstig optimiert. Neue Passagierfenster und neue Rahmen sollen völlig nahtlos mit der Außenhaut abschließen, so dass die Strömung weniger gestört wird. Außerdem entfällt der mechanische Hecksporn, da die Flugsteuerungssoftware den Schutz vor Heckschlägen elektronisch übernommen hat.

Als Option werden neue Leichtbau-Küchen, neue, grundrißoptimierte Waschräume und verbesserte Sitzschienen angeboten, mit denen bis zu 14 zusätzliche Passagiersitze eingebaut werden können. Lieferbar sind auch "Premium"-Fensterblenden., LED-Beleuchtung, bessere Schallisolierung und ein repräsentativer Eingangsbereich bei Tür 2. 
GE erwägt laut Boeing, die Triebwerksverbesserungen auch als Nachrüstsatz anzubieten.

Mit den jüngsten Verbesserungen dürfte Boeing auch auf das Erscheinen des neu konstruierten Airbus A350-1000 reagieren, der für Airbus das Stammgeschäft des Boeing-Erfolgsmodells 777-300ER attackieren soll.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ANA Neuer Star-Wars-Jet bald im Einsatz

19.01.2017 - Die japanische Fluggesellschaft ANA hat den Termin des ersten Fluges ihres C-3PO-Jets bekanntgegeben. Das Flugzeug wird allerdings nur auf Inlandsstrecken eingesetzt. … weiter

Boeing 777-200 bleibt verschollen Suche nach MH370 beendet

17.01.2017 - Die Suche nach der am 8. März 2014 mit 239 Insassen verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines ist beendet worden. Eine umfangreiche Suchaktion im Indischen Ozean war ergebnislos geblieben. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

27.12.2016 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Großauftrag für Boeing Iran Air kauft Boeing 737 und 777

12.12.2016 - Die staatliche Fluggesellschaft des Iran hat mit Boeing eine Vereinbarung über den Kauf von 80 Flugzeugen geschlossen. … weiter

Größtes CFK-Teil des amerikanischen Herstellers Boeing baut erste Flügelschale für 777-9

07.12.2016 - In der neben der Endmontagehalle von Everett neu errichteten Flügel-Produktionshalle hat Boeing die erste Flügelschale der künftigen Boeing 777-9 hergestellt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App