09.09.2014
FLUG REVUE

Dortmunder übernehmen französisches FlaggschiffDr. Peters Group verleast fünfte A380 an Air France

Air France wird ihren fünften Airbus A380-800 ab November 2014 an die deutsche Fondsgesellschaft Dr. Peters Group verkaufen und von dieser langfristig zurückleasen.

Air France Airbus A380 Start

Airbus A380 von Air France. Foto und Copyright: Air France/Michael Linder  

 

Die Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalverwaltungsgesellschaft, ein Tochterunternehmen der Dortmunder Dr. Peters Group, habe die Verträge für den fünften Airbus A380-800 mit dem Leasingnehmer Air France unterzeichnet, teilte die Dr. Peters Group am Dienstag mit. Bereits zum 15. Mal investiere die Dr. Peters Group damit in einen Flugzeug-Sachwert.

Der Airbus A380-800 sei bereits im Juni 2014 an Air France ausgeliefert worden. Im November 2014 erfolge planmäßig die Übergabe als Leasingflugzeug. Mit Air France, die das Flugzeug weiterhin betreibt, werde ein langfristiger Leasingvertrag abgeschlossen. Die Rückgabe erfolge nach Ablauf der nicht genannten Leasingdauer in „Full-Life Condition“, also voll weiterverwendbar. Damit investiere die Dr. Peters Group bereits zum neunten Mal in das derzeit größte Passagierflugzeug, den Airbus A380-800.

„Wir sind sehr stolz, dass wir erneut die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Air France untermauern können und mit dem fünften Airbus A380 für eine der größten Airlines Europas nun die Hälfte ihrer A380-Flotte stellen“ sagte Anselm Gehling, Vorstandsvorsitzender der Dr. Peters Group, das aktuelle Investment. Die A380 bei Air France ist mit einer 4-Klassen-Konfiguration und 516 Sitzplätzen ausgestattet. 

Beim Dr. Peters Flugzeugfonds finanzieren rund 35.000 Anleger bisher 16 Flugzeuge von der Boeing 787-8 bis zum Airbus A380-800. Alle Dr. Peters Flugzeugfonds hätten mindestens ihre prospektgemäße Auszahlung geleistet, auch die vier Vorgängerfonds mit Air France liefen plangemäß, meldete das Unternehmen. Seit über 35 Jahren konzipiere, platziere und verwalte die Dr. Peters Group als eines der ältesten Emissionshäuser am Markt geschlossene Fonds in den Bereichen Flugzeuge, Schiffe und Immobilien. Das Portfolio umfasse inzwischen 142 Fonds mit einem kumulierten Gesamtinvestitionsvolumen von fast sieben Milliarden Euro und einem kumulierten Eigenkapital von rund 3,4 Milliarden Euro.

Das bei Airlines weit verbreitete Verfahren "Sale and Lease back" hat für die Fluggesellschaft den Vorteil, dass sie für ihr noch junges Flugzeug einen relativ hohen Preis erlöst. Statt der Finanzierungskosten eines Kredits für ein komplettes Flugzeug werden nur noch dessen monatliche Leasingraten fällig. Andererseits hat die Airline für Krisenzeiten kein "Tafelsilber" in Form einer eigenen Flotte mehr als Reserve zum Verkaufen oder Beleihen. Die meisten Airlines leasen deshalb nur einen Teil ihrer Flotte.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter

Projekt "Boost" für Mittel- und Langstrecken Air France plant neue Niedrigpreistochter

10.02.2017 - Frankreichs Flag Carrier Air France will mit einer neuen Niedrigpreistochter gegen die wachsende Konkurrenz der Nahost-Airlines antreten und den Asien-Verkehr ankurbeln. … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

06.02.2017 - Air France hat zwei verbliebene A380-Bestellungen in kleinere Großraumjets umgewandelt. Damit ist der Bestand der Pariser mit den zehn vorhandenen A380 komplett. … weiter

Proberunden bei British Airways Formel-1-Pilot Jenson Button fliegt A380

31.01.2017 - Formel-1-Rennfahrer Jenson Button durfte sich bei British Airways als Pilot am Steuer der A380 versuchen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App