26.02.2014
FLUG REVUE

MSN2 im FlugtestprogrammDritter Airbus A350 startet zum Erstfug

Bei Airbus ist am Mittwoch in Toulouse die dritte A350, internes Kürzel MSN2, zum Erstflug gestartet. In Kürze dürften sogar vier Testflugzeuge der neuen Airbus-Zweistrahler-Familie in der Luft sein.

Airbus A350 XWB prototyp MSN2 Erstflug Bild 1

Start des dritten A350-Prototyps MSN2 zum Erstflug am 26. Februar 2014. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die dritte A350-900 hob am Mittwochmittag als Flug "AIB01CF" mit dem Transpondercode 2622 aus Toulouse-Blagnac in nördlicher Richtung ab und nahm dann westlich von Toulouse südlichen Kurs auf die Pyrenäen. Gegen 13 Uhr war sie in 15000 Fuß (4600 Meter Flughöhe) nahe des Pyrenäen-Hauptkamms unterwegs. Das Flugzeug trägt eine markante Sonderlackierung im "Kohlefaser-Look". Auch die Registrierung F-WWCF spielt, nach dem "F" für Frankreich und dem "WW" für eine vorläufige Registrierung, mit der Buchstabenfolge "CF" auf den Werkstoff CFK (Kohlefaser-Verbundwerkstoff) an, aus dem die A350 anteilig zu 53 Prozent besteht. MSN2 hatte in den vergangenen Tagen bereits die Triebwerke angelassen und erfolgreich Startabbruchtests mit niedriger und dann auch hoher Geschwindigkeit absolviert.

Airbus A350 XWB prototyp MSN2 Erstflug Bild 2

Die dritte A350-900 MSN2 hob bei ihrem Erstflug als Flug "AIB01CF" mit dem Transpondercode 2622 aus Toulouse-Blagnac ab. Foto und Copyright: Airbus  

 

Als erste A350 verfügt MSN2 über eine Passagierkabine, die im Lauf der Flugtestkampagne auch zu den sogenannten "Early Long Flights" mit Test-Fluggästen genutzt werden soll. Beim Erstflug war die Außenhaut des Flugzeugs mit einer Vielzahl von Lärmsensoren beklebt, was auf eine zunächst bevorstehende Lärmmesskampagne hindeutet.

Als vierte A350 macht sich in Toulouse unterdessen auch die A350 mit der Werknummer MSN4 zum Erstflug bereit. Dieses Flugzeug in Qatar-Airways-Sonderlackierung könnte, laut Berichten aus Toulouse, ebenfalls noch am Mittwoch oder am Donnerstag abheben. Damit hätte Airbus die A350-Testflotte verdoppelt. Bis zum Jahresende 2014 soll die A350 nach rund 2500 Flugstunden zugelassen sein und an den Erstbetreiber Qatar Airways ausgeliefert werden.

Zwei A350-Prototypen-Erstflüge an einem Tag - Hier geht es zum Flug von MSN4

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Billiger in der Herstellung und einfacher im Aufbau Airbus entwickelt einteiligen CFK-Flügelmittelkasten

18.01.2017 - Airbus-Ingenieure in Nantes und Toulouse haben einen einteiligen CFK-Flügelmittelkasten entwickelt, mit dem man die Herstellungskosten um 20 Prozent vermindern kann. … weiter

Platzrundenflüge für Piloten Lufthansa nennt A350-Trainingsplan

22.12.2016 - Seit Mittwoch ist der erste Lufthansa-Airbus A350 in Deutschland. Mit Trainingsflügen bereitet Lufthansa ihre Piloten auf die Einsätze ab Februar vor. Deren geplante Orte und Zeiten nannte die Airline … weiter

Airbus-Langstreckenjet A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

21.12.2016 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits über 800 Flugzeuge wurden an mehr als 40 Kunden verkauft. … weiter

Modernster Zweistrahler aus Verbundwerkstoff Erste Lufthansa A350 landet in München

21.12.2016 - Am Mittwochnachmittag ist der erste Airbus A350-900 der Deutschen Lufthansa in München eingetroffen. Nach technischen Abschlussarbeiten, Pilotenschulung und Probeflügen beginnen seine regulären … weiter

Lufthansa-Piloten kommen für Übungsrunden Baden-Airpark kündigt A350-Trainingsflüge an

20.12.2016 - Am Mittwoch bringt Lufthansa ihren nagelneuen ersten Airbus A350-900 aus Toulouse nach München. Was für den neuen Zweistrahler am 23. Dezember auf dem Programm steht, hat der Flughafen Karlsruhe / … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App