27.10.2014
FLUG REVUE

Airbus-Riese als KapitalanlageDritte A380 für deutschen Fonds "Hannover Leasing"

Die deutsche Fondsgesellschaft Hannover Leasing sucht für ihre dritte A380-800, ein Flugzeug von Emirates, noch Anleger. Es ist bereits der 51. Flugzeugfonds der Finanzierungsspezialisten.

Airbus_A380-800_Emirates_Dubai_Air_Show_Kunstflugstaffel_Al_Fursan

Ein Airbus A380-800 von Emirates beim Formationsflug mit der Kunstflugstaffel der United Arab Emirates Air Force, den Al Fursan ("die Ritter") Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Hannover Leasing habe mit dem Vertrieb des dritten A380-Fonds "Flight Invest 51" begonnen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Dabei handele es sich um das erste Beteiligungsangebot, das entsprechend den Richtlinien des im Juli 2013 in Kraft getretenen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) konzipiert worden sei, und zugleich um den 51. von Hannover Leasing insgesamt aufgelegten Flugzeugfonds. Der Airbus A380-800, in den der Fonds investiere, sei langfristig an die Fluggesellschaft Emirates vermietet. Das Investitionsvolumen des Fonds betrage insgesamt 250 Mio. US-Dollar.

Das Fondskonzept sehe vor, während der Grundmietzeit das von privaten Investoren eingebrachte Eigenkapital zurückzuführen und das aufgenommene Fremdkapital vollständig zu tilgen, ohne dass hierzu Erlöse aus einem späteren Verkauf des Flugzeuges eingesetzt würden. "Dieses konservative Konzept hat sich bereits bei unserem Vorgänger-A380-Fonds bewährt und ist bei sicherheitsorientierten Anlegern auf eine sehr positive Resonanz getroffen", sagt Andreas Ahlmann, Geschäftsführer von Hannover Leasing. "Damit tragen wir auch der Tatsache Rechnung, dass der A380 ein noch relativ junger Flugzeugtyp ist, für den bisher noch keine Erfahrungswerte aus Verkäufen oder aus der Weitervermietung vorliegen. Mit unserem sicherheitsorientierten Konzept gelingt es uns, gerade mit den speziellen Eigenschaften des A380 für unsere Investoren ein bei keinem anderen Flugzeugtyp darstellbares Chance-/Risiko-Verhältnis zu erreichen."

Das Fondskonzept sehe eine zehnjährige Grundmietzeit sowie zwei alternative Mietverlängerungsoptionen für Emirates vor. Verlängere Emirates die Mietzeit auf zwölf Jahre, liege die Miete für die gesamte Mietzeit unverändert auf dem anfänglichen Niveau. Im Falle einer Verlängerung auf 15 Jahre nach Ablauf der Grundmietzeit orientiere sich die Miete für den Verlängerungszeitraum an der dann geltenden Marktmiete, wobei jedoch eine Mindestmiethöhe vereinbart worden sei. Bei jeder der möglichen Optionen werde das Eigen- und Fremdkapital vor einer eventuellen Weitervermietung vollständig zurückgeführt, ohne dass dafür Mittel aus der Veräußerung des Flugzeugs erforderlich seien.

Anleger können sich mit einem Betrag von mindestens 20.000 Euro beteiligen. Von den 250 Mio. US-Dollar Gesamtinvestitionsvolumen entfielen rund 109 Mio. US-Dollar auf das Eigenkapital. Die prognostizierten Auszahlungen begännen bei 5,1 Prozent im Jahr und stiegen bis 2025 auf elf Prozent an. Für die Jahre 2026 bis 2028 betrügen sie 17 Prozent bis 18 Prozent p. a. Bezogen auf das eingesetzte Eigenkapital erhielten die Anleger prognostizierte Gesamtrückflüsse in Höhe von rund 217 Prozent bei einer Laufzeit von rund 15 Jahren.

Anteilseigner der Hannover Leasing sind die Landesbank Hessen-Thüringen (49,34 Prozent), die Hessisch-Thüringische Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft mbH (48,00 Prozent) sowie Friedrich Wilhelm Patt (2,66 Prozent). Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Pullach bei München konzipiert strukturierte Finanzierungen sowie geschlossene Fonds und andere Beteiligungsmöglichkeiten für private und institutionelle Investoren. Das Gesamtinvestitionsvolumen der von Hannover Leasing verwalteten Vermögenswerte beläuft sich auf rund 15,2 Milliarden Euro.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

28.03.2017 - Gleich zwei neue A380 starteten am 25. März aus Hamburg in die Vereinigten Arabischen Emirate. Zwei unterschiedliche Kunden in Dubai und Abu Dhabi erhielten die neuen Vierstrahler. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Gegenverkehr mit bedrohlichen Folgen A380-Wirbelschleppen: Deutscher Business Jet muss notlanden

08.03.2017 - Ein deutscher Business Jet ist am 7. Januar beim Flug über dem arabischen Meer in die Wirbelschleppen unter einer entgegen kommenden A380 geraten. Der kleine Zweistrahler vollführte mehrere … weiter

Größtes Gerät fliegt aus Korea nach Hessen Asiana stellt Frankfurt auf A380 um

06.03.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines bedient ihre Route zwischen Seoul und Frankfurt seit Sonntag mit ihrem Flaggschiff Airbus A380-800. … weiter

Spektakulärer Sonderanstrich für Japans Flaggschiff ANA lackiert A380 als riesige Schildkröte

06.03.2017 - Japans größte Airline ANA schmückt ihren künftigen Airbus A380 mit einer Sonderlackierung als hawaiianische Meeresschildkröte "Flying Honu". … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App