10.08.2016
aero.de

Retrofit für 18 JumbosBritish Airways bringt (etwas) A380-Feeling in die 747-400

Diese eine Liebe wird so schnell nicht zu Ende gehen: British Airways hat 18 Boeing 747-400 überholt und auf den aktuellen Standard ihres Business-Class-Produkts "Club World" gebracht. So können die Jumbos noch einige Zeit Seite an Seite mit ihren jüngeren Schwestern A380 und 787 fliegen.

boeing-747-400-british airways-hoeveler

Boeing 747-400 von British Airways. Foto und Copyright: Patrick Hoeveler  

 

British Airways und die Boeing 747-400 verbindet seit der ersten Auslieferung im Sommer 1989 eine bemerkenswerte Geschichte. Zeitweise 57 Flugzeuge machten die Airline zum größten Jumbo-Betreiber der Welt. Immerhin 38 747-400 fliegen heute noch immer für British Airways um den Globus.

british-airways-boeing-747-400-retrofit (1) (jpg)

British Airways Boeing 747-400 Retrofit. Foto und Copyright: British Airways  

 

"Gerade erhielten wir unseren zwölften A380 Superjumbo und haben jetzt 13 Dreamliner in der Flotte", sagt British-Airways-Manager Troy Warfield. "Doch die ikonenhaften 747 werden ein wichtiger Teil unserer Flotte bleiben, den viele unserer Kunden ins Herz geschlossen haben."

Die britische Treue zur 747-400 hat einen einfachen Grund. Zu einer Zeit, in der billiger Treibstoff den Einsatz älterer Flugzeuge wieder interessant macht, schöpft die 747-400 maximalen Umsatz aus den wertvollen Startfenstern am ausgebuchten Flughafen London-Heathrow.

Um diesen Effekt zu hebeln, erweiterte British Airways die Business Class in den 18 verjüngten 747-400 um 16 Sessel mit Bettfunktion. Die frisch überholten Flugzeuge setzt British Airways unter anderem auf den gefragten Umläufen nach New York, Chicago und Boston ein.

Ein modernes Panasonic eX3 IFE-System fliegt jetzt mit. Neue Teppiche, Sitzbezüge und -polster sowie eine LED-Stimmungsbeleuchtung vertreiben die Airlinemode der späten 90er Jahre aus den Kabinen, in denen British Airways ihre meisten 747-400 erhielt.

british-airways-boeing-747-400-retrofit (2) (jpg)

British Airways Boeing 747-400 Retrofit. Foto und Copyright: British Airways  

 

Die erweiterte Business Class bringt es in der 747-400 nun auf 86 Sitze, nur elf weniger als British Airways an Bord der A380 installiert hat. Die Kapazität der 747-400 verkleinerte sich mit dem Retrofit von 299 auf 275 Sitze, das sind rund 40 Prozent weniger als eine A380 der Engländer bietet. 

Zu den Kosten des Umbaus hält man sich in London bedeckt, im Vergleich zu neuem Gerät dürfte die Investition aber überschaubar ausgefallen sein. Das macht es British Airways einfach, die 747-400 im Zweifel am Boden zu lassen, sollten die Treibstoffpreise unerwartet anziehen.

"Wenn es finster wird können sie jedes dieser Flugzeuge eigentlich von einem Tag auf den anderen stilllegen", sagte Airline-Berater John Strickland "Bloomberg" als British Airways das Retrofit vor einem Jahr ankündigte und in der Branche damit für hochgezogene Augenbrauen sorgte. "Das Ganze macht wirtschaftlich absolut Sinn."

Jumbo-Dämmerung

british-airways-boeing-747-400-retrofit (3) (jpg)

British Airways Boeing 747-400 Retrofit. Foto und Copyright: British Airways  

 

British Airways verrät nicht, wie lange sie die 747-400 noch einsetzen wird. Bis 2023 sollen allerdings einige ältere Maschinen die Flotte im Tausch gegen neue 787-10 und A350-1000 verlassen. British Airways hat 42 Dreamliner in allen Größen, darunter zwölf 787-10, und 18 Airbus A350-1000 bestellt.

Virgin Atlantic, einer der Hauptkonkurrenten von British Airways in Heathrow, legte sich gerade auf zwölf A350-1000 als Nachfolger für ihre 747-400-Flotte fest. Die modernen Zweistrahler von Airbus werden ab 2019 bei Virgin Atlantic einfliegen. Ob die Airline ihre A380-Pläne weiter verfolgt, ist unklar.  

Zwischen 1988 und 2009 baute Boeing 694 747-400, doch die aktive Weltflotte wird zusehens kleiner. Lufthansa setzt diesen Sommer noch 13 747-400 ein, drei weniger als im Jahr zuvor. Singapore Airlines und Japan Airlines, einst ebenfalls große Fans der 747-400, gaben ihre letzten Flugzeuge schon vor vier Jahren ab.

Die 747-400 war kommerziell der erfolgreichste Vertreter der Jumbo-Familie. Ihr Nachfolger 747-8 ist akut von einem Programmende bedroht. Bis 2019 - es wäre das 50. Produktionsjahr seit dem Erstflug der 747-100 - kann Boeing die zuletzt arg verlangsamte Fertigung noch strecken. Danach sieht es finster aus.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Proberunden bei British Airways Formel-1-Pilot Jenson Button fliegt A380

31.01.2017 - Formel-1-Rennfahrer Jenson Button durfte sich bei British Airways als Pilot am Steuer der A380 versuchen. … weiter

Kein Höhengewinn nach dem Durchstarten? Frachtjumbo verunglückt in Kirgistan

16.01.2017 - Nahe der kirgisischen Hauptstadt Bischkek ist am frühen Montagmorgen ein Frachtjumbo der türkischen myCargo-Airlines bei einer Zwischenlandung verunglückt. Der Großraumfrachter war im Auftrag von … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

30.12.2016 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

747-400 als Wasserbomber SuperTanker in Israel im Einsatz

28.11.2016 - Global SuperTanker Services hat seine umgebaute Boeing 747-400 für die Buschbrandbekämpfung von Colorado Springs nach Tel Aviv verlegt. Am Samstag wurde der erste Einsatz geflogen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App