24.03.2016
FLUG REVUE

Bombardier CS100-Probebetrieb ab ZürichCSeries schließt Route-Proving ab

Bombardier hat am Mittwoch den CSeries-Probebetrieb bei Erstkunde Swiss in Zürich erfolgreich abgeschlossen. Binnen drei Wochen wurden unter anderem 30 Städtepaare angesteuert.

Bombardier CS100 CSeries Route Proving bei Swiss

Drei Wochen lang war eine CS100 von Bombardier zur Streckenflugerprobung bei Swiss zu Gast. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Die erfolgreiche Streckenflugerprobung (Route Proving) bei Swiss International Air Lines sei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Betriebsaufnahme der ersten CS100 bei Swiss im Juni, teilte Bombardier mit. "Wir haben jetzt schon reale Erkenntnisse gewonnen, wie die CSeries in unserem Routennetz funktioniert, wenn wir sie im Juni übernehmen", sagte Peter Wojahn, Chief Technical Officer bei Swiss. "Als Erstkunde sind wir mit den Ergebnissen sehr zufrieden und von den ersten Flügen ab Zürich sehr beeindruckt."

Das für die Streckenflugerprobung genutzte Flugzeug war mit voller Passagierkabine ausgestattet und bediente in simulierten Airline-Umläufen Swiss-Strecken von Zürich nach Büssel, Wien, Budapest, Paris, Mailand, Manchester und Warschau. Dabei wurden Leistungswerte gemessen, die, laut Bombardier, die vorausgesagten Werte erreichten oder sogar übertrafen. Auch in den USA hatte die CSeries schon erfolgreich eine Streckenflugerprobung an 35 Flughäfen absolviert.

Die von zwei leisen Pratt & Whitney PW1500G-Getriebefans angetriebene, völlig neu entwickelte Flugzeugfamilie aus Kanada tritt am Markt der 100- bis 150-Sitzer gegen die nur überarbeiteten Konkurrenzfamilien Airbus A320neo, Boeing 737 MAX und Embraer E2 an. Laut Bombardier spart die CSeries zehn Prozent bei den Stückkosten gegenüber den nur überarbeiteten Wettbewerbern. Gleichzeitig setzt der Bordkomfort durch breitere Sitze und größere Fenster neue Maßstäbe im Regionalflugbereich. Dabei schafft die C Series Reichweiten bis zu 6112 Kilometern, 648 Kilometer mehr, als ursprünglich errechnet. 243 Flugzeuge sind bisher fest bestellt.



Weitere interessante Inhalte
Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

WHO-Konsultationsverfahren beantragt Brasilien geht gegen Subventionen für Bombardier vor

09.02.2017 - Mit Unterstützung von Embraer hat Brasilien am Mittwoch bei der Welthandelsorganisation (WHO) offiziell Konsultationen mit der kanadischen Regierung bezüglich der Subventionen für die C-Series … weiter

Geld von der kanadischen Regierung Bombardier erhält Millionenkredit

08.02.2017 - Der finanziell angeschlagene Flugzeughersteller bekommt eine kräftige Finanzspritze vom kanadischen Staat, allerdings weniger als erhofft. … weiter

PW1000G für A320neo und CSeries Pratt & Whitney liefert zu wenige Getriebefans

27.01.2017 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney hat 2016 das bereits gesenkte Auslieferungsziel von 150 Getriebefans verfehlt. Nur 138 der neuen Triebwerke für Airbus A320neo und Bombardier CSeries wurden … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App