29.09.2016
FLUG REVUE

DLR-BrennstoffzellenflugzeugHY4 hebt erstmals ab

Das DLR-Brennstoffzellenflugzeug HY4 hat am Donnerstag am Flughafen Stuttgart seinen offiziellen Erstflug absolviert. Nun steht ein ausgiebiges Testprogramm an, bevor der Antrieb auch für andere Plattformen weiterentwickelt wird.

HY4-Erstflug am 29. September 2016 in Stuttgart

Futuristisches Flugzeug mit futuristischem Antrieb: Das Wasserstoff-Brennstoffzellenflugzeug HY4 beim Erstflug in Stuttgart. Foto und Copyright: DLR  

 

Das weltweit erste viersitzige Passagierflugzeug mit Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb ist am Donnerstag bei strahlendem Sonnenschein zum Erstflug in Stuttgart abgehoben. Der Antriebsstrang wurde von Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt. Weitere Projektpartner sind der Brennstoffzellen-Hersteller Hydrogenics, der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel, die Universität Ulm, der Flughafen Stuttgart und das aus dem DLR ausgegründete Unternehmen H2Fly, das die HY4 betreibt und sich um Zulassungsfragen kümmert.

Der Antrieb des Flugzeugs besteht aus einem Wasserstoffspeicher, einer Niedertemperatur-Brennstoffzelle und zwei Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterien. Die Brennstoffzelle wandelt die Energie des Wasserstoffs direkt in elektrische Energie um, die einen 80kW starken Elektromotor antreibt. Lastspitzen während des Starts und bei Steigflügen decken die Batterien ab.

Die Höchstgeschwindigkeit von HY4 beträgt 200 km/h, die Reisegeschwindigkeit liegt bei 165 km/h. Die reichweite beträgt, abhängig von Geschwindigkeit, Flughöhe und Zuladung, zwischen 750 und 1500 Kilometer. Die HY4 basiert auf der Pipistrel Taurus und kombiniert zwei Passagiergondeln des doppelsitzigen Ultraleicht-Segelflugzeugs des slowenischen Herstellers. Dazwischen sitzt der Antriebsstrang mit einem Zweiblatt-Propeller. Das Maximalgewicht der HY4 liegt bei 1500 Kilogramm.

Erprobung beginnt im nächsten Frühling

fr 02-2016 HY4 Brennstoffzellenantrieb (02)

Bei HY4 sitzt der Antriebsstrang zwischen den beiden Rümpfen. Die Tanks sind hinter den Passagieren. Foto und Copyright: DLR  

 

Nach dem Erstflug soll das Brennstoffzellen-System zunächst noch einmal im Labor getestet werden. Vom kommenden Frühjahr an steht aber ein umfassendes Flugprogramm bevor, um Zuverlässigkeit, Alltagsbetrieb und Effizienz des neuen Antriebs zu erproben. "Mit der HY4 haben wir nun eine optimale Plattform, um den Einsatz der Brennstoffzelle im Flugzeug weiterzuentwickeln", sagt Prof. Josef Kallo, Leiter des Projektes HY4 im DLR und Professor an der Universität Ulm. Mögliche Einsatzgebiete von kleinen vier- bis sechssitzigen Flugzeugen sieht das DLR vor allem im Regionalverkehr als elektrisches Lufttaxi. 

Doch auch die große Luftfahrt könnte eines Tages von der Forschung am Brennstoffzellen-Antrieb profitieren. Zwar würden große Passagierflugzeuge auf absehbare Zeit noch mit konventionellen Antrieben fliegen. "Unser Ziel ist es, den Brennstoffzellen-Antriebstrang weiter zu verbessern und ihn langfristig auch in Regionalflugzeugen mit bis zu 19 Passagieren zum Einsatz zu bringen", sagt Prof. André Thess, Leiter des DLR-Instituts für Technische Thermodynamik. Zum Thema elektrisches Fliegen ist das DLR zudem gemeinsam mit den Industrieunternehmen Airbus Group und Siemens, 20 Universitätsinstituten und weiteren Helmholtz-Zentren in der Helmholtz-Initiative DLR@Uni Electric Flight aktiv.



Weitere interessante Inhalte
"Anerkannte Stellen" für unbemannte Fluggeräte LBA benennt Drohnen-Ausbilder

13.07.2017 - Das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig hat die ersten beiden "Anerkannten Stellen" benannt, die "Steuerer" von unbemannten Fluggeräten (UAS) über zwei Kilo ausbilden dürfen. … weiter

Deutsche Branchenmesse wirbt in Le Bourget ILA 2018 beginnt Werbekampagne

14.06.2017 - Wenige Tage vor der Pariser Luftfahrtmesse, der größten Luftfahrtmesse der Welt, hat auch der größte deutsche Branchentreffpunkt ILA die Werbung für seine nächste Veranstaltung 2018 begonnen. … weiter

Draper DragonflEye Libelle mit Chip-Rucksack fliegt als Drohne

02.06.2017 - Das amerikanische Unternehmen Draper aus Boston hat eine lebendige Libelle mit einem "Chip-Rucksack" zur "Drohne" modifiziert. Lichtsignale an das Nervensystem der Libelle lenken, wie virtuelles … weiter

Fallschirmspringer hängt sich an unbemanntes Luftfahrzeug Lette nutzt Drohne als Absetzflugzeug

17.05.2017 - Die lettische Firma Aerones will Drohnen mit 100 Kilogramm Nutzlast zum Durchbruch verhelfen. Jetzt nutzte ein Fallschirmspringer das unbemannte Gefährt erstmals als Absetzplattform. … weiter

Ziel Stratosphärenflug Elektra-2 startet in Payerne zum Erstflug

05.05.2017 - Das Leichtflugzeug Elektra-2 von Elektra Solar hat am Freitag seinen ersten Flug absolviert. Ziel ist der Einsatz in 20 Kilometer Höhe als autonome, solar-elektrisch angetriebene Nutzlastplattform. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App