09.06.2017
Erschienen in: 06/ 2017 FLUG REVUE

Auf der Zielgeraden (Teil 3) Longitude nutzt Honeywell HTF7700L

IN DIESEM ARTIKEL

Ursprünglich sollten in der Longitude zwei Triebwerke des Typs Silvercrest, einem neu entwickelten Turbofan des französischen Herstellers Safran Aircraft Engines (früher Snecma), zum Einsatz kommen. Aufgrund von mehreren Verzögerungen bei der Entwicklung entschloss sich Cessna jedoch dazu, ihren neuen Super-Midsize-Jet mit Turbofans von Honeywell auszustatten. Das Silvercrest ist jedoch nach wie vor für Cessnas zukünftiges Flaggschiff, die Hemisphere, vorgesehen. Auch Dassaults Falcon 5X, deren Erstflug ebenfalls noch aussteht, soll mit dem neuen Triebwerk fliegen. Die beiden Honeywell-Turbofans des Typs HTF7700L wurden speziell für die Longitude angepasst. Sie leisten nun einen maximalen Schub von 33,6 Kilonewton und verfügen über eine digitale Triebwerkssteuerung (FADEC) und ein integriertes Auto-Throttle-System. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der HFT7000-Serie, deren Abkömmlinge in zahlreichen Business Jets ihren Dienst leisten: beispielsweise in zuvor erwähnter Gulfstream G280 (HTF7250G), in Bombardiers Challenger 350 (HFT7350) oder in Embraers Legacy 500 (HTF7500E). Der Antrieb der Longitude ist mit einem 34,2-Zoll-Bläser mit 22 Titanschaufeln ohne Blattdämpfung, einem Hochdruckverdichter mit vier Axialstufen, einer gekühlten Brennkammer, einer zweistufigen Hochdruckturbine und einer dreistufigen Niederdruckturbine konstruiert.

Auch eine Schubumkehr von Aircelle, einem Tochterunternehmen von Safran, ist für das HTF7700L verfügbar. Diese arbeitet mit zwei Schubumkehrklappen, die im Flug als Teil der Schubdüse fungieren. Aircelle änderte das Standarddesign seiner Klappen für die Longitude, damit diese auch die Betriebslautstärke des Antriebs senken. Auch die Triebwerksverkleidung des Herstellers GKN Aerospace soll den Lärmpegel verringern. Das Vorgängermodell der Verkleidung kam in den letzten zwölf Jahren in über 600 Business Jets zum Einsatz. Honeywell liefert neben dem HTF7700L auch das Hilfstriebwerk 36-150. Am Boden ist es unter anderem für den Betrieb der Klimaanlage, das Anlassen der Haupttriebwerke und die Druckluft zuständig.

Ursprünglich sollte die Longitude mit den Silvercrest-Triebwerken eine Reichweite von 7400 km erzielen. Diesen Wert musste Cessna aber aufgrund des Wechsels auf den Honeywell-Turbofan nach unten korrigieren: Nach Herstellerangaben soll der neue Business Jet nun bei Mach 0.8 und mit vier Passagieren maximal 3500 nautische Meilen (6482 km) weit fliegen können. Die Maintenance-Intervalle der Longitude betragen 800 Stunden oder 18 Monate.

In Halle IV im Cessna-Werk in Wichita montiert das Personal zurzeit die ersten vier Maschinen der Serienproduktion. Die Auslieferungen sollen umgehend nach der Zertifizierung beginnen. Wenn alles weiterhin nach Plan läuft, dürfte die Zulassung bis Ende 2017 erfolgen.


WEITER ZU SEITE 4: Daten

    1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr zum Thema:
Alexandros Mitropoulos



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot