12.11.2010
FLUG REVUE

Boeing zieht Schadensbilanz nach 787-ZwischenfallBoeing zieht nach 787-Zwischenfall Bilanz

Boeing hat sich genauer zu den Schäden geäußert, die nach der Notlandung von Dreamliner ZA002 am Dienstag in Texas festgestellt wurden. Die 787-Testflotte bleibt am Boden.

Boeing setze die Untersuchung fort, habe aber bereits festgestellt, dass ein Versagen im elektrischen Panel "P100" des Testflugzeugs zu dem elektrischen Feuer geführt habe, teilte eine Sprecherin des Flugzeugherstellers mit. Dabei sei auch eine Isoliermatte in Brand geraten. Diese sei wieder verloschen, sobald die Brandursache im Panel P100 beseitigt gewesen sei. Panel und benachbarte Isoliermatten seien entfernt worden. Ein Ersatzpanel werde nach Laredo in Texas geschickt, wo das Flugzeug seit seiner Notlandung steht.

Der Schaden am eigentlichen Panel P100 sei "beachtlich". Einige Metallteile des Panels seien geschmolzen. Erste Untersuchungen zeigten jedoch keine größeren Schäden an Systemen in der Umgebung. Die Inspektionen, auch der Flugzeugstruktur, seien aber noch nicht abgeschlossen und dauerten noch mehrere Tage.

Das Panel P100 sei eine von mehreren Schaltanlagen zur Energieverteilung. Es befinde sich im hinteren Avionikraum und erhalte seinen Strom vom linken Triebwerk und verteile diese Energie an eine Reihe von Systemen. Bei einer Störung würden automatisch Reservestromquellen genutzt: Das rechte Triebwerk, die Staudruckturbine (RAT), die Hilfsgasturbine und die Batterie.

Die Dreamline-Flotte bleibe bis auf weiteres am Boden. Über eventuelle neue Programmverzögerungen wurden keine Informationen gegeben.



Weitere interessante Inhalte
Neue Langstreckenflüge Norwegian verbindet Rom mit drei US-Destinationen

31.05.2017 - Die norwegische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot an Transatlantikflügen aus, insgesamt zwölf neue Strecken sollen dieses Jahr dazukommen. … weiter

Passagierflüge mit ungeprüftem Druckschalter FAA will 435.000 Dollar Strafe von United

31.05.2017 - Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA will von der Fluggesellschaft United eine Strafe für Passagierflüge, die 2014 mit einem nicht lufttüchtigen Dreamliner stattgefunden haben sollen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App