16.12.2013
FLUG REVUE

Ethiopian AirlinesDurch Brand beschädigte 787 soll vor Weihnachten wieder fliegen

Die Boeing 787 von Ethiopian Airlines, die im Juli auf dem Vorfeld von London Heathrow in Brand geraten war, ist repariert und soll vor Weihnachten wieder fliegen.

Boeing 787-8 Ethiopian Airlines

Die 787 von Ethiopian, die im Juli in London auf dem Vorfeld in Brand geraten war, soll am 22. Dezember wieder fliegen. © Bild und Copyright (Archivbild): Ethiopian Airlines  

 

Die Boeing 787-8 „Queen of Sheba“ war am 12. Juli in Brand geraten, als das Flugzeug leer auf dem Vorfeld in London parkte. Dabei war vor allem das Heck in Mitleidenschaft gezogen worden. Auslöser für den Brand war die Batterie eines Notsenders (ELT), dessen Kabel bei der fehlerhaften Gerätemontage beim ELT-Hersteller eingeklemmt worden waren.

Der anschließende Brand konnte zwar schnell gelöscht werden, die Schäden waren aber nicht unerheblich, zumal der Heckbereich vor dem Leitwerk strukturell besonders anspruchsvoll ist.

Seit September arbeitet der Hersteller Boeing zusammen mit Technikern von Ethiopian an dem Flugzeug. Für die Arbeiten war ein Zelt über dem Heck des Flugzeug  errichtet und die Seitenflosse abmontiert worden.

Boeing-Techniker haben die betroffenen Rumpfsektionen an der Oberseite, die aus Verbundwerkstoff bestehen, entfernt und durch neue ersetzt. Die Reparatur gilt als kompliziert und es gibt dafür keinen Präzedenzfall.

Hätte die Reparatur so nicht durchgeführt werden können, hätte das komplette Heckteil abgenommen werden müssen. Es ist das  erste Mal, dass Boeing die Reparaturfähigkeit des neuen Musters in dieser Größenordnung „im Feld“  unter Beweis stellen musste. Der Vorgang wurde daher von der Branche sehr aufmerksam beobachtet.

Voraussichtlich am 22. Dezember wird die Ethiopian-787 in London starten.



Weitere interessante Inhalte
Kurzfristige Anschlaggefahr auch auf Flughäfen USA erneuern Terrorwarnung für Europa

02.05.2017 - Die USA haben wegen der Sicherheitslage in Europa eine Reisewarnung für ihre Staatsbürger ausgesprochen. Das US-Außenministerium hält während der sommerlichen Reisewelle auch die Flughäfen in Europa … weiter

Neue Software soll das Reisen erleichtern IAG investiert in Start-up-Firmen

24.04.2017 - Die britisch-spanische Airline-Gruppe IAG hat sich an zwei Start-up-Unternehmen beteiligt. Diese entwickeln Software mit Reisebezug. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App