27.07.2012
FLUG REVUE

EADS: A350 XWB-Indienststellung verzögert sichEADS: A350-Indienststellung verzögert sich

Die erste Auslieferung eines Airbus A350 XWB verzögere sich auf die zweite Jahreshälfte 2014 und verursache Mehrkosten, teilte EADS bei Vorlage der Quartalszahlen mit. Trotzdem erwarte der Konzern ein gutes Gesamtjahr 2012.

Die neue Verzögerung bei der A350-Indienststellung um etwa drei Monate verusache Mehrkosten von 124 Millionen Euro, teilte EADS-Konzernchef Thomas Enders mit. „Unsere Schlüsselprogramme, insbesondere bei Airbus, erfordern weiterhin unsere volle Aufmerksamkeit. Vor allem bei der A350 spielt der Reifegrad der Sektionen, die an die Endmontage geliefert werden, eine zentrale Rolle für unsere Vorbereitung eines robusten Produktionshochlaufs“, so Enders.

Dennoch erhöhe EADS die Prognose für das Gesamtjahr 2012. In diesem Jahr werde Airbus voraussichtlich rund 580 Zivilflugzeuge ausliefern, einschließlich der angestrebten Auslieferung von 30 A380. Die Zahl der Bruttobestellungen werde sich zwischen 600 und 650 Flugzeugen bewegen und somit die Zahl der Auslieferungen übersteigen. Der Konzernumsatz 2012 werde um rund zehn Prozent weiter wachsen. EADS erwarte für 2012 ein Konzern-Ergebnis (EBIT) vor Einmaleffekten von rund 2,7 Mrd. Euro.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot