27.11.2015
FLUG REVUE

Verwertung statt VerschrottungBoeing zerlegt 757-"Eco-Demonstrator"

Das amerikanische Unternehmen "Aircraft Demolition, LLC" hat eine 30 Jahre alte, von Boeing als "Eco Demonstrator" genutzte Boeing 757-200 erfolgreich zerlegt. 90 Prozent der Flugzeugmasse konnten wiederverwertet werden.

Boeing 757-200 EcoDemonstrator zerlegt

Boeing hat diese 30 Jahre alte Boeing 757-200 testweise nach neuen Verfahren und umweltgerecht zerlegt. 90 Prozent der Flugzeugmasse konnten wiederverwertet werden. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der bis Ende Oktober dauernde Zerlegungstest habe als Kooperation von Boeing und der amerikanischen Aircraft Fleet Recycling Association (AFRA) am Flughafen Moses Lake im Bundesstaat Washington stattgefunden, teilte die AFRA mit. Dabei sei es um die Erarbeitung umweltgerechter Standardverfahren für die künftige Flugzeugentsorgung gegangen.

Weniger als zehn Prozent der Flugzeugmasse seien anschließend als Restmüll übrig geblieben. Damit sei für das gesamte Flugzeug nur noch ein einziger Container mit Deponiegut angefallen. Das einst bei TUI eingesetzte, gebrauchte Flugzeug, es gehörte der Leasingfirma Stifel, war zuvor mehrere Monate lang bei Boeing als EcoDemonstrator für neue Umwelttechnologien im Flug erprobt worden. Dazu zählten neue Klappenbeschichtungen und Flügel-Testbeläge für eine widerstandsärmere, verbesserte Laminarströmung und ein mit Zapfluft angeblasenes Seitenleitwerk.

Die nach Abschluss der Tests erfolgte Zerlegung dauerte einen Monat lang. Dafür hatte das Unternehmen Aircraft Demolition zuvor eine "Ernteliste" erstellt, so dass seine zertifizierten Mechaniker nach Umsatzpotenzial gewichtete Hochwertteile gezielt ausbauen konnten. Jedes ausgebaute Ersatzteil erhielt ein Begleitformular, so dass eine lückenlose Zuordnung zu Wartungshandbuch, Teilekatalog und Lebenslaufakte auch im weiteren Gebrauch als Ersatzteil möglich ist. Über 1100 Hochwertteile konnten gewonnen werden. Außerdem erhielt die Boeing-Ingenieurabteilung auf Wunsch einzelne, strukturell besonders interessante, Rumpfsegmente für Testzwecke.

"Durch die Wiederverwertung dieses Flugzeugs haben wir neue Erkenntnisse gewonnen, wie wir in Zukunft Flugzeuge bauen müssen, damit wir sie später besser zerlegen und noch mehr wiederverwerten können", sagte  Jeanne Yu, Direktorin für Umweltfragen bei Boeing Commercial Airplanes. "Wir wollen als Ziel künftig noch weniger Restmüll pro ausgemustertem Flugzeug erzeugen."

Die Verwertungsorganisation AFRA erklärte, sie sorge bei ihrem umweltgerechten Zerlegungsverfahren auch dafür, dass Restmüll wirklich zerstört werde, so dass bei der Zerlegung keinerlei Teile unbeabsichtigt in den Ersatzteilkreislauf gelangen könnten, die dafür nicht geeeignet seien. Außerdem würden alle Flüssigkeiten aufgefangen und die Metalle recyclinggerecht nach Sorten getrennt. Aircraft Demolition wurde als erstes Unternehmen von der AFRA zugleich für die Zerlegung und Wiederverwertung von Flugzeugen doppel-zertifiziert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Werbekampagne mit Präsidentenfoto Ryanair wirbt mit Trump

10.11.2016 - Die für ihre schlagfertig-aggressive Werbung bekannte irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair nutzt den frisch gekürten US-Präsidenten Donald Trump bereits als Werbegesicht. … weiter

Sammlerstücke mit Geschichte Boeing Store macht alte Jets zu Möbeln

22.09.2016 - Flugzeugfans können jetzt bei Boeing besondere Erinnerungsstücke mit Luftfahrtbezug erwerben: Der Boeing Store verwandelt alte Flugzeugteile in besondere Souvenirs mit eigenem Nutzwert. … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

15.09.2016 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

FAA-Zulassung für Honeywells JetWave Schnelles Internet für die Boeing 757

22.01.2016 - Das In-Flight-Konnektivitätssystem JetWave von Honeywell Aerospace für die Boeing 757 hat die Zulassung durch die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA erhalten. … weiter

Neuer Kunde für Haitec in Deutschland Icelandair schickt 757 zum C-Check auf den Hahn

01.12.2015 - Das Maintenance-Unternehmen Haitec hat für seinen Betrieb am Flughafen Hahn einen neuen Kunden gewonnen: Die Icelandair schickt mehrere Boeing 757 zu C-Checks in den Hunsrück. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App