16.01.2014
FLUG REVUE

Systemsimulator für neue FlugzeugfamilieCOMAC nimmt "Iron Bird" für C919 in Betrieb

Die chinesische Flugzeugbauholding COMAC hat Ende Dezember offiziell einen "Iron Bird"-Systemsimulator für die neue Zweistrahlerfamilie C919 in Dienst gestellt.

COMAC_C919_Iron_Bird_Systemsimulator_Schanghai

Dieser "Iron Bird"-Systemsimulator für die künftige chinesische Flugzeugfamilie C919 ermöglicht Funktionstests des elektrischen und hydraulischen Systems schon vor dem Erstflug. Foto und Copyright: COMAC  

 

Der "Iron Bird"-Teststand sei am 30. Dezember im COMAC Shanghai Aircraft Design And Research Institute in Dienst gestellt worden, teilte COMAC mit. Damit beginne die C919-Systemerprobung. Der erste Test sei von C919-Chefkonstrukteur und COMAC-Vizechef Wu Guanghui persönlich geleitet worden.

"Iron Bird"-Simulatoren stellen die Originalsysteme eines Flugzeugs mit beweglichen Klappen und Steuerorganen sowie mit Elektrik und Hydraulik nach. Dabei wird meistens eine Anordnung in den Maßen des späteren Flugzeugs genutzt. Das von COMAC veröffentlichte Foto des "Iron Bird" zeigt einen mit Leitwerk und Flügeln versehenen Rumpf, an dessen Bug ein Cockpitsimulator mit Rundum-Sichtdarstellungssystem installiert zu sein scheint.

Airbus nutzt ähnliche "Iron Birds" in Toulouse für alle Programme, um das Systemlayout und die technischen Funktionen neuer Flugzeuge noch vor dem Erstflug erproben zu können. Dagegen bevorzugt Boeing nach Funktionsbereichen getrennte Systemsimulatoren an separaten Orten in den jeweiligen Fachabteilungen.

Laut COMAC sind bereits über 90 Prozent der Konstruktionspläne für die Schnittstellen beweglicher Systeme der C919 bestätigt worden. Der "Critical Design Review" einzelner Bereiche sei ebenfalls schon erfolgt. Die chinesischen Behörden hätten bereits 70 Prozent der Zulassungspläne bestätigt, so die Pressemitteilung. Der Baubeginn der ersten drei Flugzeuge für die Flugerprobung sei erfolgt.

Die auf eine Lebensdauer von 30 Jahren und auf 90000 Flugstunden ausgelegte C919 ist eine zweistrahlige Flugzeugfamilie, die in der Grundausführung 168 Passagiere über Strecken von 4075 Kilometern befördern soll. Der Erstflug wird für 2014 oder 2015 erwartet.

Am 31. Dezember übergab das AVIC-Flugzeugwerk in Chengdu außerdem die erste Cockpitsektion für die C919. Die Sektion besteht, laut COMAC, aus 54 Modulen und 408 Einzelteilen. Sie dient für Tests der Cockpitscheiben und zur Validierung der Konstruktion und der Produktionsverfahren.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Technik Noch Ausbildungsplätze frei

21.02.2017 - Bei der Lufthansa-Technik-Gruppe werden die letzten freien Ausbildungsplätze in Kürze vergeben. Für fünf Berufe können sich Interessenten noch bewerben. … weiter

Kabinentests in Hamburg Airbus A350-1000 besucht Finkenwerder

20.02.2017 - Am Montag ist erstmals ein Airbus A350 der längsten Version A350-1000 in Hamburg-Finkenwerder gelandet. Etwa zwei Wochen soll er dort mit Kabinentests verbringen. … weiter

Basen in Deutschland Ryanair kündigt neue Verbindungen an

17.02.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot in Deutschland weiter aus und nimmt neue Ziele in den kommenden Winterflugplan auf. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

17.02.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Abschied vom Regionalfliegen Eurowings mustert letzte CRJ900 aus

16.02.2017 - Eurowings vereinheitlicht ihre Flotte mit der A320-Familie von Airbus. Am Mittwoch schied die letzte CRJ von Bombardier aus dem Bestand aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App