07.07.2014
Erschienen in: 11/ 2013 FLUG REVUE

Auf dem langen Weg zur ZulassungBombardier CSeries im Flugtest

Rund 3,4 Milliarden Dollar investiert der kanadische Flugzeugbauer in seine neue Flugzeugfamilie. Mittlerweile fliegen drei Prototypen der Bombardier CSeries. Dennoch hat das Programm mit Verspätungen zu kämpfen. Allein der Erstflug verzögerte sich mehrfach. Wir blicken auf das Ereignis zurück.

Bombardier CSeries Erstflug-1 (jpg)

Am 16. September startete die CSeries zu ihrem Erstflug. Foto: © Bombardier  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Tag und teilweise Nacht haben die Angehörigen von Bombardier auf den Erstflug der CSeries hingearbeitet. Nach mehreren Verspätungen war es am 16. September 2013 so weit: Um 9.55 Uhr Ortszeit hob der erste Prototyp der CS100 von der Startbahn 06 in Mirabel bei Montreal unter dem Jubel von rund 3000 Firmenmitgliedern und geladenen Gästen zum Jungfernflug ab. Zur Feier des Tages gab Programmchef Robert Dewar anschließend seinem Team frei, um sich auszuruhen – aber nur einen Tag, denn die nächste Herausforderung wartet schon. „Wir haben ein großes Jahr mit Flugtests vor uns”, sagte Bombardier-Präsident Pierre Beaudoin unmittelbar nach dem Erstflug. Schließlich will Bombardier die Zulassung seines bislang größten Flugzeugs in nur zwölf Monaten schaffen. Einen genauen Termin nannte Dewar nicht. „Heute liegt unser Fokus auf dem Erstflug. Wir bewerten die ganzen Daten und betrachten das Flugtestprogramm. Das wird einige Monate dauern. Sobald wir den Umfang erfassen und sehen, was noch zu tun ist, können wir das Datum der Indienststellung nennen.“ Das Zulassungsprogramm ist auf 2400 Flugstunden angelegt.

Ursprünglich sollte der Erstflug schon Ende des vergangenen Jahres stattfinden. Probleme mit Zulieferern, ein größerer Bedarf an Systemtests und zuletzt schlechtes Wetter mit Regen und Wind hatten für Verspätungen gesorgt. Entsprechend groß war die Erleichterung, als das Flight Test Vehicle 1 (FTV) nach zweieinhalb Stunden um 12.25 Uhr Ortszeit wieder auf der Piste in Mirabel aufsetzte. Die CS100 mit der Seriennummer 50001 und der Kennung C-FBCS hatte in einem Testgebiet rund 50 Kilometer nördlich von Mirabel mehrere 50 bis 100 Kilometer lange Schleifen gedreht. Die Besatzung, Flugkapitän Charles Ellis, Erster Offizier Andris Litavniks und Flugtestingenieur Andreas Hartono, wollte aufgrund der besseren Telemetrieübertragung und Kommunikation mit den Ingenieuren nahe am Heimatflughafen bleiben. Die CSeries erreichte bei ihrem ersten Einsatz eine Flughöhe von 3810 Metern und eine Geschwindigkeit von 426 km/h.


WEITER ZU SEITE 2: Positives Fazit der Testpiloten

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

WHO-Konsultationsverfahren beantragt Brasilien geht gegen Subventionen für Bombardier vor

09.02.2017 - Mit Unterstützung von Embraer hat Brasilien am Mittwoch bei der Welthandelsorganisation (WHO) offiziell Konsultationen mit der kanadischen Regierung bezüglich der Subventionen für die C-Series … weiter

Geld von der kanadischen Regierung Bombardier erhält Millionenkredit

08.02.2017 - Der finanziell angeschlagene Flugzeughersteller bekommt eine kräftige Finanzspritze vom kanadischen Staat, allerdings weniger als erhofft. … weiter

PW1000G für A320neo und CSeries Pratt & Whitney liefert zu wenige Getriebefans

27.01.2017 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney hat 2016 das bereits gesenkte Auslieferungsziel von 150 Getriebefans verfehlt. Nur 138 der neuen Triebwerke für Airbus A320neo und Bombardier CSeries wurden … weiter

Lauberhornrennen Swiss fliegt mit Patrouille Suisse

13.01.2017 - Im Rahmen des Lauberhornrennens plant die Schweizer Fluggesellschaft auch dieses Jahr einen Schauflug. Eine CS100 wird dabei zusammen mit der Kunstflugstaffel der Schweizer Luftwaffe auftreten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App