16.04.2013
aero.de

EASA wird A380-Nachrüstung in Etappen zulassen

Das Airbus-Reparaturprogramm zur Behebung der Risse in Strukturteilen der A380-Tragflächen dürfte alsbald zugelassen werden.

Am Montag informierte die europäische Luftfahrtbehörde EASA alle A380-Betreiber über den Inhalt einer beabsichtigten Lufttüchtigkeitsanweisung (EASA PAD 13-054). Die EASA wird eine Nachrüstung in Etappen erlauben, einige Reparaturen aber bereits innerhalb der ersten 700 Flugzyklen vorschreiben.

Airbus und die A380-Betreiber können jetzt bis 13. Mai Stellung zu den von der EASA vorgeschlagenen Maßnahmen nehmen.

"Die von Airbus entwickelte Reparaturlösung umfasst Änderungen am Rippenanschluss sowie die Installation neuer Rippenfüße aus einer anderen Aluminiumlegierung an den Verbundwerkstoffrippen", erklärte Airbus-Sprecherin Marcella Muratore das Programm im vergangenen Jahr in einer Email an aero.de.

Das Retrofit werde den kompletten Lebenszyklus der A380 von 19.000 Flugzyklen wiederherstellen. "In einem Vorgang würde seine Installation mehrere Wochen dauern", sagte die Sprecherin. "Wir werden Betreibern aber anbieten, die Arbeiten in zwei oder drei Schritten bei regulären C-Checks auszuführen, um die Auswirkungen auf ihre Wartungs- und Betriebsabläufe so zu minimieren."

Ab Frühjahr 2014 ausgelieferte A380 sollen keine Nacharbeiten mehr benötigen. Airbus sieht für diese Flugzeuge ein werksseitiges Forward Fit vor, bei dem die Flügelrippen aus 7010er Aluminium gefertigt werden. Auf die bislang ebenfalls verwendeten Kohlefaserrippen wird Airbus dann weitgehend verzichten.

Das Rippenproblem der A380 hat die EADS-Bilanz im letzten Jahr mit 251 Millionen Euro belastet. Airbus hat unlängst die 100. A380 ausgeliefert, will wegen der Änderungen an der Tragflächenstruktur in diesem Jahr aber insgesamt nur 25 neue Superjumbos ihre Betreiber übergeben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter

Leasing endet schon vor der Ersatzlieferung SIA mustert ihre erste A380 aus

14.08.2017 - Singapore Airlines hat den Leasingvertrag ihres ersten Airbus A380 beendet. Bislang wollte das Unternehmen damit warten, bis die erste von fünf neu nachbestellten A380 "auf dem Hof" steht. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

08.08.2017 - Ende Juli erfolgte in Hamburg-Finkenwerder die neueste A380-Auslieferung: Emirates übernahm mit der Werknummer MSN241 ihre jüngste A380. … weiter

Getriebefan-Mängel noch immer nicht zuverlässig behoben Airbus: A320neo bleibt "herausfordernd"

27.07.2017 - Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hat Airbus eingeräumt, dass die Kinderkrankheiten mit den Getriebefans der A320neo noch nicht komplett ausgeräumt sind. Deshalb steigen die Auslieferungen noch … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot