15.02.2012
FLUG REVUE

EADS: Joint Venture mit Singapur für Airbus A330-Umbaufrachter gegründet

Die EADS-Tochter Elbe-Flugzeugwerke wird gemeinsam mit ST Aerospace aus Singapur eine Umbaufrachter-Version des Airbus A330 entwickeln und bauen.

A330P2F Artist

Bei den Elbe Flugzeugwerken sollen A330 in Frachter umgebaut werden (Foto: Airbus).  

 

Die A330 werde als A330-200P2F und als A330-300P2F angeboten werden, teilte Airbus-Chef Thomas Enders am Mittwoch auf der Singapore Airshow mit.

Auf der Messe unterzeichnete die EADS-Tochter Elbe Flugzeugwerke (EFW) eine Grundsatzvereinbarung zur Zusammennarbeit und Angebotsfreigabe für das A330P2F-Programm mit Singapore Aerospace (ST  Aerospace). Im Rahmen des Gemeinschaftsvorhabens soll ST Aerospace die Ingenieurarbeiten für die Umbaufrachter übernehmen. EFW hat die Programmführerschaft inne und wird einen Grossteil der eigentlichen Umbauarbeiten in Dresden durchführen.

Airbus beziffert den Umbaufrachtermarkt in den nächsten 20 Jahren in der mittleren Flugzeuggröße auf global 900 Flugzeuge. Die A330P2F (Passenger to Freigter) werde den Markt des Neubaufachters A330F ergänzen und beleben und nicht etwa kannibalisieren, sagte der Airbus-Chef und kuenftige EADS-Chef Thomas Enders in Singapur. Ein ähnlicher Effekt sei bereits bei der A300-600F aufgetreten.

Sachsens Ministerpraesident Stanislaw Tillich sagte in Singapur gegenueber der FLUG REVUE, die Partnerschaft mit Singapur sei strategisch und langfristig angelegt. Sie ermögliche es dem Freistaat Sachsen, Hochtechnologien mit Asien auszutauschen und eigene Arbeitsplätze zu sichern.

Denkbar sei künftig auch eine Erweiterung der Zusammenarbeit. So koennte ST Aerospace in Dresden auch noch eine europäische Wartungsbasis errichten, um Flugzeuge in Europa zu warten. Das aktuelle Joint Venture sei seit zwei Jahren entwickelt worden. Es gebe bereits Kunden fur den Umbaufrachter, die Airbus allerdings noch nicht nenne. Nach Angaben des Herstellers soll die erste A330-300P2F bereits 2016 in Dienst gestellt werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Im Airbus A380 nach Mekka Emirates: "Haj"-Sonderflüge mit Pilgern

23.08.2017 - Mit 45 Sonderflügen aus Dubai nach Dschidda und 12 Sonderflügen nach Medina stellt sich Emirates auf die gegenwärtig laufende Pilgersaison "Haj" ein. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

21.08.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Behörde zieht Konsequenzen nach Beinahe-Landung auf Rollweg FAA untersagt nächtliche Sichtfluglandungen in San Francisco

18.08.2017 - Ein nächtlicher Zwischenfall auf dem Flughafen von San Francisco vom Juli führt zu verschärften Regeln bei Nacht: Künftig sind dort Landeanflüge bei Nacht unter bestimmten Bedingungen nur mit … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot