13.01.2016
FLUG REVUE

Hersteller will Produktionskosten weiter senkenBrégier: A380 hat schwarze Zahlen erreicht

Das Airbus-Flaggschiff A380 hat im Jahr 2015 erstmals schwarze Zahlen in der Produktion erreicht. Dies gab Fabrice Brégier am Dienstag in Paris bekannt.

Skymark Airlines Airbus A380 Erstflug

Zwei bereits fertige A380 für Skymark und ein drittes Flugzeug in der Produktion haben einen offiziell noch ungenannten, neuen Abnehmer gefunden. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das Programm Airbus A380 habe im abgelaufenen Jahr 2015 erstmals die "finanzielle Gewinnschwelle" erreicht, gab der Chef der Airbus-Verkehrsflugzeubau-Sparte bekannt. Die Produktion habe 2015 bei 27 Flugzeugen des größten Musters gelegen. Airbus wolle die A380-Herstellung auch in den nächsten Jahren profitabel halten. Man arbeite durch die Optimierung der Herstellungsprozesse daran, die A380-Gewinnschwelle auch bei einer leicht niedrigeren, jährlichen Produktionsraten, "näher an 20 Flugzeugen im Jahr" (Brégier), zu erreichen.

Zum Thema A380neo gab es bei Airbus auf der Jahrespressekonferenz am Dienstag keine Neuigkeiten. Man habe mit 140 Fugzeugen noch ein paar Jahre Produktionsaufkommen in den Auftragsbüchern, und habe mit der Entscheidung über einen A380neo-Programmstart deshalb noch entsprechend Zeit, so Airbus. A380-Großkunde Emirates drängt in dieser Sache seit einem Jahr allerdings auf eine möglichst schnelle Entscheidung.

Unterdessen bereinigt Airbus den vorhandenen A380-Auftragsbestand. ANA werden Pläne nachgesagt, drei durch Skymark bestellte A380 zu übernehmen. Entsprechend verbuchte Airbus bereits einen neuen festen Auftrag eines noch ungenannten Kunden im offiziellen Orderbuch. Außerdem wurde der Auftragsbestand der insolventen Transaero für ursprünglich vier A380 um ein Flugzeug reduziert, und die übrigen drei Flugzeuge wurden auf die noch weitgehend unbekannte Leasingfirma "Air Accord" überschrieben. Medienberichte gehen außerdem davon aus, dass Virgin Atlantic statt sechs bestellter, aber schon länger verzögerter A380, zwölf A350-1000 anbnehmen will. Airbus weist aktuell feste Bestellungen für 319 Flugzeuge seines Flaggschiffs A380 aus. Dessen Listenpreis liegt derzeit bei 432,6 Millionen Dollar.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App