15.12.2015
Erschienen in: 12/ 2015 FLUG REVUE

Partner gesuchtBombardier CSeries vor der Zulassung

Auf der Suche nach einem starken Partner versuchte Bombardier, die Airbus-Gruppe bei der CSeries ins Boot zu holen. Der Plan ging jedoch nicht auf.

Trotz Fortschritten in der Flugerprobung und der Ankündigung vielversprechender Ergebnisse bei Verbrauch und Lärmwerten bleiben die Verkaufserfolge der CSeries immer noch hinter den Erwartungen zurück. Daran hat bis dato auch der umfassende Umbau in der Führungsstruktur von Bombardier nichts geändert. Die finanzielle Situation des Unternehmens wird kritischer, und so trat der Konzern auch an die Airbus-Gruppe heran. Die Europäer konnten jedoch nicht zu einem Einstieg in das von Verspätungen geplagte CSeries-Programm bewegt werden.

Anfang Oktober gaben die beiden Unternehmen ohne Angaben von Gründen bekannt, dass die Gespräche über „potenzielle Geschäftsmöglichkeiten“ beendet wurden. Bombardier will aber weiterhin „Initiativen wie die eventuelle Beteiligung bei einer Konsolidierung der Industrie verfolgen“. Genaueres ließ man nicht verlauten. Ein Hoffnungsschimmer könnte eine mögliche Bestellung seitens Air Canada sein. In diesem Jahr konnte die neue Verkaufsabteilung noch keinen einzigen Erfolg präsentieren.

fr 12-2015 Bombardier CSeries Zulassung (02)

Bestellungen der CSeries-Modelle. Grafik und Copyright: FR  

 

Abgesehen von den finanziellen Problemen, scheint die CSeries auf technischem Gebiet Fortschritte zu machen. Zur ERA-Jahrestagung in Berlin ließ der Hersteller verlauten, dass sich die Zulassungskampagne der CS100 in der Endphase befinde. Rund 90 Prozent der Arbeiten seien abgeschlossen. Im September konnten die Kanadier die Lärmmessungen beenden und bewarben die CSeries aufgrund der Ergebnisse als leisestes Flugzeug seiner Klasse. Als bisher einziges Muster im Regionalflugzeugsegment fliegt sie mit den Getriebefan-Triebwerken von Pratt & Whitney, die aufgrund der niedrigeren Drehzahl des Fans deutlich leiser als die bisherigen Antriebe sind. Dies wird sich aber mit der Indienststellung des Mitsubishi MRJ und der E2-Generation der E-Jets von Embraer ändern. Beim Verbrauch liegt die CSeries gemäß Bombardier auf Kurs. So sei die Reichweite um fast 650 Kilometer höher als ursprünglich geplant.

Als Nächstes stehen einige Wochen mit Airline-mäßigem Flugbetrieb an, um die Zuverlässigkeit der CS100 zu überprüfen. Die CSeries wird rund 15 Flughäfen in Kanada und knapp 20 Airports in den USA ansteuern. Dabei soll die erste Serienmaschine (Kennung C-FFCO, Seriennummer 500006) zum Einsatz kommen, deren Jungfernflug Mitte Oktober kurz bevorstand. „Diese letzte Phase der Flugversuche bringt uns auf Kurs zur Zulassung bis Jahresende 2015“, sagte Fred Cromer, President von Bombardier Commercial Aircraft, in einer Mitteilung. Die erste CS100 für Erstbetreiber Swiss befindet sich in den letzten Zügen der Produktion und wurde bereits in den Kundenfarben lackiert. Sie soll in der ersten Jahreshälfte 2016 in Dienst gehen.

FLUG REVUE Ausgabe 12/2015

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Bombardier CSeries CS100 und CS300 erhalten gleiche Typenberechtigung

25.11.2016 - Für die beiden Kurz- und Mittelstreckenjets des kanadischen Flugzeugherstellers gilt die gleiche Typenberechtigung. Für Betreiber bringt das Vorteile. … weiter

Neuer Bombardier-Zweistrahler CS300 ab Mitte Dezember im Liniendienst bei airBaltic

15.11.2016 - In wenigen Wochen übergibt Bombardier die erste große CSeries an airBaltic. Der Termin und das Ziel des ersten Linienflugs stehen auch schon fest. … weiter

Bombardier CSeries Streckenerprobung mit der CS300

14.10.2016 - Beim CS300-Erstkunden airBaltic wurden probeweise künftige Strecken mit dem zweiten Prototypen abgeflogen. Die ersten sechs airBaltic-Piloten haben ihr Type Rating für die große CSeries. … weiter

EASA-Anerkennung der Musterzulassung Grünes Licht für Bombardier CS300

10.10.2016 - Die große CSeries kommt ihrer Indienststellung bei airBaltic einen Schritt näher. Die europäische Flugsicherheitsagentur EASA hat die von Transport Canada erteilte Musterzulassung bestätigt. … weiter

Pratt & Whitney Nur 150 statt 200 Getriebefans dieses Jahr

21.09.2016 - Der US-amerikanische Triebwerkshersteller kämpft beim Hochlauf der PW1000G-Serie mit Problemen. Auch im nächsten Jahr werden vermutlich weniger Motoren ausgeliefert wie geplant. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App