01.06.2016
FLUG REVUE

Zukunftsvision für urbanen LuftverkehrMit dem CityBird in der Stadt abheben

Der CityBird soll mit kurzen Startbahnen auskommen, und nach der Vorstellung von Wissenschaftlern damit auch innerhalb von Städten abheben können.

Bauhaus Luftfahrt CityBird

Der CityBird ist ein zweistrahliges Flugzeug für 60 Passagiere. Foto und Copyright: Bauhaus Luftfahrt  

 

Um dem Ziel "Flightpath 2050" der Europäischen Kommission gerecht zu werden, wonach 90 Prozent aller Reisenden innerhalb von vier Stunden von Tür zu Tür transportiert werden sollen, war am Messestand von MTU Aero Engines die Zukunftsvision CityBird zu sehen: Beim CityBird handelt es sich um ein zweistrahliges Flugzeug für 60 Passagiere, das besonders leise ist und mit kurzen Start- und Landebahnen auskommen soll. Es soll sich nach Vorstellung der Forscher daher besonders für den Einsatz auf innerstädtischen CentAirStations eignen. Diese Stationen sollen An- und Abflüge auf engem Raum in den Ballungszentren ermöglichen, und könnten beispielsweise über vorhandenen Bahnanlagen errichtet werden. Dafür seien Flächen von gerade einmal 650 Metern Länge und 90 Metern Breite erforderlich.

Entwickelt wurde das aufeinander abgestimmte Flughafen- und Flugzeugkonzept von zwölf Studenten der Glasgow School of Arts und 25 Wissenschaftlern der Ideenschmiede Bauhaus Luftfahrt. Dieser gemeinnützige Verein wurde 2005 von Airbus, Liebherr-Aerospace, MTU Aero Engines sowie dem bayerischen Wirtschaftsministerium ins Leben gerufen. Er beschäftigt 50 Mitarbeiter und entwickelt Ideen zur Zukunft von Mobilität, insbesondere des Luftverkehrs.

www.flugrevue.de/Maximilian Kühnl


Weitere interessante Inhalte
VIP-Interview Michael Schreyögg (MTU): „Wir brauchen militärische Technologieförderung“

09.05.2017 - Der Maschinenbau-Ingenieur Michael Schreyögg ist seit Juli 2013 als Vorstandsmitglied der MTU zuständig für die zivilen und militärischen Triebwerksprogramme sowie die Vermarktung und den Vertrieb der … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Getriebefan 2.0 Nachhaltige Triebwerke: MTU macht PW1000G-Familie effizienter

05.01.2017 - Noch sparsamer, leiser und emissionsärmer: Der Münchener Triebwerksbauer MTU Aero Engines hat neue Technologien für die PW1000G-Familie erprobt. … weiter

A320neo-Triebwerk PW1100G-JM MTU weiht Serienmontage ein

21.10.2016 - Das deutsche Triebwerksunternehmen hat eine von weltweit drei Endmontagelinien des A320neo-Triebwerks PW1100G-JM am Hauptstandort in München aufgebaut. Am Donnerstag wurde die neue Produktionsstätte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App