03.02.2010
FLUG REVUE

Airbus: A320 mit neuen Triebwerken A30XDer Airbus A320-Nachfolger A30X kommt eventuell erst 2024

Auf der Singapore Airshow sagte Airbus-Vorstandsmitglied John Leahy, dass ein Nachfolger für die A320-Familie erst ab 2024 zu erwarten sei, wenn ein Remotorisierungsprogramm für die A320 vorher realisiert würde.

Entscheidungen seien noch nicht getroffen, könnten aber schon bis zur Farnborough Air Show im Juli diesen Jahres fallen, sagte John Leahy, Vorstandsmitglied von Airbus, auf einer Pressekonferenz während der Luftfahrtmesse in Singapur. Sollte ein Remotorisierungsprogramm für die A320-Familie auf den Weg gebracht werden, würde dies eine neue A320-Generation (Airbus A30X) in die Mitte des nächsten Jahrezehnts, frühestens 2024, verschieben. Als Zielmarke, die ein Remotorisierungsprogramm machbar erscheinen lässt, nannte Leahy eine Verbesserung des Treibstoffverbrauchs um 15 Prozent im Vergleich zu heutigen A320.

Airbus wünscht sich, den Kunden auch weiterhin zwei Triebwerke zur Wahl anzubieten. Selbst wenn ein Remotorisierungsprojekt auf den Markt gebracht würde, hieße dies allerdings nicht, dass nicht auch weiterhin A320 mit den bestehenden Triebwerken als Option angeboten würden. Es gäbe Kunden, die aufgrund der Flottengröße bei den bisherigen Antrieben bleiben wollten. Zur Frage neuer Triebwerke hatte sich auch Airbus-CEO Tom Enders bei der Jahres-Pressekonferenz des Unternehmens im Januar geäußert.

Leahy wies darauf hin, dass Airbus kontinuierlich in die Verbesserung seiner Flugzeuge investiere. Im Fall der A320-Familie würden jährlich 100 Millionen Euro für die Produktverbesserung in die Hand genommen. Jüngstes Beispiel seien die als Option angebotenen "Sharklets" an den Flügelspitzen, die für eine Verringerung des induzierten Widerstands sorgen und so den Treibstoffverbrauch reduzieren sollen. Die Option hatte Airbus während der Dubai Air Show im November des vergangenen Jahres vorgestellt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aus Singapur berichtet Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter

Sofortversorgung für die Endmontage BLXS: Express-Lieferung für Airbus-Teile

25.01.2017 - Wenn in der Toulouser Airbus-Endmontage ein dringend benötigtes Teil fehlt oder geändert werden muss, springt die Unterstützungsgruppe BLXS ein. Sie baut und liefert binnen Stunden jedes gewünschte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App