05.08.2014
FLUG REVUE

1800 Stellen fallen wegBombardier setzt neue Struktur um

Das kanadische Unternehmen arbeitet weiter an der Umsetzung der neuen Struktur seines Luftfahrtbereichs. Der neue Bereich der Fertigung von Flugzeugkomponenten soll dabei für zusätzliche Einkünfte sorgen.

Bombardier CS100 Prototyp im Flug

Verspätungen beim CSeries-Programm stärken den finanziellen Druck auf die Luftfahrtsparte von Bombardier. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Nach der Ankündigung von einschneidenden Änderungen gab es bei der Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal 2014 positive Nachrichten. Der Umsatz des Bombardier-Konzerns stieg um 8,9 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar. Davon entfielen 2,5 Milliarden Dollar auf den Aerospace-Bereich (Vorjahreszeitraum: 2,3 Milliarden Dollar). Im zweiten Quartal lieferte Bombardier 62 Flugzeuge aus (zweites Quartal 2013: 57). Die Zahl der bestellten Flugzeuge verringerte sich allerdings von 82 auf 48. Der Auftragsbestand beträgt 38,1 Milliarden Dollar. Derweil läuft die Umsetzung der neuen, ab 23. Juli verkündeten Struktur weiter. Künftig gibt es vier Bereiche: Transportation, Business Aircraft, Commercial Aircraft und Aerostructures and Engineering Services. Sie unterstehen direkt Pierre Beaudoin, President and Chief Executive Officer, Bombardier Inc. Der früher zwischengeschaltete Bereich Bombardier Aerospace wird aufgelöst. Der bisherige Präsident Guy Hachey musste das Unternehmen verlassen. Die neu zu schaffende Division Aerostructures and Engineering Services soll die Position des Unternehmens in diesem Bereich stärken und für zusätzliche Einnahmen sorgen. Sie konzentriert sich auf die Entwicklung von komplexen Strukturen aus Verbundwerkstoffen und metallischen Strukturen in allen Bereichen von zivilen Flugzeugen. Als Folge der Restrukturierung sollen 1800 "indirekte" Positionen bei Bombardier Aerospace wegfallen. Zum 1. Januar 2015 will Beaudoin die neue Struktur umsetzen. "Die neue Organisationstruktur macht uns agiler und flexibler, um die Bedürfnisse unserer Kunden zu befriedigen, und reduziert die Kosten und erhöht unsere Fähigkeit, uns auf Wachstumsbereiche zu fokussieren. Unser starker Auftragsbestand, kombiniert mit dieser leichteren Struktur, wird uns erlauben, das volle Potenzial unserer Investitionen in neue Produkte zu realisieren", sagte er.



Weitere interessante Inhalte
Boeing gegen Bombardier USA verlangen 220 Prozent Zoll für C Series

27.09.2017 - US-Handelsminister Wilbur Ross verkündete am Dienstag das vorläufige Ergebnis der Subventionsuntersuchung gegen die C Series von Bombardier. Es sollen Ausgleichszölle von 219,63 Prozent erhoben … weiter

Neuer Zweistrahler ist steilanflugtauglich CSeries von Swiss im Linieneinsatz nach London City

09.08.2017 - Die Bombardier CSeries CS100 von Swiss hat am Dienstag ihren Liniendienst zum wegen seiner steilen Anflüge über die Hochhäuser des Finanzviertels besonders herausfordernden Flughafen London City … weiter

Neuer Zweistrahler von Bombardier Erste Swiss-CS300 im Liniendienst

01.06.2017 - Vergangenen Freitag hat die Lufthansa-Tochter ihre erste Bombardier CS300 übernommen, am Donnerstag startete das neue Regionalflugzeug von Genf aus zu seinem ersten Linienflug nach London-Heathrow. … weiter

Business-Jet-Triebwerk von Rolls-Royce BR710 sammelt 10 Millionen Flugstunden

24.05.2017 - Das Rolls-Royce-Triebwerk BR710 war in den 22 Jahren seit seinem Erstflug mehr als 10 Millionen Stunden in Betrieb. … weiter

Neuer Zweistrahler von Bombardier CS100 darf in London City landen

27.04.2017 - Die Bombardier CS100 hat die Zulassung für Steilanflüge auf den Londoner Innenstadtflughafen London City Airport erhalten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF