06.08.2013
aero.de

China verstimmt westliche Zulieferer mit Forderungen

Plan nicht erfüllt. Seit elf Jahren versucht sich China am Bau des an die MD-90 angelehnten Regionalflugzeugs ARJ21. Zulassung und Auslieferung des Jets dürften sich noch bis weit ins nächste Jahr hinziehen.

Comac ARJ21

Regionalflugzeug ARJ21 des chinesischen Herstellers Comac. Foto und Copyright: Comac  

 

Hersteller COMAC droht da schon der nächste im Land so gefürchtete Gesichtsverlust: auch das als Konkurrenz zur A320 und B737 gestartete C919-Programm stockt. Zulieferer aus Europa und den Vereinigten Staaten ziehen sich zurück.

GKN Aerospace macht seit der Pariser Luftfahrtmesse kein Geheimnis mehr daraus, dass Verhandlungen über den Bau von Leitwerkskomponenten für die C919 nicht erfolgreich waren. China werde die Teile vermutlich doch selbst produzieren, sagte GKN-Chef Marcus Bryson.

Wer als Zulieferer bei der C919 mitmischen will, muss im Regelfall ein Joint Venture mit einem chinesischen Unternehmen eingehen, das die Komponenten herstellt. In späteren Verhandlungen soll China von wichtigen Zulieferern aber auch eine technologische Zusammenarbeit eingefordert haben.

Nicht nur bei GKN scheint man den Verdacht zu hegen, dass die chinesische Luftfahrtindustrie auf diesem Weg Know-How transferieren will. Auch beim amerikanisch-französischen Triebwerksproduzenten CFM, dessen LEAP-1C die C919 in die Luft bringen soll, hat sich die anfängliche Begeisterung für das Programm spürbar abgekühlt.

"CFM hat zu keinem Zeitpunkt einer technologischen Zusammenarbeit mit China zugestimmt, das war nie Gegenstand der Verhandlungen", sagte CFM-Sprecherin Jamie Lowell aero.de.

"Wir haben mit der ACAE (AVIC Commercial Aircraft Engine, Red.) 2009 lediglich vereinbart, die Machbarkeit einer gemeinsam betriebenen Endmontage in China zu erörtern", sagte die Sprecherin. "Dafür muss aber auf beiden Seite der Business Case gegeben sein." Bislang seien für die C919 380 Aufträge und für das LEAP-1C somit 760 Bestellungen eingegangen.

COMAC sieht den Erstflug der C919 weiterhin Ende 2014 vor. Tatsächlich dürfte dieser Terminplan längst nicht mehr zu halten sein. Frühestens 2016 werde ein Prototyp flugbereit sein, heißt es in Zulieferkreisen.

"Die Fortschritte bei der Entwicklung und Zulassung des LEAP-1C liegen im Soll", sagte Jewell. CFM habe aber noch Zeit, sich mit der Frage einer chinesischen Endmontagelinie für das Triebwerk zu befassen. "Alle Test- und auch die ersten Serientriebwerke werden in den Vereinigten Staaten und in Frankreich produziert."

In China wird unterdessen schon für ein Scheitern der Zusammenarbeit mit CFM geplant. Der AVIC-Konzern kündigte im vergangenen November an, bis 2015 1,25 Milliarden Euro in die Entwicklung eines eigenen Triebwerks für die C919 zu investieren.

Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

21.08.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.08.2017 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter

Behörde zieht Konsequenzen nach Beinahe-Landung auf Rollweg FAA untersagt nächtliche Sichtfluglandungen in San Francisco

18.08.2017 - Ein nächtlicher Zwischenfall auf dem Flughafen von San Francisco vom Juli führt zu verschärften Regeln bei Nacht: Künftig sind dort Landeanflüge bei Nacht unter bestimmten Bedingungen nur mit … weiter

Erweiterung für 777X-Metallverarbeitung Boeing wächst in Montana

18.08.2017 - Am Regionalflughafen von Helena, im US-Bundesstaat Montana, hat Boeing die Erweiterung eines Produktionswerks für Metallverarbeitung in Betrieb genommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot