30.01.2014
FLUG REVUE

Fünftes Emirates-Flugzeug reist an die ElbeDresden: Airbus A380 kommt zur Flügelmodifikation

Am Donnerstagmorgen ist der nächste Airbus A380 von Emirates zur Flügelmodifikation in Dresden eingetroffen. Die Fluggesellschaft aus Dubai lässt insgesamt neun ihrer Flugzeuge nach Airbus-Vorgaben bei den dortigen Elbe Flugzeugwerken umrüsten.

Airbus A380 Emirates Abflug Dresden Elbe Flugzeugwerke

Eine umgerüstete A380 von Emirates startet in Dresden zum Rückflug. Foto und Copyright: EFW  

 

Erst am Dienstag war das vierte Flugzeug, die A380-861 mit der Registrierung A6-EDF, frisch umgerüstet als Flug UAE3046 aus Dresden nach Dubai gestartet. Am Donnerstagmorgen kam als fünftes Flugzeug A6-EDW zum Umbau nach Sachsen. Flug UAE3045 landete kurz nach neun Uhr morgens. Die Flugzeuge erhalten in Dresden den sogenannten "Permanent Fix" von Airbus für den A380-Flügel.

Elbe-Flugzeugwerke Luftbild

Elbe-Flugzeugwerke in Dresden. Foto und Copyright: Airbus Group  

 

Dabei werden binnen knapp acht Wochen Teile der Flügelrippen aller Flugzeuge gegen verbesserte Rippen aus Aluminium ausgetauscht, nachdem in den ab Werk eingebauten Rippen einzelner Flugzeuge Haarrisse aufgetreten waren. Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden haben von Emirates den Auftrag erhalten, neun von deren A380 mit der von Airbus entwickelten Modifikation, die das gesamte Flugzeugleben lang hält, auszustatten.

Weltweit werden mittelfristig insgesamt 122 Airbus A380 auf die verbesserten Rippen umgerüstet. Nach inoffizieller Zählung der privaten Webseite "Doubledecker.net" erhielten 19 Flugzeuge die Modifikation sogar schon ab Werk und noch vor der Auslieferung, 30 Flugzeuge erhielten die Modifikation als Nachrüstung und sind bereits fertig, neun Flugzeuge befinden sich derzeit zur Umrüstung in den Werften und 64 Flugzeuge erhalten die Modifikation erst noch. Ab diesem Jahr liefert Airbus, beginnend mit der ersten A380 für Qatar Airways, nur noch Flugzeuge einer neuen Bauserie aus, die einen ab Werk verbesserten Flügel haben und keinerlei Nachrüstung mehr brauchen.

UPDATE: Die korrekte Registrierung der heute eingetroffenen A380 lautet A6-EDW (Werknummer MSN103), nicht A6-EDM, wie zunächst gemeldet.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

06.02.2017 - Air France hat zwei verbliebene A380-Bestellungen in kleinere Großraumjets umgewandelt. Damit ist der Bestand der Pariser mit den zehn vorhandenen A380 komplett. … weiter

Proberunden bei British Airways Formel-1-Pilot Jenson Button fliegt A380

31.01.2017 - Formel-1-Rennfahrer Jenson Button durfte sich bei British Airways als Pilot am Steuer der A380 versuchen. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App