29.11.2013
FLUG REVUE

Katastrophenhilfe nach Taifun HaiyanDritter Airbus-Hilfsflug auf die Philippinen

Die "Airbus Corporate Foundation" hat am Donnerstag ihren bereits dritten Hilfsflug auf die Philippinen entsandt. Dabei wurde der Auslieferungsflug einer fabrikneuen A330-300 von Philippine Airlines zum Transport von 19 Tonnen dringend benötigter Hilfsgüter genutzt.

Airbus A330-300 Auslieferungsflug Taifun Hilfsgüter Philippinen

Airbus nutzt Auslieferungsflüge zum Transport von dringenden Hilfsgütern. Diese fabrikneue A330-300 bringt Wasseraufbereitungsanlagen und Nahrungsmittel ins Taifungebiet auf den Philippinen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die A330 habe Trinkwasseraufbereitungsanlagen und Nahrungsmittel befördert, teilte Airbus am Freitag mit. Der Flug aus Toulouse sei am Donnerstag Abend Ortszeit in Cebu auf den Philippinen gelandet. Nach dem Taifun und einem vorausgegangen Erdbeben seien noch immer zahlreiche Menschen obdachlos und ohne Nahrung und Wasser.

Airbus hatte bereits direkt nach der Katastrophe eine A340 aus der unternehmenseigenen Testflotte auf die Philippinen entsandt. Außerdem war eine neue A321 von Philippine Airlines beim Überführungsflug aus Hamburg mit Hilfsgütern beladen worden. Auch Lufthansa hatte, wie von uns gemeldet, einen eigenen Werftüberführungsflug nach Manila kurzfristig mit Hilfsgütern beladen.

”Die Airbus Corporate Foundation sorgt für schnelle Hilfe für Bedürftige. Wir stehen deshalb regelmäßig in Kontakt mit unseren Kunden, um Auslieferungsflüge für diese Aufgabe zu nutzen", sagte Andrea Debanne, Direktorin der Stiftung. Bisher seien 36 Flüge in Krisengebiete durchgeführt worden, um humanitäre Hilfsgüter zu transportieren.

Das Auswärtige Amt rät derzeit von "nicht notwendigen" Reisen in das Katastrophengebiet auf den Philippinen ab. Besonders betroffen seien die Gebiete Samar, Leyte, Negros Occidental, das nördliche Cebu, Masbate und Iloilo. Die Infrastruktur in weiten Teilen dieser Gebiete sei zerstört. Instandsetzung und Wiederaufbau nähmen absehbar Monate in Anspruch. Daher sei mit einer Normalisierung der Lage vorerst nicht zu rechnen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Gericht ordnet Übernahme der Kosten an Pöbelnder US-Passagier muss Flugumkehr bezahlen

31.08.2017 - Fast 100.000 Dollar soll ein pöbelnder Passagier von Hawaiian Airlines bezahlen, weil sich der Kapitän seinetwegen zu einer teuren Umkehr hatte entschließen müssen. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

28.08.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Forschung an künftigen Luftfahrttechnologien Airbus gründet Innovationszentrum in China

02.08.2017 - Airbus hat im Luftfahrt-Schlüsselmarkt China ein eigenes Innovationszentrum gegründet. Bis Jahresende 2017 soll es unter der Führung des Chinesen Luo Gang den Betrieb aufnehmen. … weiter

Spezialtransporter für Sektionen und Flügel Airbus Beluga XL wächst heran

25.07.2017 - In Toulouse entsteht derzeit der erste Beluga-XL-Spezialtransporter. Dank seines vergrößerten Rumpfaufbaus kann er mehr und größere Teile transportieren und soll damit den Airbus-Produktionshochlauf … weiter

Innerdeutsch und auf Langstrecke Eurowings erweitert Streckennetz

11.07.2017 - Ab Köln-Bonn sind vergangene Woche drei neue Flugziele auf dem amerikanischen Kontinent angesteuert worden. Und auch innerhalb Deutschlands will die Billigfluggesellschaft im Winter ihr Angebot … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot