05.08.2014
FLUG REVUE

1800 Stellen fallen wegBombardier setzt neue Struktur um

Das kanadische Unternehmen arbeitet weiter an der Umsetzung der neuen Struktur seines Luftfahrtbereichs. Der neue Bereich der Fertigung von Flugzeugkomponenten soll dabei für zusätzliche Einkünfte sorgen.

Bombardier CS100 Prototyp im Flug

Verspätungen beim CSeries-Programm stärken den finanziellen Druck auf die Luftfahrtsparte von Bombardier. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Nach der Ankündigung von einschneidenden Änderungen gab es bei der Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal 2014 positive Nachrichten. Der Umsatz des Bombardier-Konzerns stieg um 8,9 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar. Davon entfielen 2,5 Milliarden Dollar auf den Aerospace-Bereich (Vorjahreszeitraum: 2,3 Milliarden Dollar). Im zweiten Quartal lieferte Bombardier 62 Flugzeuge aus (zweites Quartal 2013: 57). Die Zahl der bestellten Flugzeuge verringerte sich allerdings von 82 auf 48. Der Auftragsbestand beträgt 38,1 Milliarden Dollar. Derweil läuft die Umsetzung der neuen, ab 23. Juli verkündeten Struktur weiter. Künftig gibt es vier Bereiche: Transportation, Business Aircraft, Commercial Aircraft und Aerostructures and Engineering Services. Sie unterstehen direkt Pierre Beaudoin, President and Chief Executive Officer, Bombardier Inc. Der früher zwischengeschaltete Bereich Bombardier Aerospace wird aufgelöst. Der bisherige Präsident Guy Hachey musste das Unternehmen verlassen. Die neu zu schaffende Division Aerostructures and Engineering Services soll die Position des Unternehmens in diesem Bereich stärken und für zusätzliche Einnahmen sorgen. Sie konzentriert sich auf die Entwicklung von komplexen Strukturen aus Verbundwerkstoffen und metallischen Strukturen in allen Bereichen von zivilen Flugzeugen. Als Folge der Restrukturierung sollen 1800 "indirekte" Positionen bei Bombardier Aerospace wegfallen. Zum 1. Januar 2015 will Beaudoin die neue Struktur umsetzen. "Die neue Organisationstruktur macht uns agiler und flexibler, um die Bedürfnisse unserer Kunden zu befriedigen, und reduziert die Kosten und erhöht unsere Fähigkeit, uns auf Wachstumsbereiche zu fokussieren. Unser starker Auftragsbestand, kombiniert mit dieser leichteren Struktur, wird uns erlauben, das volle Potenzial unserer Investitionen in neue Produkte zu realisieren", sagte er.



Weitere interessante Inhalte
Bombardier CSeries CS100 und CS300 erhalten gleiche Typenberechtigung

25.11.2016 - Für die beiden Kurz- und Mittelstreckenjets des kanadischen Flugzeugherstellers gilt die gleiche Typenberechtigung. Für Betreiber bringt das Vorteile. … weiter

Neuer Bombardier-Zweistrahler CS300 ab Mitte Dezember im Liniendienst bei airBaltic

15.11.2016 - In wenigen Wochen übergibt Bombardier die erste große CSeries an airBaltic. Der Termin und das Ziel des ersten Linienflugs stehen auch schon fest. … weiter

Bombardier CSeries Streckenerprobung mit der CS300

14.10.2016 - Beim CS300-Erstkunden airBaltic wurden probeweise künftige Strecken mit dem zweiten Prototypen abgeflogen. Die ersten sechs airBaltic-Piloten haben ihr Type Rating für die große CSeries. … weiter

EASA-Anerkennung der Musterzulassung Grünes Licht für Bombardier CS300

10.10.2016 - Die große CSeries kommt ihrer Indienststellung bei airBaltic einen Schritt näher. Die europäische Flugsicherheitsagentur EASA hat die von Transport Canada erteilte Musterzulassung bestätigt. … weiter

Pratt & Whitney Nur 150 statt 200 Getriebefans dieses Jahr

21.09.2016 - Der US-amerikanische Triebwerkshersteller kämpft beim Hochlauf der PW1000G-Serie mit Problemen. Auch im nächsten Jahr werden vermutlich weniger Motoren ausgeliefert wie geplant. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App