29.11.2013
FLUG REVUE

Katastrophenhilfe nach Taifun HaiyanDritter Airbus-Hilfsflug auf die Philippinen

Die "Airbus Corporate Foundation" hat am Donnerstag ihren bereits dritten Hilfsflug auf die Philippinen entsandt. Dabei wurde der Auslieferungsflug einer fabrikneuen A330-300 von Philippine Airlines zum Transport von 19 Tonnen dringend benötigter Hilfsgüter genutzt.

Airbus A330-300 Auslieferungsflug Taifun Hilfsgüter Philippinen

Airbus nutzt Auslieferungsflüge zum Transport von dringenden Hilfsgütern. Diese fabrikneue A330-300 bringt Wasseraufbereitungsanlagen und Nahrungsmittel ins Taifungebiet auf den Philippinen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die A330 habe Trinkwasseraufbereitungsanlagen und Nahrungsmittel befördert, teilte Airbus am Freitag mit. Der Flug aus Toulouse sei am Donnerstag Abend Ortszeit in Cebu auf den Philippinen gelandet. Nach dem Taifun und einem vorausgegangen Erdbeben seien noch immer zahlreiche Menschen obdachlos und ohne Nahrung und Wasser.

Airbus hatte bereits direkt nach der Katastrophe eine A340 aus der unternehmenseigenen Testflotte auf die Philippinen entsandt. Außerdem war eine neue A321 von Philippine Airlines beim Überführungsflug aus Hamburg mit Hilfsgütern beladen worden. Auch Lufthansa hatte, wie von uns gemeldet, einen eigenen Werftüberführungsflug nach Manila kurzfristig mit Hilfsgütern beladen.

”Die Airbus Corporate Foundation sorgt für schnelle Hilfe für Bedürftige. Wir stehen deshalb regelmäßig in Kontakt mit unseren Kunden, um Auslieferungsflüge für diese Aufgabe zu nutzen", sagte Andrea Debanne, Direktorin der Stiftung. Bisher seien 36 Flüge in Krisengebiete durchgeführt worden, um humanitäre Hilfsgüter zu transportieren.

Das Auswärtige Amt rät derzeit von "nicht notwendigen" Reisen in das Katastrophengebiet auf den Philippinen ab. Besonders betroffen seien die Gebiete Samar, Leyte, Negros Occidental, das nördliche Cebu, Masbate und Iloilo. Die Infrastruktur in weiten Teilen dieser Gebiete sei zerstört. Instandsetzung und Wiederaufbau nähmen absehbar Monate in Anspruch. Daher sei mit einer Normalisierung der Lage vorerst nicht zu rechnen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Roboter arbeitet schneller und sauberer Airbus Bremen bohrt magnetisch

14.03.2017 - Noch in diesem Jahr beginnt in Bremen ein neuartiger Bohrroboter für Nietlöcher seine Arbeit, der durch seine schwingende Bewegung feiner bohrt und keinen unerwünschten Staub mehr erzeugt. … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

03.03.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

US-Sportfinale im Flug sehen Turkish Airlines überträgt "Super Bowl"

31.01.2017 - Am 5. Februar überträgt Turkish Airlines das amerikanische NFL-Finale "Super Bowl" live an Bord ihrer Flugzeuge mit Internet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App